International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Kampfflugzeuge schiessen angeblich syrischen Helikopter ab

16.05.15, 20:21

Türkische Kampfflugzeuge haben am Samstag nach Angaben Ankaras einen syrischen Helikopter abgeschossen. Der Helikopter habe den türkischen Luftraum über dem Süden des Landes verletzt, zitierte die Nachrichtenagentur Dogan Verteidigungsminister Ismet Yilmaz.

Die Verletzung des türkischen Luftraums habe rund fünf Minuten gedauert und sich innerhalb einer Zone von elf Kilometern Tiefe abgespielt. Yilmaz bedankte sich bei den Piloten der türkischen Kampfjets, die ihre Pflicht erfüllt hätten.

Unbemannte Drohne?

Yilmaz machte keine genaueren Angaben zu dem Helikopter. Der Zwischenfall habe sich bei Cilvegözü ereignet, der Helikopter sei in den Luftraum über der südlichen Provinz Hatay geflogen. Bereits im März vergangenen Jahres hatte die türkische Armee an der Grenze ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen.

Das syrische Staatsfernsehen berichtete hingegen, bei dem abgeschossenen Fluggerät habe es sich um eine unbemannte Drohne gehandelt. «Es ist nicht wahr, dass türkische Kampfflugzeuge ein syrisches Flugzeug abgeschossen haben», hiess es in dem Bericht, der eine Quelle im Militär zitierte. Es habe sich vielmehr um eine «kleine Drohne» gehandelt. (dsc/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporter ohne Grenzen warnen: 69 Journalisten im Südwesten von Syrien in Lebensgefahr

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat sich besorgt über die Lage dutzender im Südwesten Syriens festsitzender Journalisten gezeigt. «Den Journalisten droht Lebensgefahr, wenn sie in die Hände der Regierungstruppen gelangen», erklärte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr am Dienstag.

Unter den 69 eingeschlossenen Journalisten sind demnach Mitarbeiter syrischer Fernsehsender, der internationalen Nachrichtenagenturen AFP und Reuters sowie Korrespondenten lokaler Nachrichtenseiten.

Die …

Artikel lesen