International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
One of the defendants, Anwar R. (57), sits in the dock of the Higher Regional Court behind Corona protective screens, hiding his face under a hood in Koblenz, Germany, Thursday, April 23, 2020. Two former members of Syria's secret police go on trial Thursday in Germany accused of crimes against humanity for their role in a government-run detention center where large numbers of opposition protesters were tortured.(Thomas Frey/dpa via AP)

Anwar R. vor dem Gericht in Koblenz. Bild: AP

Er soll 4000 Menschen gefoltert haben – Prozess gegen Syrer Anwar R. hat begonnen



Im weltweit ersten Strafprozess gegen mutmassliche syrische Folterer hat ein Ermittler frühere umfangreiche Aussagen des Hauptangeklagten geschildert.

Anwar R. (57) habe 2017 in polizeilichen Vernehmungen in Deutschland als damaliger Zeuge angegeben, in hoher Position in einem Gefängnis des syrischen Allgemeinen Geheimdienstes gearbeitet zu haben, sagte ein Beamter des deutschen Bundeskriminalamtes am Freitag vor dem Oberlandesgericht Koblenz.

Während der Aufstände der Opposition in Syrien vor fast einem Jahrzehnt seien laut dem Hauptangeklagten binnen drei Monaten 17 000 Gefangene in die Haftanstalt in der Hauptstadt Damaskus gebracht worden. 95 Prozent seien wieder freigelassen worden, aber es habe viele Vernehmungen gegeben, «sowohl friedlich als auch mit Gewalt», zitierte der BKA-Beamte den Oberst. Dieser habe weiter angegeben, er sei schliesslich desertiert.

Der Polizist ergänzte am zweiten Verhandlungstag als erster Zeuge des Prozesses, zahlreiche mutmassliche Folteropfer, die in mehrere europäische Länder geflohen seien, hätten im Zuge der Ermittlungen den Hauptangeklagten identifiziert. Auch ein ehemaliger syrischer Wachsoldat des Foltergefängnisses habe Angaben zu Anwar R. gemacht.

58 Gefangene sollen gestorben sein

Anwar R. soll in der Haftanstalt laut Anklage für die brutale Folter von mindestens 4000 Menschen verantwortlich gewesen sein. Mindestens 58 Gefangene seien an den Folgen gestorben.

Dem Mitangeklagten Eyad A. (43) wird vorgeworfen, mindestens 30 Demonstranten in das Foltergefängnis gebracht zu haben. Die Bundesanwaltschaft spricht vom «weltweit ersten Strafverfahren» gegen Mitglieder des Regimes des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad wegen mutmasslicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die beiden syrischen Angeklagten waren nach ihrer Flucht in Deutschland festgenommen worden. Der Prozess soll am kommenden Dienstag, 28. April, fortgesetzt werden. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurrikan «Douglas» erreicht Hawaii – «Hanna»-Notstand in Texas

Der Hurrikan «Douglas» hat im Pazifik die Hawaii-Inseln erreicht. Nach Mitteilung des Nationalen Hurrikan-Zentrums der USA befand sich das Auge des Wirbelsturms am Sonntagabend (Ortszeit, Montagmorgen MESZ) 105 Kilometer ost-nordöstlich von Honolulu, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Hawaii. Mit Windgeschwindigkeiten von 140 Kilometern pro Stunde zog der Sturm langsam in west-nordwestliche Richtung weiter.

Über grössere Schäden wurde zunächst noch nichts bekannt. Die Behörden hatten vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel