International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05608185 Former PSOE leader Pedro Sanchez (C) arrives to give a press conference before he resigns his certificate of election at the Lower House in Madrid, central Spain, 29 October 2016. Sanchez resigned on 29 October from his certificate of election so as not to defy the party whip. The PSOE have agreed to abstain in the second vote being held on 29 October 2016 after the vote on 26 October failed by six votes to give acting Spanish Prime Minister Mariano Rajoy a victory in the parliamentary confidence vote. Sanchez, who has defended a 'no' to Rajoy's investiture, said on 29 October that he will try to be re-elected as PSOE general secretary in the future after resigning his position on 01 OCtober 2016.  EPA/PACO CAMPOS  EPA/PACO CAMPOS  EPA/PACO CAMPOS

Pedro Sánchez will seinen Rücktritt von der Spitze der sozialistischen Partei rückgängig machen. Bild: EPA/EFE

Kampfansage des Ex-Chefs der spanischen Sozialisten – er will zurück an die Parteispitze

Der zurückgetretene Chef der spanischen Sozialisten, Pedro Sánchez, will an die Spitze seiner Partei zurückkehren. Er wolle die PSOE auf einen Linkskurs festlegen und für eine Zusammenarbeit mit dem linken Protestbündnis Podemos öffnen, sagte Ex-Parteichef Pedro Sánchez am Sonntag.



Er verspüre «den Willen und die Kraft» für eine neuerliche Kandidatur, sagte der 44-Jährige weiter. Sánchez äusserte sich einen Tag, nachdem der Konservative Mariano Rajoy nach langem politischen Stillstand im Parlament eine Vertrauensabstimmung gewonnen hatte; die Bestätigung für eine weitere Amtszeit war nur durch die Stimmenthaltung der Sozialisten möglich. Ohne deren Einlenken hätten die Spanier im Dezember zum dritten Mal binnen eines Jahres ein neues Parlament wählen müssen.

Sánchez hatte Anfang Oktober – auch auf Druck führender PSOE-Politiker – seinen Rücktritt erklärt. Er hatte unter allen Umständen Rajoy als Ministerpräsidenten verhindern wollen und trug die Abmachung seiner Partei mit Rajoy zu dessen Wahl nicht mit. Aus Protest hatte er sogar sein Parlamentsmandat niedergelegt.

Partei vor Zerreissprobe

Sánchez angekündigte Kandidatur auf dem Parteitag, dessen Termin noch nicht feststeht, könnte die Partei einer Zerreissprobe aussetzen. «Die grosse Mehrheit der Partei hat das Vertrauen zu ihm verloren», sagte der sozialistische Abgeordnete Ignácio Urquizo am Sonntagabend in Reaktion auf Sánchez' Ankündigung.

In dem TV-Interview skizzierte Sánchez die Möglichkeit einer künftigen spanischen Linksregierung. Die PSOE und Podemos müssten «Seite an Seite» gehen, weil beide Gruppierungen über Schnittmengen verfügten, sagte Sánchez. Dass er früher eine solche Zusammenarbeit abgelehnt habe, sei nicht richtig gewesen.

Podemos-Chef Pablo Iglesias begrüsste die Ankündigung. «Pedro hat heute zugegeben, dass er sich in uns getäuscht hat», schrieb Iglesias auf Twitter. «Das kommt spät – trotzdem danke.» (sda/afp/rwy)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«New York Times» stellt Macron bloss: Autor wirft ihm Trump-Methoden vor

Der französische Präsident Emmanuel Macron gibt sich gerne als unerschrockener Vorkämpfer für Meinungs- und Pressefreiheit. Doch ein Bericht der New York Times weckt nun Zweifel an diesem Image. Wie ein Kolumnist der US-Zeitung erklärt, hat ihn Macron persönlich angerufen, um sich über die seiner Meinung nach unangebrachte Berichterstattung zu beschweren. Sprich, ein Verhalten, das man eher von Autokraten wie Putin oder einem Donald Trump erwarten würde.

Macron habe ihn am vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel