DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Steuerfahndern gejagt: Reiche Spanier horten 20 Milliarden Euro in der Schweiz



Die spanischen Steuerbehörden haben Vermögenswerte in der Höhe von rund 20 Milliarden Euro auf Schweizer Bankkonten geortet. Die Gelder wurden von spanischen Staatsangehörigen in die Schweiz transferiert und gemäss einem seit 2013 geltenden Gesetz deklariert.

Der Direktor der nationalen Steuerbehörde Spaniens AEAT, Santiago Menéndez, nannte diese Zahl am Dienstag bei einer Anhörung vor dem Kongress in Madrid. Dies berichtete die spanische Zeitung «El Pais»; auch das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS berichtete am Dienstag darüber.

Seit 2013 verpflichtet ein Gesetz die Spanier dazu, alle im Ausland parkierten Gelder über 50'000 Euro zu deklarieren. Laut Menéndez deklarierten entsprechend seit dem 1. Januar 2013 über 197'000 spanische Steuerpflichtige ein Total von 124.5 Milliarden Euro im Ausland, davon rund 20 Milliarden in der Schweiz. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hotel auf den Kanaren kriegt schlechte Google-Bewertungen – weil es Flüchtlinge aufnimmt

Der beliebte Urlaubsort Gran Canaria kämpft um seine Touristen. Gleichzeitig kommen auf der spanischen Insel immer mehr Geflüchtete an. Sehr zum Ärger von deutschen Touristen.

Bevor das Coronavirus die spanische Insel heimsuchte, stiess man auf Google auf ganz gewöhnliche Hotelbewertungen.

In der letzten Woche hat sich dieses Bild jedoch verändert: Für ein Hotel in den Kanaren hagelt es schlechte Bewertungen. Die Kommentare dazu sind teilweise von der bizarren Sorte:

2020 sind laut spanischen Berichten bereits 20'000 Menschen nach Gran Canaria geflüchtet. Die Pandemie hat die Routen von geflüchteten Menschen verändert. So nehmen sie zunehmend gefährlichere Strecken …

Artikel lesen
Link zum Artikel