DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Redet oder tretet zurück!» In ganz Spanien wächst der Frust über die Krisenmacher



Knapp eine Woche nach dem Abspaltungsreferendum bleibt die Lage in Katalonien unübersichtlich. Ob und wann die Regionalregierung die Unabhängigkeit ausrufen will, ist weiter unklar. Die Krise hält das Land in Atem - aber immer mehr Spanier wünschen sich einen Dialog.

Im Konflikt um die nach Unabhängigkeit strebende spanische Region Katalonien haben am Samstag Zehntausende Menschen bei Grosskundgebungen zum Dialog aufgerufen.

Barcelona, Plaça Sant Jaume

epa06250284 People gather during a demonstration called by the platform 'Hablamos?' (Do we speak?) at the Sant Jaume square in Barcelona, northeastern Spain, 07 October 2017, to make a call for dialogue after the Catalan Independence Referendum held on 01 October. Spain's government representative in Catalonia earlier apologised to those hurt during police efforts to stop the referendum.  EPA/ALBERTO ESTEVEZ

Bild: EPA/EFE

Unter dem Motto «Hablamos?» (Reden wir?) versammelten sich die Demonstranten vor den Rathäusern zahlreicher Städte, darunter in Madrid und Barcelona. Die meisten Demonstranten waren in Weiss gekleidet und trugen weisse Schriftbänder und Luftballons.

Immer wieder brandeten Sprechchöre auf: «Wir wollen, dass geredet wird», hiess es. Mit Blick auf Ministerpräsident Mariano Rajoy und den Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, riefen die Menschen: «Redet oder tretet zurück!» und «Weniger Hass und mehr Gespräche!»

Santiago de Compostela, Praza do Obradoiro

epa06250235 People gather during the demonstration called by platform 'Hablamos?' at Obradoiro square, in Santiago de Compostela, northwestern Spain, 07 October 2017, to make a call for dialogue after the Catalan Independence Referendum held on 01 October. Spain's government representative in Catalonia earlier apologised to those hurt during police efforts to stop the referendum.  EPA/Lavandeira jr

Bild: EPA/EFE

In Madrid fand wenige Hundert Meter vom Rathaus entfernt eine zweite, noch grössere Demonstration statt. Die Menschen protestierten hier gegen die Trennungspläne der wirtschaftsstarken Region und für die Einhaltung der Verfassung. Die Regierung bezifferte die Teilnehmerzahl auf 50'000.

Die zentrale Plaza Colón hatte sich in ein Meer aus spanischen Nationalflaggen verwandelt. «Viva España» und «Mit Putschisten führt man keinen Dialog», skandierten die Leute. «Katalonien darf sich nicht abspalten, wir sind für die Einheit Spaniens», sagte eine Demonstrantin der Nachrichtenagentur dpa.

Madrid, Plaza de Colon

epa06250210 A fish-eye lens view of people gathering during the demonstration called by Denaes (Defense of Spanish Nation) foundation at Colon square, Madrid, Spain, 07 October 2017, to support the unity of Spain and his Constitution after the Catalan Independence Referendum held on 01 October. Spain's government representative in Catalonia earlier apologised to those hurt during police efforts to stop the referendum.  EPA/Javier Lizon

Bild: EPA/EFE

Die Fronten zwischen beiden Seiten sind seit dem umstrittenen und von der Justiz verbotenen Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober verhärtet. Dabei hatten sich rund 90 Prozent der Teilnehmer für die Abspaltung der Region ausgesprochen. Allerdings waren nur 43 Prozent der Wahlberechtigten zu den Urnen gegangen. Rajoy lehnt seit der Volksbefragung jeden Dialog mit Barcelona ab.

Saragossa, Plaza del Pilar

epa06250206 People gather during the demonstration called by platform 'Hablamos?' at Pilar square, in Zaragoza, northern Spain, 07 October 2017, to make a call for dialogue after the Catalan Independence Referendum held on 01 October.  EPA/Javier Cebollada

Bild: EPA/EFE

Spaniens Aussenminister Alfonso Dastis sagte dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» (Samstag), die Regierung weise die Forderung aus Barcelona zurück, den Konflikt mit Hilfe internationaler Vermittler zu lösen. «Die spanische Regierung muss den Rechtsstaat gegen eine Regionalregierung verteidigen, die einen Staatsstreich durchziehen will», sagte er.

Deshalb halte er die Forderung nach internationaler Vermittlung für «nicht hilfreich». Madrid habe «genügend legale Möglichkeiten», um auf die Herausforderung einer Unabhängigkeitserklärung Puigdemonts zu antworten.

San Sebastian, City Hall

epa06250001 People gather during a demonstration called by platform 'Hablamos?' in front of the City Hall of San Sebastian, northern Spain, 07 October 2017, to make a call for dialogue after the Catalan Independence Referendum held on 01 October. Spain's government representative in Catalonia earlier apologised to those hurt during police efforts to stop the referendum.  The sign 'Hablamos?' means 'Are we speaking?'  EPA/Juan Herrero

Bild: EPA/EFE

Eine für Montag geplante Parlamentssitzung, bei der die Erklärung der Unabhängigkeit erwartet worden war, wurde vom spanischen Verfassungsgericht am Donnerstag verboten. Die Sprecherin der linken Parlamentspartei CUP, Nuria Gibert, sagte der dpa am Freitagabend, die Sitzung werde nicht stattfinden.

Puigdemont will nun Medienberichten zufolge am Dienstag vor dem Parlament in Barcelona Stellung zur «aktuellen politischen Lage» beziehen. Ob er dabei die Unabhängigkeit ausrufen oder lediglich das weitere Vorgehen seiner Regierung vorstellen will, blieb offen. (sda/dpa)

Madrid, Plaza de Colon

A youth walks under a giant Spanish flag in Madrid, Spain, Saturday, Oct. 7, 2017. Thousands of pro-Spanish unity supporters donning Spanish flags have rallied in a central Madrid plaza to protest the Catalan regional government's drive to separate from Spain. (AP Photo/Paul White)

Bild: AP/AP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter dem Netflix-Boom aus Spanien

Spanische Serien stürmen regelmässig die Netflix-Charts – und das längst nicht nur im Heimatland. Der Streamingdienst hat bereits diverse neue Produktionen angekündigt. Warum ist Spanien zum Netflix-Darling geworden?

Netflix investiert weiter in spanische Filme und Serien. Mindestens sieben neue Eigenproduktionen sollen 2021 auf dem Streaming-Anbieter erscheinen. Die Iberer sind zum Netflix-Darling geworden – und das ist kein Zufall.

2017 traf der Streaming-Gigant mit der spanischen Serie «Haus des Geldes» («La Casa de papel») ins Schwarze. Die Geschichte über den grössten Raubüberfall in der Geschichte Spaniens zählt zu den erfolgreichsten Netflix-Formaten, wobei die fünfte und letzte Staffel noch aussteht.

Artikel lesen
Link zum Artikel