DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wird sie Schwedens erste Ministerpräsidentin?

23.08.2021, 14:14
Magdalena Andersson.
Magdalena Andersson.
Bild: keystone

Nachdem der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven am Sonntag seinen Rücktritt angekündigt hat, wird Finanzministerin Magdalena Andersson als heisseste Favoritin für seine Nachfolge gehandelt.

Die politischen Kommentatoren der schwedischen Zeitungen rechnen der 54-Jährigen die grössten Chancen zu, beim Parteitag der Sozialdemokraten im November gewählt zu werden.

«Es gibt einen grossen internen Druck, dass die Person eine Frau sein muss, kompetent und den Wählern bekannt», sagte die innenpolitische Kommentatorin des Schwedischen Fernsehen SVT, Elisabeth Marmorstein. «Magdalena Andersson ist die offensichtliche Kandidatin.» Schweden ist das einzige Land im Norden, das noch nie eine weibliche Regierungschefin hatte.

Ausserdem werden Innenminister Mikael Damberg, Energieminister Anders Ygeman und Gesundheits- und Sozialministerin Lena Hallengren, die während der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle eingenommen hat, als mögliche Kandidaten genannt.

Stefan Löfven hatte am Sonntag überraschend angekündigt, beim Parteitag im November vom Parteivorsitz zurückzutreten und anschliessend auch den Posten des Ministerpräsidenten abgeben zu wollen. Erst im Juli hatte er eine Regierungskrise überstanden, die zu seinem Rücktritt und seiner Wiederwahl geführt hatte. Seine rot-grüne Minderheitsregierung steht auf wackeligen Beinen und ist auf die Unterstützung der Linken und der Zentrumpartei angewiesen, die verschiedene politische Lager repräsentieren. Deshalb ist es höchst unsicher, ob die Regierung im Herbst ihren Haushalt durchs Parlament bekommt. Löfvens Nachfolger oder Nachfolgerin übernimmt also keinen leichten Job.

Sollte die nächste schwedische Ministerpräsidentin tatsächlich weiblich sein, würden alle fünf nordischen Länder von Frauen regiert. Bis dahin müssen allerdings Erna Solberg in Norwegen und Katrin Jakobsdottir in Island die Parlamentswahlen in ihren Ländern im September wieder gewinnen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Typ greift in den Schnee – und heraus kommt DAS

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Stimmung kippt: In Schweden spricht man jetzt vom Lockdown

Schweden ist das Sehnsuchtsland vieler corona-müder Europäer. In der Bevölkerung aber schwindet die Akzeptanz für den Sonderweg angesichts der drohenden dritten Welle.

Europa macht dicht, Schweden aber feiert. So war es im letzten Frühjahr, so ist es heute. Während sich die meisten europäischen Länder zumindest im Teil-Lockdown befinden, ziehen die Skandinavier ihren Sonderweg mit offenen Läden und Restaurants scheinbar unbeirrt durch. Damit sind sie ein Magnet für eine spezielle Art Flüchtlinge.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Junge Menschen aus ganz Europa zieht es nach Stockholm, wo sie das Leben ohne Lockdown geniessen. Teilweise bleiben sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel