DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wundersame Rettung im Atlantik: «Weiss nicht, wie ich überlebt habe»

04.08.2022, 19:46

Den Alptraum eines jeden Hochseeseglers hat ein 62 Jahre alter Franzose im Atlantik erlebt: Nachdem sein zwölf Meter langes Boot «Jeanne Solo Sailor» am Montag vor der Nordwestküste Spaniens gekentert war, musste er 16 Stunden im eisigen Wasser und in einer Luftblase auf Rettung warten, die stündlich kleiner wurde. «Wenn ich mir heute anschaue, wie zerstört das Boot ist, weiss ich nicht, wie ich überlebt habe», sagte Laurent Camprubi am Donnerstag im Interview der Zeitung «La Voz de Galicia». Auch der spanische Seerettungsdienst sprach von einer wundersamen Aktion, die wegen der Dunkelheit und stürmischer See «am Rande des Unmöglichen» war.

Die Luftblase habe sich allein zwischen dem späten Montagabend und Dienstagmorgen «von 70 auf 30 bis 40 Zentimeter» halbiert, erzählte Camprubi. «Es war ein Rennen gegen die Zeit.» Im eisigen Wasser konnte er ausserdem nach Angaben von Experten nur deshalb überleben, weil er zum Zeitpunkt des Unfalls einen Neoprenanzug trug.

Ein glücklicher Camprubi (rechts), gerettet in La Coruna.
Ein glücklicher Camprubi (rechts), gerettet in La Coruna.Bild: keystone

Die Zeit bis zur Rettung am Dienstagmittag durch Taucher und einen Hubschrauber des Seerettungsdienstes habe er aber auch nur deshalb überstehen können, weil er ständig an seine Frau und seine fünf Kinder im Alter zwischen drei Monaten und 37 Jahren gedacht habe, versicherte der Mann aus Marseille. Dem 62-Jährigen geht es nun gut.

Der Franzose erzählte, er habe an einer Regatta zwischen St. Malo und den Antillen in der Karibik teilgenommen, als der Unfall rund 15 Seemeilen vor der Küste der spanischen Region Galicien passiert und ein automatischer Notruf abgesetzt worden sei. Wie auf einem Video des Seerettungsdienstes zu sehen ist, schlug der Franzose während der Rettungsaktion mehrfach gegen die Innenseite seines Schiffes, um den Einsatzkräften mitzuteilen, dass er am Leben war.

Nach der Rettung habe er umgehend mit seiner Ehefrau am Telefon gesprochen – sozusagen: «Ich konnte nicht sprechen, wir konnten beide nur weinen. Es war ein unglaubliches Gefühl.» Nun wolle er sein Leben «nicht mehr riskieren» und seiner Familie mehr Zeit widmen. Er werde nicht mehr an gefährlichen Einhandregatten auf den Ozeanen teilnehmen und künftig allenfalls im Mittelmeer segeln. Am Freitag wollte er zurück zu seiner Familie in Marseille fliegen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Guirec Soudée und Huhn Monique segeln um die Welt

1 / 8
Guirec Soudée und Huhn Monique segeln um die Welt
quelle: guirec soudée
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 3 Zürcher wollen das Mittelmeer vom Plastik befreien

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Ärzte amputierten Bub nach Hai-Attacke in Florida Teil des Beins

Nach einer Hai-Attacke im US-Bundesstaat Florida haben Ärzte einem zehnjährigen Jungen ein Teil eines Beines amputieren müssen.

Zur Story