DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fluggäste kommen am Flughafen Son San Joan de Mallorca auf den Balearen an.
Fluggäste kommen am Flughafen Son San Joan de Mallorca auf den Balearen an. Bild: keystone

«Mallorca erwartet euch schon»: Die spanische Insel lockt mit tiefer Inzidenz

Osterferien auf der spanischen Insel sind dank tiefer Fallzahlen möglich – Strände und Restaurants sind geöffnet.
14.03.2021, 14:1314.03.2021, 14:39
ralph schulze aus madrid / schweiz am wochenende

Es ist eine Postkartenkulisse: Im Hintergrund das blau schimmernde Mittelmeer. Am Himmel schaut die Sonne zwischen den weissen Wolken hervor. Eine leichte Brise bewegt die Blätter der Palmen an der Promenade. Wer bekommt bei solchen Szenen keine Lust, dem Lockdown in der Heimat zu entfliehen und sich am Strand von der Coronadauerkrise zu erholen?

«Mallorca erwartet euch schon», lockt Francina Armengol die coronamüden europäischen Feriengäste. Die Insel sei nach monatelangem Kampf gegen das Virus wieder ein «sicheres Ziel», versichert die 49-jährige Regierungschefin der Balearischen Inseln. Das sieht auch das Bundesamt für Gesundheit so, welches diese Woche Spanien zusammen mit Portugal von der Quarantäneliste gestrichen hat. Für die Schweizer Behörden ist Mallorca kein Risikogebiet mehr. Deutschland hat gestern Abend nachgezogen. Auch deutsche Urlauber müssen nach den Mallorca-Ferien neu nicht mehr in die Quarantäne.

Reisekonzerne vermelden bereits viele Buchungen

Auf Mallorca soll schon in den Osterferien das Feriengeschäft wieder anrollen. Die Reisekonzerne wie Europas grösster Veranstalter TUI melden steigende Buchungszahlen und wollen ihre Programme wieder hochfahren. «Wir kommen dem Wunsch unserer Gäste nach und planen, Osterferien auf Mallorca zu ermöglichen», sagt TUI-Deutschland-Chef Marek Andryszak.

Bild: keystone

Im Dezember und Januar gehörte Mallorca noch zu den spanischen Coronahotspots. Doch Dank harter Coronaregeln schafften es die Mallorquiner, die Zahl der Infektionen stark zu drücken. «Wir sind das Mittelmeerziel mit der niedrigsten Ansteckungsinzidenz», sagt Armengol. «Und wir wollen dieses Jahr wieder zu einer führenden Reisedestination werden.» Mallorca ist seit Jahren die meistbesuchte Ferieninsel Europas. Aber im Coronajahr 2020 erlebte das Eiland, das vom Tourismus lebt, den schlimmsten Besuchereinbruch der Geschichte: Statt der üblichen 12 Millionen Feriengäste kamen nur zwei Millionen Gäste.

2021 soll nun alles besser werden. Wer über Ostern nach Mallorca kommt, wird allerdings auch dort daran erinnert werden, dass die Coronapandemie noch nicht überwunden ist. Es gilt weiterhin auf der Insel die totale Maskenpflicht. Sogar im Freien, wenn keine anderen Menschen in der Nähe sind. Die Maske muss auch in Biergärten, Cafés, Kneipen und Restaurants benutzt werden. Nur zum Essen und Trinken darf sie abgezogen werden.

Die Gastronomie ist seit kurzem wieder geöffnet, aber nur bis fünf Uhr nachmittags und mit verringerter Personenkapazität. Mittagessen ist also möglich, Abendessen derzeit nicht. Die Strände können ebenfalls besucht werden. Zudem gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 22 Uhr bis sechs Uhr morgens.

Strenges Testregime

Auch gilt das Testregime für alle Mallorca-Besucher weiterhin. Der negative Coronatest muss bei der Einreise auf dem Flughafen in Palma präsentiert werden und darf nicht älter sein als 72 Stunden. Die Airlines verlangen den Testnachweis meist bereits beim Einchecken auf dem Heimatflughafen. Bei vielen Reiseveranstaltern kann die Coronaanalyse inzwischen gleich mitgebucht werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Geologie: Verschwundenes Meer

1 / 15
Geologie: Verschwundenes Meer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5 Strategien, um dem Touristenansturm entgegenzuwirken

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Coffeetime ☕
14.03.2021 14:54registriert Dezember 2018
Ob die üblichen Malle-Urlauber jetzt kommen und sind die nun wirklich erwünscht? 🤔

Wenn nach Ostern die Zahlen explodieren, hat man ja wieder Zeit, sich gesundzulockdownen bis die Sommerferien anstehen. Aber das wird das Genick vieler vor Ort brechen.
17671
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter R.
14.03.2021 15:04registriert Februar 2019
Es ist verständlich, dass Mallorca Anstrengungen unternimmt um den Tourismus wieder anzukurbeln. Ein sehr grosser Teil der Bevölkerung lebt aus dem Tourismus - und ist in dieser Pandemie in die Armut abgesunken.
Ich würde sofort auf die Balearen reisen - aber so lange ich die Impfung nicht erhalten habe, werde ich nicht ins Ausland reisen.
Also wenn wir in die Normalität zurückkehren wollen, brauchen wir eine Massenimpfung - aber eine Massenimpfung die den Namen auch verdient. Was wir hier in der Schweiz zurzeit an einer Impfstrategie haben führt zu nichts.
15872
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheWall_31
14.03.2021 14:59registriert April 2018
Ständige Maskenpflicht im Freien ist so ziemlich die allerdümmste "Massnahme", die einem in den Sinn kommen kann.
9044
Melden
Zum Kommentar
30
«Diese Vorfälle sind kein Zufall»: EU tobt nach Lecks an Nord-Stream-Pipelines

Die Europäische Union hält Sabotage als Ursache für die Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 für wahrscheinlich und hat mit Gegenmassnahmen gedroht.

Zur Story