DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder ein Giftgasangriff in Syrien? Die UNO geht Berichten in Aleppo nach



A civilian breathes through an oxygen mask at al-Quds hospital, after a hospital and a civil defence group said a gas, what they believed to be chlorine, was dropped alongside barrel bombs on a neighbourhood of the Syrian city of Aleppo, Syria, early August 11, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Ein Mann wird in Aleppo behandelt. Aktivisten behaupten, dass das Assad-Regime Giftgas abgeworfen hat. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Die UNO überprüft Berichte von Aktivisten, wonach es am Mittwochabend in der umkämpften syrischen Grossstadt Aleppo zu einem Giftgas-Angriff gekommen ist. Sollten sich die Berichte bestätigen, handle es sich um ein «Kriegsverbrechen», sagte der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, am Donnerstag in Genf.

Aktivisten teilten Bilder und Videos im Internet, die die Behandlung von Opfern mit Atemproblemen zeigen sollen. Den Anschuldigungen zufolge sollen Helikopter des Assad-Regimes Behälter mit dem ätzenden und potenziell tödlichen Chlorgas abgeworfen haben. Mindestens drei Menschen seien an den Folgen einer Vergiftung gestorben. De Mistura betonte, dass es keine offizielle Bestätigung des Gasangriffs gebe.

Der französische Aussenminister Jean-Marc Ayrault äusserte sich besorgt: «Ich verurteile alle Angriffe auf die Zivilbevölkerung, besonders wenn chemische Waffen benutzt werden.» Der syrischen Regierung, aber auch Aufständischen, wird immer wieder der Einsatz verbotener chemischer Waffen vorgeworfen. (trs/sda/dpa)

Analysen zum Dilemma, das der Syrien-Konflikt ist

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview mit SVP-Nationalrat Heinz Brand

«100’000 Syrer aufzunehmen ist gegenüber den 1,3 Millionen, die im Libanon Zuflucht suchen, auch ungerecht»

Der Migrations-Spezialist der SVP will den im Asylgesetz verankerten Schutz-Status für syrische Flüchtlinge anwenden. Ein Gespräch über Krieg, Flüchtlingslager und Balthasar Glättli.

Viel Beifall für SVP-Mann Heinz Brand: Der Nationalrat erinnerte vergangene Woche in der Tagesschau an den Schutz-Status für Flüchtlinge, eine Massnahme, die seit Jahren im Asylgesetz steht, aber noch nie angewendet wurde. Mit dem Schutz-Status könnte der Bundesrat Kriegsflüchtlinge kollektiv für schutzbedürftig erklären und die Aufnahmepraxis erleichtern. Im Interview erklärt Brand, wie er sich die Umsetzung vorstellt.

Herr Brand, dass der Vorschlag, den Schutz-Status anzuwenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel