International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07885872 Exterior view of the Herman Mall and the area cordoned off by police in Kuopio, Finland, 01 October 2019. According to police reports, one person was killed and and ten people were wounded, including a police officer, in a stabbing spree inside the Mall on the premises of Savo Vocational College in Kuopio.  EPA/ANNUKKA ROTH

Der Tatort: Eine finnische Berufsschule, die in ein Einkaufszentrum integriert ist, rund 340 Kilometer nördlich von Helsinki. Bild: EPA

Ein Toter und zehn Verletzte bei Angriff auf Schule in Finnland



In Kuopio, einer Stadt rund 340 Kilometer nördlich von Helsinki, gab es heute einen Angriff auf eine Berufsschule. Dies teilte die zuständige Polizei auf Twitter mit.

Im Verlauf des Tages wurden immer mehr Details bekannt. So berichteten Augenzeugen laut finnischen Medien, dass eine Person mit einer Tasche in einen Klassenraum gegangen sei, aus der er eine Art Schwert herausgezogen und den Lehrer damit angegriffen habe. Danach sei Panik unter den Schülern ausgebrochen. Einige hätten mit Stühlen nach dem Angreifer geworfen, wonach dieser die Flucht ergriffen habe.

Bei der Festnahme des mutmasslichen Täters durch die Polizei eröffnete diese das Feuer und der Angreifer wurde dabei schwer verletzt. Bei einer anschliessenden Hausdurchsuchung in der Wohnung des jungen Mannes seien Molotow-Cocktails gefunden und sein Computer beschlagnahmt worden.

Die Universitätsklinik der Stadt sprach zunächst von neun Verletzten, die ins Spital gebracht worden seien. Die Hintergründe waren zunächst ebenso unklar wie das Tatmotiv.

Gefahr für Aussenstehende bestehe nun nicht mehr, so die Polizei. (dac/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Amoklauf in El Paso, Texas

Amoklauf Strasbourg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' (haters will be ignored) 01.10.2019 22:59
    Highlight Highlight unverständliche tat - ohne frage.

    ich nehme an, dass nun lange messer verboten werden
    • AnnaFänger 02.10.2019 08:48
      Highlight Highlight 🙄 In Amerika müssten jetzt alle lange Messer mit sich tragen.
  • Amenokal 01.10.2019 19:10
    Highlight Highlight Seltsame Geschichte.. mein Beileid an die Opfer!
  • Victor Paulsen 01.10.2019 18:41
    Highlight Highlight Das ist schlimm
    • Victor Paulsen 01.10.2019 20:19
      Highlight Highlight An die, die das geblitzt haben; findet ihr soetwas etwa gut?
    • Neruda 01.10.2019 22:05
      Highlight Highlight Ich finde den Kommentar auch schlimm. Habe aber nicht geblitzt. Was nützt solches Gedüns? Oder sollen wir hier ernsthaft darüber diskutieren, ob das jetzt schlimm ist oder nicht? Logisch ist das schlimm, da kann man solch einen Kommentar auch gleich weglassen.

Wohnhaus in Indien stürzt ein – mindestens neun Tote

Beim Einsturz eines Wohnhauses in Indien sind am Montagmorgen (Ortszeit) mindestens neun Menschen gestorben.

Die Polizei vermute, dass rund 20 weitere Personen noch in den Trümmern eingeschlossen sind, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. 32 Menschen konnten gerettet werden. Das 35 Jahre alte Haus in der Nähe der Millionenmetropole Mumbai sei in baufälligem Zustand gewesen. Laut des Sprechers waren die Besitzer der Aufforderung der Behörden, das Haus zu reparieren, nicht nachgekommen.

Artikel lesen
Link zum Artikel