DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umfrage sieht Unabhängigkeitsbewegung bei Wahl in Katalonien vorn

20.09.2015, 02:3220.09.2015, 05:17

Bei der Parlamentswahl in Katalonien können die Parteien, die für eine Abspaltung der Region von Spanien kämpfen, laut einer Umfrage auf eine absolute Mehrheit hoffen. Sie könnten die erforderliche Sitzzahl sogar deutlich übertreffen.

Kataloniens Regierungschef Artur Mas gibt sich kämpferisch.&nbsp;<br data-editable="remove">
Kataloniens Regierungschef Artur Mas gibt sich kämpferisch. 
Bild: GUSTAU NACARINO/REUTERS

Laut einer Umfrage des Instituts Metroscopia für die Sonntagsausgabe der Zeitung «El País», von der Teile bereits am Samstag veröffentlicht wurden, kommen die Parteien der Unabhängigkeitsbewegung bei dem Urnengang am Sonntag kommender Woche auf 76 bis 78 Sitze. Für die absolute Mehrheit reichen 68 Mandate.

No Components found for watson.monster.

Allein das Wahlbündnis Junts pel si (Zusammen für das Ja) kann demnach mit 66 bis 67 Sitzen rechnen. Ihm gehören die konservative CDC von Kataloniens Regierungschef Artur Mas, die linksgerichtete ERC sowie einflussreiche Organisationen der Zivilgesellschaft an.

Die weit links stehende CUP, die sich ebenfalls für ein unabhängiges Katalonien stark macht, dürfte der Umfrage zufolge zwischen zehn und elf Mandate erringen.

Bereits am Freitag hatte eine Umfrage eine Mehrheit für die nach Unabhängigkeit strebenden Parteien vorausgesagt, allerdings nicht so deutlich.

Friktionen mit Zentralregierung


Regierungschef Mas will mit einer absoluten Mehrheit im katalanischen Parlament den Unabhängigkeitsprozess einleiten, der bis 2017 zur Schaffung eines eigenständigen Staates führen soll. Darüber will er Verhandlungen mit der Zentralregierung in Madrid führen.

Will nichts wissen von Kataloniens Plänen: Ministerpräsident Mariano Rajoy.<br data-editable="remove">
Will nichts wissen von Kataloniens Plänen: Ministerpräsident Mariano Rajoy.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Die Pläne sorgen bereits seit Monaten für Spannungen mit der konservativen Zentralregierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy, die eine Abspaltung Kataloniens ablehnt.

Das reiche Katalonien mit seinen 7,5 Millionen Einwohnern liegt im Nordosten Spaniens und verfügt über ein eigenes Parlament und eine Regierung. Die autonome Region, die mit Katalanisch auch eine eigene Sprache hat, erwirtschaftet etwa ein Fünftel des spanischen Bruttoinlandprodukts. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bald gefährlicher als Putin: Xi Jinping
Der chinesische Präsident folgt dem Beispiel seines russischen Kumpels. Das ist gefährlich für China – und die Welt.

In den letzten Wochen hat es in China eine Reihe von spektakulären Korruptionsprozessen gegen hochrangige Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) gegeben. Das ist kein Zufall. Am 16. Oktober beginnt der nationale Parteitag der KPC. Dabei will sich Chinas Präsident Xi Jinping eine weitere Amtszeit sichern und duldet deshalb keine Abweichler in den eigenen Reihen.

Zur Story