DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Demonstranten in barcelona geht weiter.
Die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Demonstranten in barcelona geht weiter.Bild: AP

Die 9 eindrücklichsten Bilder und Videos zu den schweren Krawallen in Barcelona

17.10.2019, 04:0617.10.2019, 07:30

Die Ausschreitungen

In Barcelona war es am Mittwochabend den dritten Abend in Folge zu schweren Ausschreitungen von Anhängern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gekommen. Protestler setzten mehrere Autos in Brand und blockierten Strassen sowie Bahnlinien, berichteten Augenzeugen.

Die Polizei der Region im Nordosten Spaniens teilte mit, gewaltbereite Aktivisten hätten nicht nur Steine und Böller auf die Sicherheitskräfte geworfen, sondern auch «Gegenstände mit Säure». Die Polizei feuerte Schaumgeschosse ab.

Der Hintergrund

Es war bereits der dritte Tag mit massiven Demonstrationen in und um Barcelona, nachdem das Oberste Gericht in Madrid am Montag neun Separatistenführer verurteilt hatte. Sie erhielten Haftstrafen von bis zu 13 Jahren wegen «Aufruhrs» und Veruntreuung öffentlicher Gelder. Den Angeklagten wurde vorgeworfen, im Oktober 2017 ein von der spanischen Justiz als illegal eingestuftes Unabhängigkeitsreferendum organisiert zu haben.

Ministerpräsident Pedro Sánchez hat sich im Laufe des Tages mit den Spitzen der Oppositionsparteien getroffen, um über die Lage zu beraten. Während konservative Kräfte sich dafür einsetzten, die abtrünnige Region erneut unter eine Zwangsverwaltung zu stellen – wie bereits nach dem Unabhängigkeitsreferendum vom Oktober 2017 geschehen – plädierten linke Parteien für einen Dialog und eine politische Lösung.

Die Reaktionen

Der Chef der Regionalregierung hat erstmals die jüngsten Gewaltausbrüche öffentlich kritisiert. «Das muss sofort aufhören. Es gibt weder einen Grund oder eine Rechtfertigung dafür, Autos in Brand zu stecken, noch für andere vandalische Aktionen», sagte Regionalpräsident Quim Torra in der Nacht zum Donnerstag in einer vom Fernsehen übertragenen Erklärung.

Die Unabhängigkeitsbewegung habe Gewalt stets verurteilt und tue das auch jetzt. «Die Zwischenfälle, die wir auf unseren Strassen erleben, kann man nicht zulassen.» Es müsse friedlich gegen das «ungerechte Urteil» aus Madrid demonstriert werden, sagte Regionalpräsident Torra.

Er vermied es nach Medienberichten aber, radikale Aktivisten der sogenannten «Komitees zur Verteidigung der Republik» (CDR) für die Ausschreitungen zu kritisieren und machte für die Gewalt stattdessen eingeschleuste «Provokateure» verantwortlich.

Zuvor hatte der spanische Regierungschef Pedro Sánchez Torra aufgerufen, die Gewalt klar zu verurteilen. Auch die in Haft sitzenden Separatistenführer distanzierten sich auf Twitter von den Ausschreitungen.

Die 9 eindrücklichsten Bilder und Videos

Maskierte Demonstranten suchen Schutz hinter umgeworfenen Mülltonnen.
Maskierte Demonstranten suchen Schutz hinter umgeworfenen Mülltonnen.Bild: AP

Szenen wie aus einem Hollywood-Streifen.
Szenen wie aus einem Hollywood-Streifen.Bild: AP

Die Demonstranten zündeten Autos an.
Die Demonstranten zündeten Autos an.Bild: EPA

Weltuntergangsszenen in Barcelona: Ein maskierter Mann rennt an einer brennenden Barrikade vorbei.
Weltuntergangsszenen in Barcelona: Ein maskierter Mann rennt an einer brennenden Barrikade vorbei.Bild: EPA

Ein Demonstrant kickt einen Polizisten.
Ein Demonstrant kickt einen Polizisten.Bild: AP

Beeindruckende Menschenmenge.
Beeindruckende Menschenmenge.Bild: EPA

(mim/sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Barça spielt vor leeren Rängen

1 / 13
Barça spielt vor leeren Rängen
quelle: epa/efe / alejandro garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Protest in Katalonien über Separatisten-Prozess

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die herzerwärmende Geschichte zwischen diesen Beiden wird jetzt verfilmt

«Ich bin sehr aufgeregt, unsere neue Partnerschaft mit Netflix bekannt zu geben», schrieb der 22-jährige Jamal Hinton am Donnerstag in einem Tweet. Denn der Streaming-Dienst will die herzerwärmende Geschichte um die beiden Amerikaner Jamal Hinton und Wanda Dench verfilmen.

Zur Story