International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Feb. 9, 2019 file photo shows A$AP Rocky at Pre-Grammy Gala And Salute To Industry Icons in Beverly Hills, Calif. The American rapper, whose name is Rakim Mayers, was ordered held by a Swedish court Friday, July 5, for two weeks in pre-trial detention while police investigate a fight on Sunday in central Stockholm. Following an outcry from celebrities and a Change.org petition with half a million signatures, Rep. Adriano Espaillat, D-N.Y. is pushing for the release of the rapper. (Photo by Richard Shotwell/Invision/AP, File)

Der Rapper Asap Rocky stellt sich heute in Schweden seinem Prozess (Archivbild). Bild: AP Invision

Prozess gegen US-Rapper Asap Rocky in Stockholm begonnen



Knapp einen Monat nach der Inhaftierung des US-Rappers Asap Rocky wegen einer Strassenschlägerei in Schweden hat sein Prozess vor einem Stockholmer Gericht begonnen. Der 30-jährige Musiker, der mit bürgerlichem Namen Rakim Mayers heisst, muss sich wegen Körperverletzung verantworten. Für das Verfahren hat das Gericht drei Tage angesetzt.

Zum Auftakt des Prozesses wies der Rapper den Vorwurf der Körperverletzung zurück. Der Musiker gebe zu, den Kläger zu Boden gestossen, auf seinen Arm getreten und ihm gegen die Schulter geschlagen zu haben, sagte Mayers Anwalt Slobodan Jovicic am Dienstag zum Prozessauftakt. Es handle sich jedoch nicht um Körperverletzung, sondern um einen Akt der «Selbstverteidigung».

epa07748258 Renee Black (C), the mother of US rapper ASAP Rocky, arrives to the district court in Stockholm, Sweden, 30 July 2019. ASAP Rocky is due to appear at a Stockholm court to face charges of assault over a street brawl in June. The rapper has been held since his arrest on 03 July.  EPA/FREDRIK PERSSON  SWEDEN OUT

Die Mutter des Rappers auf dem Weg zur Prozessverhandlung. Bild: EPA

Asap Rocky war am 30. Juni in Stockholm nach einem Konzert an einer Schlägerei beteiligt. Er wurde am wenige Tage später festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Handy-Aufnahmen zeigen, wie der Rapper einen jungen Mann zu Boden schleudert und auf ihn einschlägt. Der New Yorker Musiker gibt an, er habe in Notwehr gehandelt, da er von dem Kläger belästigt und provoziert worden sei.

Der Vorfall sorgte vor allem in den USA für Aufsehen. Asap Rockys Fans, Kollegen aus der Musikszene und Politiker bis hin zu US-Präsident Donald Trump setzten sich für den Rapper ein. Trump ging dabei auf Konfrontationskurs mit der schwedischen Regierung. Diese wies wiederholt auf die Unabhängigkeit der schwedischen Justiz hin.

(mim/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

R. Kelly erneut in Haft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel