International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Kampfflugzeuge schiessen angeblich syrischen Helikopter ab

Türkische Kampfflugzeuge haben am Samstag nach Angaben Ankaras einen syrischen Helikopter abgeschossen. Der Helikopter habe den türkischen Luftraum über dem Süden des Landes verletzt, zitierte die Nachrichtenagentur Dogan Verteidigungsminister Ismet Yilmaz.

Die Verletzung des türkischen Luftraums habe rund fünf Minuten gedauert und sich innerhalb einer Zone von elf Kilometern Tiefe abgespielt. Yilmaz bedankte sich bei den Piloten der türkischen Kampfjets, die ihre Pflicht erfüllt hätten.

Unbemannte Drohne?

Yilmaz machte keine genaueren Angaben zu dem Helikopter. Der Zwischenfall habe sich bei Cilvegözü ereignet, der Helikopter sei in den Luftraum über der südlichen Provinz Hatay geflogen. Bereits im März vergangenen Jahres hatte die türkische Armee an der Grenze ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen.

Das syrische Staatsfernsehen berichtete hingegen, bei dem abgeschossenen Fluggerät habe es sich um eine unbemannte Drohne gehandelt. «Es ist nicht wahr, dass türkische Kampfflugzeuge ein syrisches Flugzeug abgeschossen haben», hiess es in dem Bericht, der eine Quelle im Militär zitierte. Es habe sich vielmehr um eine «kleine Drohne» gehandelt. (dsc/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Steueroasen und Geldwäsche: USA erhebt erste Anklage in Zusammenhang mit «Panama Papers»

Die US-Justizbehörden haben im Zusammenhang mit den sogenannten «Panama Papers» Anklage gegen vier Verdächtige erhoben, darunter zwei deutsche Staatsbürger. Bei den Verdächtigen handle es sich um Angestellte und Kunden der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca.

Die Kanzlei stand im Mittelpunkt des Skandals. Sie wurde in diesem Jahr geschlossen. Es ist das erste Mal, dass ein Fall in Zusammenhang mit den «Panama Papers» in den USA vor Gericht kommt.

In der Anklageschrift heisst es, zwei der Verdächtigen …

Artikel lesen
Link to Article