DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tourists take pictures at the ancient Palmyra theater in the historical city of Palmyra April 18, 2008. Islamic State fighters in Syria have entered the ancient ruins of Palmyra after taking complete control of the central city, but there are no reports so far of any destruction of antiquities, a group monitoring the war said on May 21, 2015. Picture taken April 18, 2008. REUTERS/Omar Sanadiki

Das Amphitheater in der antiken Oasenstadt Palmyra – offenbar Schauplatz einer weiteren Gräueltat. Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

In diesem antiken Theater in Palmyra will der IS 20 Männer hingerichtet und erste Statuen zerstört haben



Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben eines syrischen Provinz-Gouverneurs antike Statuen in einem Museum der Weltkulturerbstätte Palmyra zerstört. Zudem sollen im antiken römischen Theater mehrere Menschen exekutiert worden sein.

Die Dschihadistenmiliz habe 20 Männer erschossen, sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR), Rami Abdel Rahman, am Mittwoch. Die Männer seien beschuldigt worden, Schiiten und Alawiten zu sein, die für die Regierung gekämpft hätten. Sie seien vor einer Menschenmenge in dem Theater der antiken Stadt erschossen worden.

This picture released on Wednesday, May 20, 2015 by the website of Islamic State militants, shows a tank with Islamic State group fighters clashing with Syrian government forces on a road between Homs and Palmyra, Syria. Islamic State militants overran the famed archaeological site at Palmyra early on Thursday, just hours after seizing the central Syrian town, activists and officials said, raising concerns the extremists might destroy some of the priceless ruins as they have done in neighboring Iraq. (The website of Islamic State militants via AP)

Die Terrormiliz IS hatte die Wüstenstadt vor einer Woche von den Regierungstruppen erobert. Bild: AP/The website of Islamic State militants

Die Beobachtungsstelle hatte am Sonntag gemeldet, dass die IS-Miliz seit der Einnahme der Wüstenstadt mehr als 200 Menschen ermordet habe. Demnach wurden in und um Palmyra seit dem 16. Mai 67 Zivilisten sowie 150 Kämpfer der Regierungstruppen hingerichtet.

Erste Statuen zerschmettert

Laut Angaben des Provinzgouverneurs fing der IS nun damit an, die Kulturstätten zu zerstören. Einige der Skulpturen im Museum von Palmyra seien von Extremisten zerschmettert worden, sagte der Chef der Provinz Homs, Talal Barazzi, der Nachrichtenagentur DPA. «Wir haben unbestätigte Berichte erhalten, dass auch einige Statuen im Baal-Tempel zerstört worden sind.»

Der IS hatte die historische Oasenstadt in Zentralsyrien vor knapp einer Woche von Regimetruppen erobert. Die gleichnamige Ruinenstätte gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und gilt als eine der bedeutendsten Kulturstätten im Nahen Osten.

Kurz vor dem Einfall des IS waren laut UNESCO etwa 400 Statuen in Sicherheit gebracht worden. Gemäss einer radikalen Islam-Interpretation sind Bilder und figürliche Darstellungen von Menschen verboten. (tat/sda/dpa/afp)

Schau dir die antike Oasenstadt Palmyra nochmals an, bevor der IS sie zerstört

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel