International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien: 70 Tote bei Gefechten in Idlib



Bei schweren Gefechten zwischen syrischen Regierungstruppen und Rebellen in der Rebellenhochburg Idlib sind nach Angaben von Aktivisten 69 Kämpfer getötet worden. Wegen der Kämpfe flohen zahlreiche Bewohner in Richtung Norden.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte am Sonntag, die zweitägigen Kämpfe in der nordsyrischen Provinz seien die gewalttätigsten seit dem Eintreten einer Waffenruhe in der Region Ende August gewesen.

Bereits im Juli war es in der syrischen Rebellenhochburg Idlib zu schweren Gefechten zwischen Aufständischen und Regierungstruppen mit mehreren Opfern gekommen. (Archivbild)

Bereits im Juli war es in der syrischen Rebellenhochburg Idlib zu schweren Gefechten zwischen Aufständischen und Regierungstruppen mit mehreren Opfern gekommen. (Archivbild) Bild: AP Syrian Civil Defense White Helmets

Die Beobachtungsstelle teilte mit, mehrere Angriffe des früheren syrischen Al-Kaida-Ablegers Hajat Tahrir al-Scham auf Positionen der Regierungstruppen hätten die Gefechte am Samstag ausgelöst. Als Reaktion hätten die Streitkräfte des syrischen Machthabers Baschar al-Assad mit Unterstützung russischer Truppen Luftangriffe gegen die islamistischen Rebellen geflogen. Nach Angaben der Beobachtungsstelle waren mindestens 36 Soldaten der Regierungstruppen unter den Toten.

Die Rebellen-nahe Beobachtungsstelle mit Sitz in London bezieht ihre Angaben von Aktivisten vor Ort. Von unabhängiger Seite sind die Angaben kaum zu überprüfen.

Ein AFP-Korrespondent berichtete am Sonntag von dunklen Rauchwolken über der Region Maaret al-Numan durch Luftangriffe der Assad-Truppen auf Positionen der Rebellen. Die Kämpfe hielten demnach weiter an.

Tausend tote Zivilisten

Idlib sowie einige Bezirke der Provinzen Hama, Aleppo und Latakia werden grossteils von der Dschihadistenmiliz Hajat Tahrir al-Scham und anderen islamistischen Milizen kontrolliert. Seit Ende April gehen die syrischen Regierungstruppen und die russische Luftwaffe wieder verstärkt gegen sie vor. Nach Schätzungen der Beobachtungsstelle kamen allein im Zeitraum von Ende April bis Ende August fast tausend Zivilisten bei syrischen und russischen Luftangriffen ums Leben. Nach Uno-Angaben wurden in diesem Zeitraum mehr als 400'000 Menschen vertrieben.

Die russische Armee hatte am 31. August eine einseitige Waffenruhe für die seit Monaten umkämpfte Rebellenbastion Idlib erklärt. Laut der Beobachtungsstelle hat es seither jedoch regelmässige Angriffe gegeben, bei denen dutzende Zivilisten getötet wurden.

Seit Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien 2011 sind mehr als 370'000 Menschen getötet und Millionen weitere vertrieben worden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Altkönig flüchtet ins Exil: Juan Carlos hat Spanien heimlich verlassen

Der von einem Korruptionsskandal und von Justizermittlungen bedrängte spanische Ex-König Juan Carlos hat sein Land nach Medienberichten schon vor der amtlichen Ankündigung seiner Auswanderung heimlich verlassen.

Der 82 Jahre alte Vater von König Felipe VI. sei bereits am Wochenende ausgereist, berichteten der öffentlich-rechtliche Fernsehsender RTVE und andere spanische Medien am Dienstag unter Berufung auf das Königshaus. Wo sich Juan Carlos am Dienstag aufhielt, war zunächst unbekannt.

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel