DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Turkish army tank stationed near the Syrian border, in Suruc, Turkey, Saturday, Sept. 3, 2016. Turkey's state-run news agency says Turkish tanks have entered Syria's Cobanbey district northeast of Aleppo in a

Drei türkische Soldaten starben offenbar beim Angriff durch Bomber des Regimes. Bild: /AP/KEYSTONE

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo



Bei einem Angriff der syrischen Luftwaffe im Norden des Landes nahe der Stadt Al-Bab sind drei türkische Soldaten ums Leben gekommen. Nachdem zunächst IS-Kämpfer, die in der Region militärisch zuletzt stark unter Druck gerieten, des Angriffs verdächtigt wurden, deuten jüngste Meldungen und Augenzeugenberichte auf eine Attacke der syrischen Luftwaffe hin. Das Bombardement erfolgte demnach in der Nacht auf Donnerstag. 

epa05511590 A Turkish soldier on his tank as they prepare for a military operation at the Syrian border as part of their offensive against the Islamic State (IS) militant group in Syria, Karkamis district of Gaziantep, Turkey, 27 August 2016. The Turkish army launched an offensive operation against IS in Syria's Jarablus with its war jets and army troops in coordination with the US led coalition war planes.  EPA/SEDAT SUNA

Das türkische Militär unterstützt diverse Verbände der «Freien Syrischen Armee» bei Kämpfen gegen den IS und das kurdisch-dominierte Militärbündnis «SDF». Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Die türkische Nachrichtenagentur DHA meldete am Donnerstag, zehn weitere Soldaten seien bei dem Angriff in der Region Al-Bab verletzt worden. Die Verletzten seien über die Grenze in die Türkei gebracht worden und würden in Spitälern in den Städten Kilis und Gaziantep behandelt.

Die türkische Armee war im August in Nordsyrien einmarschiert. Sie bekämpft dort im Rahmen ihrer Operation «Schutzschild Euphrat» den IS, aber auch die Kurden-Milizen der YPG. Die YPG ist der syrische Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und kämpft ihrerseits mit westlicher Unterstützung gegen den IS.

Aufständische wollen Feuerpause

Die Rebellen in Syrien haben laut der UNO im Gegensatz zur Regierung und den russischen Truppen eine Feuerpause zur Versorgung der notleidenden Bevölkerung in Ost-Aleppo zugesichert. Das sagte der UNO-Nothilfekoordinator für Syrien, Jan Egeland, am Donnerstag in Genf.

Hilfslieferungen für die ausgehungerten Syrer seien dringend notwendig. «Die Situation ist sehr schlecht», sagte Egeland. Mehr als 250'000 Menschen sind im belagerten Rebellengebiet in Ost-Aleppo eingekesselt.

«Härtester Winter des Krieges»

Aus dem russischen Verteidigungsministerium hiess es bereits am Mittwoch, dass Moskau einer vorläufige Feuerpause zustimmen würde, wenn die Vereinten Nationen die Beteiligung der Rebellen garantieren könnte. Egeland forderte aber eine schriftliche Erklärung Russlands und «bedingungslose Unterstützung». Die Regierung in Damaskus habe bislang überhaupt nicht auf die Forderung der UNO reagiert.

Der syrischen Bevölkerung stehe der härteste Winter des Krieges bevor, warnte Egeland. Landesweit seien fast eine Million Menschen in belagerten Gebieten eingekesselt und ohne jede Hilfe. (tat/sda/dpa)

Syrien: Der vergessene Krieg.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel