International
Sport

Der Vater von Pistorius-Opfer Steenkamp will den gefallenen Sprintstar treffen

Der Vater von Pistorius-Opfer Steenkamp will den gefallenen Sprintstar treffen

26.10.2015, 06:1226.10.2015, 06:38
Mehr «International»

Der Vater des von südafrikanischen Ex-Sprintstar Oscar Pistorius erschossenen Models Reeva Steenkamp wünscht sich ein Treffen mit dem 28-Jährigen. Er glaube, dass er leichter einen Abschluss finden könne, «wenn ich die Gelegenheit bekomme, selbst mit Oscar zu reden».

Barry Steenkamp mit seiner Frau während der Gerichtsverhandlung.
Barry Steenkamp mit seiner Frau während der Gerichtsverhandlung.
Bild: POOL/REUTERS

Das sagte Barry Steenkamp dem Fernsehsender M-Net am Sonntag. Zwar werde er vermutlich «nichts zu sagen haben», sondern Pistorius nur ansehen, sagte Steenkamp. «Aber das ist, was ich gerne eines Tages tun würde.»

Pistorius und seine damalige Freundin Reeva Steenkamp. 
Pistorius und seine damalige Freundin Reeva Steenkamp. 
Bild: FRENNIE SHIVAMBU/EPA/KEYSTONE

Der wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilte Pistorius war vor wenigen Tagen wegen guter Führung in den Hausarrest entlassen worden. Der unterschenkelamputierte Sportler hatte im Februar 2013 in Pretoria seine Freundin Reeva Steenkamp durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen und wurde dafür vor einem Jahr wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt. Pistorius beteuerte stets, seine Freundin für einen Einbrecher gehalten und sie in Panik erschossen zu haben.

Steenkamps Eltern und auch die Staatsanwaltschaft glaubten nie an diese Version. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein und strebt nun ein Urteil wegen Mords und eine höhere Haftstrafe an. Der Berufungsprozess soll am 3. November beginnen. Dazu sagte Barry Steenkamp, er hoffe, dass die Familie nach dem Ende des Verfahrens mehr zur Ruhe kommen werde. «Es wird vielen von uns einen Abschluss geben - ob er nun gut oder schlecht ist.» (sda/afp)

Der Pistorius-Prozess

1 / 9
Prozess Pistorius
Oscar Pistorius kommt im Gerichtssaal in Pretoria, Südafrika an. Der Spitzensportler steht unter Verdacht seine Freundin erschossen zu haben.
quelle: x02411 / konstantin chernichkin
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So schlecht können wir mit der WM-Final-Pleite umgehen – und ihr?
Die Schweiz hat an der Eishockey-WM trotz eines grossartigen Turniers den langersehnten WM-Titel verpasst und «nur» Silber geholt. So versucht die watson-Redaktion, die Enttäuschung zu überwinden.

Die Niederlage der Schweizer Eishockey-Nati im WM-Final – die dritte nach 2013 und 2018 – hat geschmerzt, und zwar sehr. Eigentlich heisst es doch, dass aller guten Dinge drei sind. Demnach hätte die Schweiz den Final doch endlich mal gewinnen müssen. Hätte die Schweiz endlich mal Weltmeister werden müssen. Zumal der Gegner dieses Mal nicht die Schweden waren und der Titel nach dem grossartigen Turnier durchaus verdient gewesen wäre.

Zur Story