DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kanadas Premierminister Justin Trudeau. Wir wüssten nur zu gerne, was er in diesem Moment gerade denkt.
Kanadas Premierminister Justin Trudeau. Wir wüssten nur zu gerne, was er in diesem Moment gerade denkt.bild screenshot

Trump unterzeichnet am falschen Ort – die Reaktionen der anderen Staatschefs sind 🤣

05.12.2018, 10:2406.12.2018, 06:30

Letzten Freitag unterzeichneten die USA, Mexiko und Kanada im Rahmen des G20-Gipfels einen neuen Freihandelsvertrag, der das NAFTA ersetzen soll. Das neue Konstrukt heisst USMCA.

Mit von der Partie: Kanadas Premier Justin Trudeau, der damalige mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto und Donald Trump.

Assistiert werden die drei von Kanadas Aussenministerin Chrystia Freeland, dem US-Handelsabgeordneten Robert Lighthizer und Mexikos damaligem Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo.

Doch der mit Deals, Verträgen und Unterschriften ach so geübte Trump unterzeichnet das Papier an der falschen Stelle. Ausserdem muss er bei Trudeau nachfragen, welches nun das wichtige sei. Die Reaktionen der Anwesenden sind einfach nur köstlich.

Trump unterzeichnet mit einem dicken Filzer. So kann man bei der Übergabe der Dokumente erkennen: Er hat auf einem Exemplar am Rand statt in der Mitte unterschrieben.
Trump unterzeichnet mit einem dicken Filzer. So kann man bei der Übergabe der Dokumente erkennen: Er hat auf einem Exemplar am Rand statt in der Mitte unterschrieben.bild: Screenshot Global News
bild: screenshot global news
Am Ende präsentieren alle stolz die Verträge. Trudeau mit dem falsch unterzeichneten Exemplar hält sich vornehm zurück. Was für ein Gentleman.
Am Ende präsentieren alle stolz die Verträge. Trudeau mit dem falsch unterzeichneten Exemplar hält sich vornehm zurück. Was für ein Gentleman.bild: bild: screenshot global news

(tog)

Eklat am Ballon d'Or: Twerk-Frage löst Shitstorm aus

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bytheway
05.12.2018 11:05registriert Dezember 2014
Which is the one that matters? 😂
What a dumb-ass!! 🙄
3999
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vanessa_2107
05.12.2018 11:41registriert Februar 2017
Ich glaube sowieso, dass Trump schon leicht dement ist. Falsch unterschriebene Dokumente, er läuft einfach aus wichtigen Sitzungen davon. Einmal stieg er aus der Air Force One, unten stand schon sein Auto bereit, er lief einfach daran vorbei, den Schirm konnte er nicht schliessen. Auch seine immer wiederkehrenden, gleichen Tweets. Und auch sonst, es wäre an der Zeit, dass man den Mann durchcheckt, vor allem psychisch hat er sicher einige Defizite. Der Arzt jedoch, der die wahre Wahrheit über seine Gesundheit sagen würde, würde wohl längst Arzt gewesen sein.
35712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
05.12.2018 11:14registriert August 2017
Trudeau kann schon lachen, die Geschichte erinnert aber etwas an die Japanische Kapitulationserklärung wo der kanadische Repräsentant an der falschen Stelle unterschrieb und anschliessend alle nachfolgenden Länder eine Linie zu weit unten unterschreiben mussten. Selbstverständlich ist das kein Fehler von Trump, denn die macht er nicht, sondern eine historische Hommage 😂
23010
Melden
Zum Kommentar
40
Schwerer Schlag für Boris Johnson – Konservative verlieren Hochburgen
Seit mehr als 100 Jahren halten die Tories die Mehrheit in den Wahlkreisen Tiverton und Honiton. Damit ist jetzt Schluss. Gerade für den britischen Premier ist das ein schlechtes Signal. 

Die Konservativen des britischen Premierministers Boris Johnson haben bei zwei Nachwahlen schwere Niederlagen erlitten: Die Tories unterlagen am Donnerstag sowohl im Wahlkreis Tiverton and Honiton im Südwesten Englands als auch im Wahlkreis Wakefield in Nordengland bei Nachwahlen für je einen Sitz im britischen Unterhaus.

Zur Story