International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A frame grab taken from footage released by Russia's Defence Ministry December 4, 2015, shows air strikes carried out by Russia's air force hitting a militant base, which, according to the ministry, is controlled by the Islamic State militants, in Idlib in Syria. Russia's air force flew 431 sorties and hit 1,458

Die russischen Luftangriffe in Syrien gehen weiter.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Weitere Eskalation: Türkische Regierung wirft Russland «ethnische Säuberungen» in Syrien vor

Im Konflikt mit Moskau hat die türkische Regierung Russland ethnische Säuberungen in Syrien und eine indirekte Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen. 90 Prozent der russischen Angriffe in Syrien gälten der moderaten Opposition.



«Russland versucht, ethnische Säuberungen - Sie können das schreiben, ethnische Säuberungen - im Norden Latakias auszuführen», sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am Mittwoch bei einem Gespräch mit Korrespondenten westlicher Medien in Istanbul.

«Sie wollen dieses Gebiet ethnisch säubern, damit die Basen des Regimes und Russlands in Latakia und Tartus geschützt werden», sagte der türkische Regierungschef weiter. Russland wolle die turkmenische und die sunnitische Bevölkerung aus der Region vertreiben. Die russischen Einsätze richteten sich gegen jene Volksgruppen, die «keine guten Beziehungen zum Regime» hätten.

Russland kämpfe nicht gegen IS. «Russland unternimmt Operationen gegen die moderate Opposition besonders in Asas», sagte Davutoglu. In Asas kämpfe die Opposition aber gar nicht gegen das Regime, sondern gegen den IS. «Wer profitiert davon? Daesch (IS), nicht das Regime», sagte Davutoglu.

Turkish Prime Minister Ahmet Davutoglu speaks during a meeting with representatives of foreign media in Istanbul, Turkey, December 9, 2015. Turkey's prime minister accused Russia on Wednesday of attempted

Der türkische Premierminister Ahmet Davutoglu findet gegenüber Russland harte Worte.
Bild: MURAD SEZER/REUTERS

Seine Regierung sei «verärgert und enttäuscht» über die russischen Luftangriffe in Syrien, die einen neuen Ansturm von Flüchtlingen auslösen könnten.

Gespannte Beziehungen

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Russland sind sehr angespannt, seit die Türkei am 24. November einen russischen Kampfjet an der syrischen Grenze abgeschossen hatte.

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow reagierte auf die Vorwürfe Davutoglus, indem er seinerseits der Türkei vorwarf, IS-Terroristen zu unterstützen. Unter anderem würden mit dem Wissen Ankaras verletzte Kämpfer in der Türkei medizinisch versorgt, sagte Lawrow der Agentur Interfax zufolge.

Der russische UNO-Botschafter Witali Tschurkin warnte die Türkei vor einer Eskalation der Lage in Nahost etwa durch eine mögliche Entsendung von Soldaten nach Syrien. Russland erwarte, dass Ankara in Syrien keine neuen «unbesonnenen Schritte» unternehme. (sda/dpa/reu/cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese 23 Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Im Hafen von Libanons Hauptstadt ereignete sich am Dienstag eine riesige Explosion. Mehr als 100 Menschen verloren dabei ihr Leben, über 4000 Personen sind verletzt. Die folgenden Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel