DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This file image released on Thursday, Dec. 15, 2016 by Aleppo 24, shows residents gathered near green government buses as they hold their belongings for evacuation from eastern Aleppo, Syria. The U.N. Security Council is expected to vote on a resolution demanding immediate and unconditional access for the United Nations and its partners to besieged parts of Aleppo and throughout Syria to ensure the delivery of humanitarian aid. (Aleppo 24 via AP, File)

Rebellen und Zivilisten harren in winterlicher Kälte in Aleppo aus. Die Menschen können die belagerten Gebiete momentan nicht verlassen.  Bild: AP/Aleppo 24

Tausende warten in Aleppo auf Fortsetzung der Evakuierung



Tausende Rebellen und Zivilisten im Osten Aleppos müssen in winterlicher Kälte weiter auf die Evakuierung der Enklave warten. Trotz einer Verständigung zwischen Regierung und Aufständischen konnten die Menschen die belagerten Gebiete zunächst nicht verlassen.

Busse für ihren Abtransport waren zwar in die Enklave eingefahren. Offensichtlich verhinderte aber der Angriff auf weitere Busse in der Nachbarprovinz Idlib weitere Evakuierungen, die seit Freitag ausgesetzt sind. Sechs Busse brannten der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge aus.

Anscheinend seien die Fahrzeuge von Unterstützern der dschihadistischen Gruppe Fatah al-Scham, einem Ableger des Terrornetzwerkes Al-Kaida, angegriffen worden, sagte der Leiter der Stelle, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur dpa. Die Tat fand demnach nahe dem von Rebellen belagerten schiitischen Dorf Fua statt, aus dem gleichzeitig mit der Evakuierung Ost-Aleppos Menschen in Sicherheit gebracht werden sollen.

A Syrian migrant holds a picture of Syrian President Bashar Assad during a gathering to protest against the war in Aleppo outside the Iranian embassy in Paris, Saturday, Dec. 17, 2016. The protest was organised by Iranian and Syrian opposition groups. (AP Photo/Michel Euler)

Syriens Machthaber Baschar al-Assad hatte am Donnerstag Aleppos «Befreiung» von den Rebellen verkündet. Währenddessen wird vor der Iranischen Botschaft in Paris gegen das Vorgehen des syrischen Machthabers demonstriert. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Die Beobachtungsstelle berichtete am Sonntagabend, dass es Gespräche zwischen Russland, dem Iran und der Türkei gebe, um die Evakuierung trotz des Angriffs auf die Busse durchzuführen. Die Türkei verhandelt auf Seiten der Rebellen. Die Beobachtungsstelle verfügt über ein Netz aus Informanten in Syrien, von unabhängiger Seite sind ihre Angaben kaum zu überprüfen.

Die schiitschen Dörfer Fua und Kafraja in der südwestlich von Aleppo gelegenen Provinz Idlib sind auf Druck der mit der Regierung verbündeten iranischen Milizen Teil des Deals. Sie hatten nach Angaben aus Regierungskreisen gefordert, dass im Gegenzug für die Evakuierung der Rebellengebiete Aleppos auch die Blockade dieser beiden Orte aufgehoben werden müsse. Aus ihnen sollen rund 1500 Verletzte, Frauen und Kinder in Sicherheit gebracht werden.

Syriens Machthaber Baschar al-Assad hatte am Donnerstag Aleppos «Befreiung» von den Rebellen verkündet. Eine mühsam ausgehandelte Evakuierungsaktion begann, nach Angaben von Aktivisten wurden rund 8500 Menschen aus den zerstörten Stadtvierteln gebracht, darunter 3000 Kämpfer. Am Freitag brach die syrische Armee die Evakuierungen jedoch ab.

Es wird davon ausgegangen, dass sich noch mehrere Zehntausend Menschen in dem monatelang belagerten Osten Aleppos aufhalten. Die Rebellengebiete waren nach heftigen Luftangriffen in den vergangenen Wochen von syrischen Regierungstruppen mit Unterstützung Russlands und des Irans fast vollständig erobert worden.

Angesichts der verheerenden humanitären Lage in Aleppo äusserte sich Deutschlands Aussenminister Frank-Walter Steinmeier besorgt: «Die verheerende Lage der Menschen in Ost-Aleppo ist verzweifelt und zum Verzweifeln.» Viele warteten frierend und ohne ausreichende humanitäre und medizinische Versorgung auf die Wiederaufnahme der rettenden Evakuierungen.

Children hold balloons during a demonstration in solidarity with the children of Syrian city of Aleppo, in Istanbul, Turkey, December 18, 2016. REUTERS/Murad Sezer

Menschen in der Türkei demonstrieren ihre Solidarität mit den Menschen in Aleppo an einer Demonstration.  Bild: MURAD SEZER/REUTERS

UNO-Sicherheitsrat vertagt Entscheid

Der UNO-Sicherheitsrat diskutierte am Sonntag stundenlang bei einer Sondersitzung über eine mögliche Entsendung von Beobachtern nach Aleppo. Die Beratungen wurden vertagt und sollten am Montag fortgesetzt werden.

Ob eine von Frankreich eingebrachte Resolution das Gremium passieren würde, war fraglich. Schon vor Beginn des Treffens hinter verschlossenen Türen kündigte Russland an, sie nicht mitzutragen.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg rechtfertigte indes die militärische Zurückhaltung des Bündnisses. Ein Militäreinsatz könnte zu einer weiteren Eskalation beitragen, sagte Stoltenberg der «Bild am Sonntag». Am Dienstag wollen die Aussenminister von Russland, der Türkei und dem Iran über Syrien beraten.

Am Samstag demonstrierten mehrere Tausend Menschen in verschiedenen europäischen Städten gegen den Krieg. In Lausanne gedachten am Sonntagabend rund 500 Personen mit einer Schweigeminute der Opfer von Aleppo. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ocean King und Sea-Watch 3 retten Hunderte Migranten im zentralen Mittelmeer

Die Crews mehrerer privater Seenotretter-Organisationen haben am Sonntag Hunderte Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer gerettet. In den frühen Morgenstunden nahmen die «Ocean Viking» von SOS Mediterranee und die «Sea-Watch 3» ungefähr 400 Menschen in einer fünfstündigen Rettungsaktion an Bord, wie die in Berlin ansässige Organisation Sea-Watch mitteilte. Die Crews der beiden Schiffe hatten in den Tagen zuvor schon Menschen aus Seenot gerettet.

Laut SOS Mediterranee befand sich das Einsatzgebiet …

Artikel lesen
Link zum Artikel