DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwere Gefechte nahe Aleppo: Mindestens 70 Kämpfer sterben

15.06.2016, 12:0815.06.2016, 12:29

Bei schweren Gefechten zwischen Regierungstruppen sowie Dschihadisten und Rebellen sind nach Angaben von Aktivisten im Norden Syriens mindestens 70 Kämpfer getötet worden. Die Kämpfe erfolgten südlich der geteilten Metropole Aleppo.

Wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mitteilte, wurden innert 24 Stunden insgesamt mindestens 70 Kämpfer aus beiden Lagern getötet. Die Gefechte konzentrierten sich demnach vor allem auf den Kampf um die Dörfer Seitan und Chalassa.

Mit Unterstützung der syrischen und der russischen Luftwaffe gelang es Regierungstruppen am Boden am Mittwoch, die Ortschaften wieder einzunehmen, nachdem sie die Kontrolle darüber nur Stunden zuvor verloren hatten. Die mit al-Kaida verbündete al-Nusra-Front startete daraufhin aber einen Gegenangriff auf Chalassa.

Das Dorf liegt auf einem Hügel und ist daher ein guter Aussichtspunkt zur Überwachung der südlichen Provinz Aleppo einschliesslich dort verlaufender Versorgungsrouten. Die Stadt Aleppo selbst ist seit Jahren geteilt: Regierungstruppen kontrollieren den Westen und Rebellen den Osten der Stadt.

Der Bürgerkrieg in Syrien begann im Frühjahr 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen Staatschef Baschar al-Assad. Seither wurden nach Schätzungen der UNO mehr als 280'000 Menschen getötet und Millionen in die Flucht getrieben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bundesstaat Georgia ermittelt wegen US-Wahl 2020 gegen Trump-Anwalt Giuliani

Der Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, Rudy Giuliani, ist Medienberichten zufolge Ziel strafrechtlicher Ermittlungen im Zusammenhang mit der Wahl 2020. Die «New York Times» und der Sender CNN berichteten am Montag, Giulianis Anwälten sei nach deren Angaben eine entsprechende Mitteilung zu Untersuchungen im US-Bundesstaat Georgia zugegangen. Bei den Ermittlungen dort geht es um eine mögliche Beeinflussung der Präsidentenwahl 2020 durch Trump und sein Lager.

Zur Story