International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO will 400 Menschen aus der syrischen Hungerhölle Madaja herausbringen



Nachdem ein Hilfskonvoi erstmals wieder in das seit Monaten belagerte Madaja vordringen konnte, sollen 400 vom Hungertod bedrohte Menschen so schnell wie möglich aus der syrischen Stadt herausgebracht werden.

Diese Menschen seien fast tot und bräuchten dringend medizinische Hilfe, sagten UNO-Diplomaten am Montagabend (Ortszeit) nach einer Sicherheitsratssitzung in New York. Die Mitarbeiter der Hilfsorganisationen, die an dem Konvoi beteiligt waren, hätten zuvor eine Bestandsaufnahme der Lage in dem Ort und des Zustands der Menschen gemacht. Der erste Hilfskonvoi könne nur ein Anfang sein.

UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien informierte den UNO-Sicherheitsrat über die aktuelle Situation. «Es ist ermutigend, dass ein Konvoi mit Hilfslieferungen in Madaja angekommen ist, aber das ist nur der Anfang», sagte Neuseelands UNO-Botschafter Gerard van Bohemen. «Wir brauchen ungehinderten und anhaltenden Zugang zu allen notleidenden Menschen in Syrien

Der syrische UNO-Botschafter Bashar Jaafari betonte dagegen, es gebe gar keine Hunger leidenden Menschen in Madaja. Diese Berichte seien «erfunden». Es gebe aber das Problem, dass Terroristen Hilfslieferungen stehlen würden.

330 Tonnen Nahrung

Am Montag hatte die lebensrettende Hilfslieferung Tausende vom Hungertod bedrohte Bewohner in Madaja erreicht. Die ersten Lastwagen des Konvois mit insgesamt 330 Tonnen Nahrung und Medikamenten fuhren am Montagnachmittag in den seit einem halben Jahr von Regierungstruppen eingeschlossenen Ort, wie Pawel Krzysiek, Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sagte.

A Syrian girl waits to depart Madaya with her family, whose members say they have received permission from the Syrian government to leave the besieged town, after an aid convoy entered Madaya, Syria January 11, 2016. An aid convoy entered a besieged Syrian town on Monday where thousands have been trapped without supplies for months and people are reported to have died of starvation. Trucks carrying food and medical supplies reached Madaya near the Lebanese border and began to distribute aid as part of an agreement between warring sides, the United Nations and the Red Cross said. REUTERS/Omar Sanadiki

Hilfe für eingeschlossene Bevölkerung in der syrischen Stadt Madaja eingetroffen.
Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Die Hilfe besteht neben Nahrung unter anderem aus Medikamenten für chronische Krankheiten, Schwangere und Säuglinge. Dem Syrischen Halbmond zufolge reicht sie aus, um die bis zu 40'000 Menschen in der westsyrischen Stadt 40 Tage lang zu versorgen.

Insgesamt starben in Madaja seit Dezember nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) mindestens 28 Menschen wegen Mangelernährung - darunter sechs Kinder im Alter unter fünf Jahren. Erst am Sonntag bestätigte MSF fünf Todesfälle.

«Uns wurde gesagt, dass Essen geliefert wird, das wir fast drei Monate lang nicht hatten. Ich hoffe, es wird auch Brot dabei sein, weil ich den Geschmack vergessen habe»

Knabe aus Madaja

Neben den Zivilisten befinden sich nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte etwa 125 Kämpfer der Rebellen in der Stadt. Spannungen zwischen ihnen und der Bevölkerung gebe es nicht.

Lieferungen auch in zwei weitere Orte

Madaja in Syrien

Die belagerte Stadt Madaja liegt unweit der syrischen Hauptstadt Damaskus.
Bild: googlemaps

Zeitgleich zu der Hilfe für Madaja traf eine Lieferung in den von Rebellen belagerten Orten Fua und Kefraja im Nordwesten Syriens ein. Diese Dörfer werden von Regierungstruppen gehalten, auch dort war nach Angaben von Menschenrechtlern eine Person infolge der Blockade gestorben. Die Hilfslieferungen in Madaja und den beiden Dörfern gehen auf eine von den Vereinten Nationen vermittelte Abmachung zwischen dem Regime von Baschar al-Assad und Rebellen zurück.

Hilfsorganisationen konnten nach eigenen Angaben zuletzt im Oktober Lieferungen nach Madaja bringen. Aktivisten berichteten, die Menschen ernährten sich von Blättern, Hunden und Katzen.

epa05097156 A handout image dated 11 January 2016 made available by the International Committee of the Red Cross, showing a Red Cross aid convoy on its way to the besieged city of Madaya, Syria. A convoy of trucks carrying food and medical aid arrived Monday at a government checkpoint outside the besieged Syrian town of Madaya, where Doctors without Borders (MSF) says almost 30 people have died of starvation. Some 40 trucks were waiting early on Monday afternoon to enter the town, Pawel Krzysiek of the International Committee of the Red Cross (ICRC) said. The aid convoy would not cross into Madaya until a parallel convoy was able to enter two government-held Shiite villages besieged by Islamist rebels in north-western Syria, Krzysiek said. A source in the Syrian Red Crescent said some 330 tonnes of food and medical aid were being sent to Madaya, enough to last for about 40 days.  EPA/ICRC / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE

Konvoi des IKRK unterwegs nach Madaja.
Bild: EPA/ICRC

«Uns wurde gesagt, dass Essen geliefert wird, das wir fast drei Monate lang nicht hatten (...). Ich hoffe, es wird auch Brot dabei sein, weil ich den Geschmack vergessen habe», sagte der zehnjährige Rami aus Madaja am Montag. Der acht Jahre alte Hassan erzählte, er und seine Familie hätten in der vergangenen Woche nur von Wasser, Pfeffer und Salz gelebt: «Ich möchte Eier und Kartoffeln zum Abendessen haben.»

Keine Aktionen gegen Zivilbevölkerung

Frankreich forderte eine rasche Öffnung der Stadt. Es sei eine «absolute Notwendigkeit, dass Syrien und Russland ihre militärischen Operationen gegen die Zivilbevölkerung beenden», sagte Aussenminister Laurent Fabius in Paris.

Das gezielte Aushungern von Zivilisten gilt völkerrechtlich als Kriegsverbrechen. Schon im Juni 2015 hatte der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in einem Bericht zur Lage im Bürgerkriegsland Syrien darauf hingewiesen, dass alle Konfliktparteien systematisches Aushungern wie in der Stadt Madaja als Kampfmethode einsetzen. (kad/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Inakzeptabel»: USA kritisieren türkische Offensive gegen Kurden

Die USA haben die angekündigte neue Militäroffensive der Türkei gegen kurdische Rebellen im Norden Syriens kritisiert. Eine einseitige militärische Aktion wäre «inakzeptabel», zumal sich US-Einheiten in der Region aufhielten, erklärte das US-Verteidigungsministerium.

«Koordination und Konsultation zwischen den USA und der Türkei sind der einzige Weg, um Sicherheitsprobleme in der Region anzugehen.» Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Mittwoch angekündigt, «in einigen …

Artikel lesen
Link to Article