DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umfrage sieht Unabhängigkeitsbewegung bei Wahl in Katalonien vorn



Bei der Parlamentswahl in Katalonien können die Parteien, die für eine Abspaltung der Region von Spanien kämpfen, laut einer Umfrage auf eine absolute Mehrheit hoffen. Sie könnten die erforderliche Sitzzahl sogar deutlich übertreffen.

Catalonia's President Artur Mas gestures during a rally presenting the candidates of Junts pel si, a coalition of pro-independence Catalan parties and civil societies, at a campaign opening in central Barcelona September 11, 2015. REUTERS/Gustau Nacarino

Kataloniens Regierungschef Artur Mas gibt sich kämpferisch. 
Bild: GUSTAU NACARINO/REUTERS

Laut einer Umfrage des Instituts Metroscopia für die Sonntagsausgabe der Zeitung «El País», von der Teile bereits am Samstag veröffentlicht wurden, kommen die Parteien der Unabhängigkeitsbewegung bei dem Urnengang am Sonntag kommender Woche auf 76 bis 78 Sitze. Für die absolute Mehrheit reichen 68 Mandate.

Allein das Wahlbündnis Junts pel si (Zusammen für das Ja) kann demnach mit 66 bis 67 Sitzen rechnen. Ihm gehören die konservative CDC von Kataloniens Regierungschef Artur Mas, die linksgerichtete ERC sowie einflussreiche Organisationen der Zivilgesellschaft an.

Die weit links stehende CUP, die sich ebenfalls für ein unabhängiges Katalonien stark macht, dürfte der Umfrage zufolge zwischen zehn und elf Mandate erringen.

Bereits am Freitag hatte eine Umfrage eine Mehrheit für die nach Unabhängigkeit strebenden Parteien vorausgesagt, allerdings nicht so deutlich.

Friktionen mit Zentralregierung


Regierungschef Mas will mit einer absoluten Mehrheit im katalanischen Parlament den Unabhängigkeitsprozess einleiten, der bis 2017 zur Schaffung eines eigenständigen Staates führen soll. Darüber will er Verhandlungen mit der Zentralregierung in Madrid führen.

Spanish Prime Minister Mariano Rajoy speaks during an electoral meeting in Lloret Mar, Spain, Saturday, Sept. 5, 2015. Catalan regional government President Artur Mas has officially called early elections for Sept. 27, a poll he intends to use as a referendum on independence from Spain. (AP Photo/Manu Fernandez)

Will nichts wissen von Kataloniens Plänen: Ministerpräsident Mariano Rajoy.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Die Pläne sorgen bereits seit Monaten für Spannungen mit der konservativen Zentralregierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy, die eine Abspaltung Kataloniens ablehnt.

Das reiche Katalonien mit seinen 7,5 Millionen Einwohnern liegt im Nordosten Spaniens und verfügt über ein eigenes Parlament und eine Regierung. Die autonome Region, die mit Katalanisch auch eine eigene Sprache hat, erwirtschaftet etwa ein Fünftel des spanischen Bruttoinlandprodukts. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von der Leyen will «Sofagate»-Situation nie wieder zulassen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will nicht noch einmal eine Behandlung wie beim EU-Türkei-Treffen in der vergangenen Woche akzeptieren. Von der Leyen habe in einem Gespräch mit EU-Ratspräsident Charles Michel deutlich gemacht, dass sie eine solche Situation nie wieder zulassen werde, hiess es am Montagabend in Brüssel aus Kreisen der EU-Kommission. Michel liess erklären, dass sich ein solcher Vorfall auch aus seiner Sicht nicht wiederholen dürfe. Ein Sprecher kündigte an, …

Artikel lesen
Link zum Artikel