International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06143791 A 'comfort woman' statue is installed on a No. 151 line Seoul city bus in Seoul, South Korea, 14 August 2017, during the International Memorial Day for Comfort Women. Donga Bus Co. said it will install five such statues on its buses from 14 August through 30 September in order to provide children with a chance to learn the history of Japan's wartime occupation and atrocities. Comfort women are a euphemistic expression for Korean women who were forcibly taken to Japanese front-line military brothels during World War II.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Dauerhafte Passagierin: Eine Statue einer Trostfrau in einem Bus in Seoul. Bild: EPA/YNA

Eine Statue fährt in Seoul Bus und erinnert an 200'000 Sexsklavinnen



Sie fährt den ganzen Tag in einem traditionellen Kleid, Barfuss und mit einem Vögelchen auf der Schulter durch Seoul: Die «comfort woman», Trostfrau zu Deutsch. Hinter dem dauerhaften Passagier steckt die Erinnerung an eine dunkle Vergangenheit. 

Trostfrauen ist die beschönigte Bezeichnung für die rund 200'000 Sexsklavinnen aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Japaner hatten diese vor und während dem Krieg an der Front als Prostituierte eingesetzt. Die meisten der Mädchen und jungen Frauen stammten von der koreanischen Halbinsel.

Comfort Woman

Trostfrauen in einem japanischen Schützengraben während dem zweiten Weltkrieg. Bild: Old Pics Archive

Die busfahrenden Statuen sollen nun als Gedenken an die selten geehrten zivilen Opfern des Krieges dienen. Die Aktion dauert von Anfang August bis Ende September.

A comfort woman statue is placed on a chair of a bus to mark the 5th International Memorial Day for Comfort Women in Seoul, South Korea, Monday, Aug. 14, 2017. Comfort women are a euphemistic expression for Korean women who were forcibly taken to Japanese front-line military brothels during World War II. (AP Photo/Ahn Young-Joon)

Bild: AP/AP

Nicht alle sind von der Aktion begeistert. Japan glaubte die Kontroverse rund um die Trostfrauen mit einem Abkommen von 2015 «endgültig» abgeschlossen zu haben. Man entschuldigte sich für das Martyrium der Frauen, akzeptierte jedoch keinerlei juristische Verantwortlichkeit.

Tokyo richtete einen Fond über neun Millionen Dollar ein, um gegen Sexsklaverei zu kämpfen, dafür dürften die Länder aus der Region Japan auf internationalen Treffen nicht mehr für die Sexualverbrechen im Zweiten Weltkrieg kritisieren.

epa04736070 Lee Yong-soo, a former South Korean sex slave for Japan's World War II soldiers, touches a statue dedicated to the victims of Japan's wartime sex slavery as she visits a public library's park in Glendale, California, USA, 06 May 2015. The statue of a young girl is a replica of one set up in front of the Japanese Embassy in Seoul. Comfort woman is a euphemism for women forced to work in Japanese military brothels during WWII.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Eine ehemalige Trostfrau mit der Statue vor der japanischen Botschaft in Seoul. Bild: EPA/YONHAP

Bereits 2011 installierten Aktivisten eine Trostfrau aus Bronze vor dem japanischen Konsulat in Seoul und lösten damit eine diplomatische Krise zwischen den beiden Ländern aus. Seither wurden solche Statuen in ganz Südkorea errichtet, bezahlt werden sie von Spendengeldern. (leo)

Japans Regierungschef Abe in Hawaii zu Gedenken an Pearl-Harbor-Angriff:

abspielen

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 19.08.2017 01:50
    Highlight Highlight Also, um darauf zu kommen, dass diese Statuen sexuell missbrauchte Frauen darstellen sollen, muss man schon Insider sein.
  • DerTaran 17.08.2017 14:24
    Highlight Highlight Komme gerade aus meinem Urlaub aus Berlin zurück. Ich muss sagen, die Deutschen sind sich Ihrer Verantwortung jederzeit bewusst, hier wird nichts verschwiegen, vertuscht oder beschönigt.
    Beeindruckend.
    • X23 17.08.2017 16:50
      Highlight Highlight Das Thema bei den Deutschen und den Japanern ist langsam totgetrampelt. Kaum jemand der heute noch lebt hat noch irgendeine Schuld. Man kanns auch mal gut sein lassen...
    • Kurnugia 17.08.2017 18:49
      Highlight Highlight @X23 Öhmmm. Hast du jemals gesehen wie Japan mit seiner Geschichte umgeht? Wie würde Frankreich reagieren wenn Deutschland Oradour als Vorfall betitelen würde? Wie würde Israel zu Deutschland stehen wenn KZ-Häftlinge lediglich als Kriegsarbeiter heissen würde? Sorry Japan drückt sich bis heute vor der Verantwortung.
    • X23 17.08.2017 19:39
      Highlight Highlight @Kurnugia
      Aber die Verantwortlichen sind tot. Erbschuld ist auf der gleichen Stufe wie Rassismus, Eugenik u.ä.

      Weder die heutigen Japaner noch die heutigen Deutschen sind für den 2. Weltkrieg verantwortlich.

      Dass in Japan der 2. Weltkrieg totgeschwiegen wird ist klar. Aber wenn sie sich jetzt als Kriegsverbrecher darstellen ist weder den Japanern noch jemand anderem geholfen.
    Weitere Antworten anzeigen

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel