DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boris Johnson lobt den Brexit-Deal und trägt dabei eine Fischkrawatte.
Boris Johnson lobt den Brexit-Deal und trägt dabei eine Fischkrawatte.Bild: keystone
Kommentar

Brexit-Deal ohne EuGH? Das sieht nur auf den ersten Blick gut aus für die Schweiz

An Heiligabend haben die EU und Grossbritannien einen No-Deal-Brexit verhindert. Das Handelsabkommen sagt wenig aus über die Verhandlungen mit der Schweiz über einen Rahmenvertrag.
25.12.2020, 09:5025.12.2020, 12:00

Nach unzähligen Verhandlungsrunden und ebenso vielen Pizzalieferungen ist es vollbracht: Grossbritannien und die Europäische Union (EU) einigten sich an Heiligabend auf eine Art Weihnachtsgeschenk in Form eines Handelsabkommens. Der endgültige Brexit am 31. Dezember führt somit nicht zu einem vertragslosen Zustand.

Bis zuletzt wurde um die Details des Vertragswerks gerungen. Grösster Streitpunkt war die wirtschaftlich unbedeutende Fischerei. Das ist ebenso absurd wie typisch für den EU-Austritt, der viel mit Symbolpolitik und wenig mit Realitätssinn zu tun hat. Am Ende mussten die Briten bei den Fangquoten substanzielle Zugeständnisse machen.

Der massive Lastwagenstau dieser Woche gibt einen Vorgeschmack auf das künftige Grenzregime, trotz Deal.
Der massive Lastwagenstau dieser Woche gibt einen Vorgeschmack auf das künftige Grenzregime, trotz Deal.Bild: keystone

Nicht nur deswegen wirkt Premierminister Boris Johnsons Behauptung vermessen, die Briten hätten in den Verhandlungen alles bekommen, was sie wollten. Seine Regierung hatte stets von der glorreichen Zukunft des Königreichs ausserhalb der EU geschwärmt und ausgeblendet, dass ein Chaos-Brexit zu gröberen Verwerfungen geführt hätte.

Zölle sind vom Tisch

Wirtschaftskreise warnten je länger je eindringlicher vor den Folgen eines Austritts ohne Handelsvertrag. Mit dem nun erzielten Deal konnte Johnson das Gesicht wahren, denn die gefürchteten Zölle nach den Vorgaben der Welthandelsorganisation (WTO) sind vom Tisch. Sie hätten die Exporte etwa von Autos in die EU erheblich erschwert.

Reibungslos wird der Warenverkehr auch mit den neuen Vertrag nicht ablaufen. Die riesige Zollanlage, die derzeit in der Grafschaft Kent entsteht, wird gebraucht, weil die Briten definitiv die Zollunion und den Binnenmarkt verlassen. Die Blockade am Ärmelkanal in den letzten Tagen gab ihnen eine Art Vorgeschmack auf das künftige Grenzregime.

UK und Schweiz nicht vergleichbar

Aus Schweizer Sicht wird vor allem ein Punkt auf Interesse stossen. Offenbar ist es den Briten bei der Streitschlichtung gelungen, den Europäischen Gerichtshof (EuGH) aus dem Spiel zu nehmen. Kritiker des institutionellen Rahmenabkommens von links und rechts, die den EuGH ebenfalls ins Pfefferland wünschen, könnten dies als gutes Omen einstufen.

Der EuGH in Luxemburg sorgt für rote Köpfe.
Der EuGH in Luxemburg sorgt für rote Köpfe.Bild: keystone

Sie würden sich zu früh freuen. Mit dem neuen Vertrag sind die Briten etwa auf dem Stand des Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) von 1972. Seither hat die Schweiz ihr Verhältnis zur EU mit den bilateralen Verträgen ausgeweitet und den Zugang zum Binnenmarkt vertieft.

Nicht das Ende der Verhandlungen

Brüssel hat stets betont, dass man den Brexit nicht mit den Verhandlungen über das Rahmenabkommen vergleichen könne. Wer nun glaubt, die EU werde der Schweiz bei der Streitschlichtung Zugeständnisse machen, dürfte ein böses Erwachen erleben. Aus Sicht der EU ist der Rahmenvertrag in seiner jetzigen Form ausgehandelt.

Auch die Briten werden erfahren, dass die Brexit-Saga mit dem nun vorliegenden Vertrag nicht vorbei ist. «Das ist nicht das Ende der Verhandlungen», sagte der Labour-Abgeordnete Hilary Benn am Donnerstagmorgen in der BBC. In den nächsten Monaten und Jahren werde man mit der EU noch über viele Dinge sprechen. Wir Schweizer wissen, was das bedeutet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

England feiert den Brexit

1 / 19
England feiert den Brexit
quelle: ap / andrew milligan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
du_bist_du
25.12.2020 10:13registriert Mai 2020
Selbst wenn die Briten "mehr" bekommen als wir.
Ich denke, GB ist für Europa in allen Aspekten wichtiger als die kleine Schweiz. Bitte korrigiert mich, wenn mich dieses Gefühl täuscht.
Und wieso sollte die EU alle gleich behandeln? Nur weil in den Medien und bei all den den progressiven, westlichen Menschen, der Drang nach moralischer Überlegenheit herrscht?
Ja, mit ein paar fadenscheinigen Begründungen, herrscht in der Politik trotzdem knallhart das Recht der Stärkeren. Ausserhalb der EU gerne auch mal militärisch.
26253
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
25.12.2020 09:59registriert August 2015
Sollte das mit dem EuGH und den Briten stimmen und die EU verweigert diesbezüglich die Anpassung des Rahmenabkommens, ist das Abstimmungsresultat an der Urne bereits heute klar. Es wird mit einem dicken "Nein" abgelehnt.
Aber ich denke wir warten jetzt erst mal ab was bei den UK-EU Verhandlungen genau rausgekommen ist und ob dies auch ratifiziert werden wird.
18973
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
25.12.2020 11:07registriert November 2015
ES ist viel zu früh um eine Auswirkung auf die Verhandlungen zwischen der EU und der Schweiz abschätze zu können. Wir alle kennen den Vertrag noch nicht und können nur mutmassen.
Zudem ist die Wichtigkeit der der beiden Länder (GB und CH) viel zu unterschiedlich, auch wenn dies manch einer in der Schweiz nicht wahrhaben will.
Auf einer so unbekannten Grundlage schon wieder über das InstA sprechen/schreiben zu wollen ist unredlich.
Was man aber nicht übersehen darf ist, dass wenn die EU gegenüber GB eingeknickt ist, sie dies gegenüber der CH nicht tun kann, dafür sorgen die Mitglieder.
10724
Melden
Zum Kommentar
83
Rettet der «Typ von nebenan» die Demokraten?
Der Sitz von Pennsylvania könnte über die Mehrheit im Senat entscheiden. Mit John Fetterman schicken die Demokraten einen Kandidaten ins Rennen, der Siegeschancen hat.

Amerikanische Politiker treten in der Regel bestens frisiert, im Anzug und mit Krawatten vor ihre Wählerinnen und Wähler oder vor die TV-Kameras. John Fetterman tut dies meist in Shorts und im Hoody. Der 52-jährige Riese – er misst rund zwei Meter – hält seine Wahlkampfveranstaltungen auch an liebsten in Bars ab, grösstenteils mit einem Bierglas in der Hand.

Zur Story