International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russia's Foreign Minister Sergey Lavrov, left, and United States Secretary of State John Kerry talk during a meeting of the International Syria Support Group, Thursday, Sept. 22, 2016, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Lawrow und Kerry beim letzten Treffen am 22. September 2016. Bild: AP/FR103966 AP

Neue Hoffnung: Russland kündigt Syrien-Treffen mit US-Aussenminister Kerry an



Neue Hoffnung im Syrien-Konflikt: Russlands Aussenminister Sergej Lawrow kommt am Samstag zu direkten Gesprächen mit seinem US-Kollegen John Kerry in Lausanne zusammen. Das teilte das Aussenministerium in Moskau am Mittwoch mit.

An den Verhandlungen sollen auch Vertreter wichtiger Länder in der Krisenregion teilnehmen. Im Gespräch sind etwa die Türkei, der Iran und Saudi-Arabien. Gemeinsam sollen Wege einer politischen Lösung im Syrien-Krieg gesucht werden, hiess es.

Kerry und Lawrow hatten Mitte September eine landesweite Waffenruhe zwischen Rebellen und Regierungstruppen ausgehandelt, doch war die Feuerpause nach nur einer Woche wieder zerbrochen. Anfang Oktober brachen die USA direkte Verhandlungen mit Russland über eine erneute Waffenruhe für das Bürgerkriegsland ab.

Vor allem wegen der andauernden russischen Luftangriffe in der syrischen Grossstadt Aleppo ist das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen zerrüttet. Am Wochenende hatten die UNO-Vetomächte Russland und Frankreich gegenseitig Resolutionen im UNO-Sicherheitsrat blockiert.

Putin auf Kuschelkurs mit Frankreich

Der russische Präsident Wladimir Putin kritisierte dies am Mittwoch, nachdem er am Vortag einen für kommenden Mittwoch geplanten Besuch in Paris abgesagt hatte. Nun betonte er aber, die Beziehungen zu seinem Amtskollegen François Hollande seien gut. «Frankreich ist einer unserer wichtigsten Partner in Europa», sagte er der Agentur Tass zufolge.

Der Föderationsrat in Moskau bestätigte ein Abkommen über die unbefristete Stationierung von Kampfjets auf einer russischen Basis in Syrien. Die 2015 von Moskau und Damaskus auf den Weg gebrachte Vereinbarung sieht unter anderem Straffreiheit für russische Soldaten sowie freie Hand beim Transport von Munition und Waffen vor.

Moskau fliegt als Partner des Regimes in Damaskus seit über einem Jahr Angriffe auf Ziele in Syrien. Neben dem Stützpunkt Hamaimim in der Provinz Latakia verfügt Russland in Syrien über eine Marinebasis.

Beschuss Aleppos fortgesetzt

Nach Tagen relativer Ruhe waren am Dienstag erstmals wieder schwere Bombardements auf Aleppo niedergegangen. Zuletzt wurden bei neuen Luftangriffen nahe einem Markt im Rebellengebiet Aleppos nach Angaben von Helfern mindestens 25 Menschen getötet.

A civil defence member runs at a market hit by air strikes in Aleppo's rebel-held al-Fardous district, Syria October 12, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Aleppo unter Beschuss: Aufnahme vom 12. Oktober 2016. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Zudem seien am Mittwoch mehr als 20 Menschen bei dem Bombardement im Stadtteil Al-Ferdous in der syrischen Stadt verletzt worden, teilte die Rettungsorganisation der Weisshelme mit. Die Angriffe wurden vermutlich von den Truppen von Machthaber Baschar al-Assad oder deren Verbündetem Russland ausgeführt. Aktivisten berichteten, es seien bunkerbrechende Bomben eingesetzt worden.

Die von der Türkei geleitete Offensive gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Nord-Syrien trifft auf heftigen Widerstand. Ein Angriff verbündeter syrischer Milizen auf vier Orte nahe Dabik habe deswegen «keine Fortschritte erzielt», berichtete das türkische Militär.

Am 50. Tag des Einsatzes «Euphrat-Schild» hätten die Rebellen dennoch insgesamt 1100 Quadratkilometer im Nachbarland unter ihre Kontrolle gebracht. Ein Rebellenkommandant sagte, die Milizen stünden nun vier Kilometer vor Dabik. Der Ort nahe der umkämpften Stadt Aleppo gilt als wichtiges Ziel, weil «IS»-Ideologen zufolge dort eines Tages die entscheidende Schlacht zwischen Muslimen und Ungläubigen ausgefochten wird. (sda/dpa/reu)

So lebt der russische Soldat in Syrien: Sogar eine fahrbare Sauna ist am Start

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 12.10.2016 19:47
    Highlight Highlight Ich gebe ihnen eine Woche bis alles wieder den Bach runter geht
  • Dä Brändon 12.10.2016 18:40
    Highlight Highlight Ich hab eh das Gefühl das die Russen eher bereit sind den ersten Schritt zu wagen.
    • Lowend 12.10.2016 18:55
      Highlight Highlight Ihre Worte in Gottes Ohr, denn der erste Schritt wäre die Bombardierung von Spitälern und Hilfskonvois einzustellen.

«Amerika muss das Rennen gewinnen»: So treibt Trump den Ausbau von 5G-Mobilfunk voran

Die USA wollen den Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G vorantreiben und von Dezember an so viele Frequenzen versteigern wie nie zuvor. Diese dann dritte Auktion von 5G-Frequenzen in den USA werde die grösste in der Geschichte des Landes, sagte der Chef der Kommunikationsbehörde FCC, Ajit Pai, am Freitag im Weissen Haus.

Pai kündigte zugleich einen Fonds mit 20.4 Milliarden US-Dollar an, um bis zu vier Millionen Haushalte im ländlichen Raum mit dem schnellen Internet zu versorgen.

US-Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel