DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 50 Zivilisten bei Angriffen in Aleppo und Umgebung getötet

14.08.2016, 07:3814.08.2016, 07:49

Bei Angriffen in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo und ihrer Umgebung sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 51 Zivilisten getötet worden, darunter vier Kinder. Hinter den Angriffen stehen demnach verschiedene Seiten.

Bei Angriffen der syrischen Luftwaffe auf den von Rebellen kontrollierten Ostteil Aleppos wurden am Samstag 15 Menschen getötet, neun Menschen starben im von Damaskus kontrollierten Westteil durch Beschuss der Rebellen, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.

Zerstörung nach einem Raketeneinschlag in Aleppo am 12. August 2016. 
Zerstörung nach einem Raketeneinschlag in Aleppo am 12. August 2016. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

27 weitere Zivilisten wurden demnach bei russischen und syrischen Luftangriffen auf drei Städte und ein Dorf im Westen der gleichnamigen Provinz getötet.

Die in London ansässige Beobachtungsstelle stützt sich auf ein dichtes Netz von Aktivisten, von unabhängiger Seite lassen sich ihre Berichte jedoch nur schwer überprüfen.

Angesichts der anhaltenden Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen wird die Lage für zehntausende eingekesselte die Einwohner der einstigen Wirtschaftsmetropole immer prekärer. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser US-Politiker raucht im Wahlkampfvideo einen dicken Joint – das steckt dahinter

Sein Video sorgt in Louisiana für Aufsehen: Ein Kandidat für den US-Senat raucht in seinem neuen Wahlkampfvideo einen Joint – in der Hoffnung, damit eine «neue Diskussion» über die Droge anzustossen.

Zur Story