International
Südafrika

Drei Jahre nach dem Massaker an 34 Bergleuten wurde Südafrikas Polizeichefin suspendiert

Riah Phiyega wurde suspendiert, auf einen Prozess wartet sie noch vergebens
Riah Phiyega wurde suspendiert, auf einen Prozess wartet sie noch vergebens
Bild: Denis Farrell/AP/KEYSTONE

Drei Jahre nach dem Massaker an 34 Bergleuten wurde Südafrikas Polizeichefin suspendiert

14.10.2015, 22:1915.10.2015, 07:10
Mehr «International»

Mehr als drei Jahre nach den Todesschüssen der südafrikanischen Polizei auf 34 streikende Bergleute hat der südafrikanische Präsident Jacob Zuma die nationale Polizeichefin Riah Phiyega vom Dienst suspendiert.

Das Präsidialbüro erklärte am Mittwoch, dies gelte solange, bis die Ergebnisse von Ermittlungen zu möglichen Fehlern Phiyegas und zur Eignung der Polizeichefin für den Posten vorlägen. Die Kommission zur Untersuchung des Massakers hatte die Ermittlungen in ihrem Abschlussbericht im Juni empfohlen.

Im August 2012 hatten Polizisten vor der Platinmine von Marikana nordwestlich von Johannesburg 34 streikende Bergleute erschossen. Es war der tödlichste Polizeieinsatz seit dem Ende der Apartheid 1994.

Phiyega, deren Suspendierung unter anderen die Menschenrechtsorganisation Amnesty International gefordert hatte, wurde bis auf Weiteres durch den Polizeigeneralleutnant Johannes Khomotso Phahlane ersetzt, der bisher beim nationalen gerichtsmedizinischen Dienst arbeitet.

«Legitime Selbstverteidigung»

Phiyega hatte nach dem Massaker von Marikana erklärt, die Beamten hätten das Feuer auf die Arbeiter «in legitimer Selbstverteidigung» eröffnet, als diese sie mit Schusswaffen angegriffen hätten.

In dem Untersuchungsbericht wird Phiyega und der Polizei vorgeworfen, seinerzeit vollständig versagt und hinterher Beweismittel unterschlagen zu haben. Die Polizeichefin soll ausserdem nicht gegen Korruption in den Reihen der Polizei vorgegangen sein.

Wegen des Massakers von Marikana wurde bislang niemand strafrechtlich belangt. Die Angehörigen der Opfer kämpfen immer noch für Schmerzensgeld und Schadenersatz. (jas/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Frau sass in den USA 43 Jahre lang unschuldig im Gefängnis

Eine Frau im US-Bundesstaat Missouri hat möglicherweise mehr als 43 Jahre zu Unrecht für einen Mord an einer anderen Frau hinter Gittern gesessen. Ein Bezirksrichter von Livingston County erklärte am Freitag (Ortszeit) nach mehrtägigen Anhörungen zu dem Fall, es gebe «klare und überzeugende» Beweise dafür, dass die heute 64-jährige Sandra «Sandy» Hemme unschuldig sei, wie die Zeitung «The Kansas City Star» und andere US-Medien berichteten. Vielmehr lenkten «direkte Beweise» die Spur auf einen Polizeibeamten, der 2015 aber verstorben sei, befand Richter Ryan Horsman demnach in einem 118-seitigen Bericht. Zudem habe es Ermittlungs- und Verfahrensfehler gegeben.

Zur Story