International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by the Syrian Civil Defense White Helmets, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, shows Civil Defense workers searching for victims under the rubble of a destroyed building after an airstrike by Syrian government forces, Maaret al-Numan, a town in south Idlib, Syria, Thursday, May 30, 2019. Rescue workers and activists say at least five, including three from the same family, have been killed in Syria's last rebel stronghold when warplanes targeted the building they live in, leveling it. (Syrian Civil Defense White Helmets via AP)

Einsatzkräfte bergen Opfer nach einem Luftangriff in Maaret al-Numan. (Archivbild) Bild: AP/Syrian Civil Defense White Helme

23 Tote bei Luftangriff auf syrischen Markt – Russland weist Verantwortung zurück



Nur einen Tag nach einem tödlichen Angriff in der nordsyrischen Rebellenbastion Idlib sind dort erneut zwei Dutzend Menschen bei einem Luftangriff getötet worden. Beim Bombardement eines Gemüsegrossmarkts in der Stadt Maaret al-Numan habe es mindestens 23 Tote gegeben.

Das teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit. Auf dem Markt in Maaret al-Numan bargen Rettungskräfte der Zivilschutzorganisation der Weisshelme auf Tragen oder Matratzen blutüberströmte Opfer aus den Trümmern.

Anwohner flohen teils barfuss mit ihren Kindern aus der Region, während zwischen dem Schutt leblose Körper lagen. Laut den Weisshelmen wurde auch einer ihrer freiwilligen Helfer getötet.

Unter den Opfern seien mindestens 19 Zivilisten, vier Tote seien noch nicht identifiziert, erklärte die Beobachtungsstelle. 45 weitere Menschen seien bei dem Luftangriff verletzt worden.

Die Opferzahl könne noch steigen, da weitere Opfer unter den Trümmern vermutet wurden, warnte die oppositionsnahe Organisation, die ihre Informationen von Aktivisten vor Ort bezieht. Für Medien sind sie meist kaum zu überprüfen.

Moskau weist Vorwurf zurück

Wie auch die Weisshelme machte die Beobachtungsstelle russische Kampfflugzeuge für den Angriff verantwortlich. Moskau wies den Vorwurf jedoch zurück.

«Die Erklärungen anonymer Vertreter der von Grossbritannien und den USA finanzierten Organisation der Weisshelme zu einem angeblichen Angriff russischer Flugzeuge auf einen Markt in Maaret al-Numan sind falsch», erklärte das russische Verteidigungsministerium.

Der Angriff erfolgte nur einen Tag nach einem russischen Luftangriff auf die Stadt Chan Scheichun mit 18 Toten. Unter den Opfern des Angriffs im Süden der Rebellenbastion Idlib waren laut den Weisshelmen neben sieben Kindern auch der 22-jährige Bürgerjournalist Anas al-Dyab, der als Video- und Fotojournalist auch für die Nachrichtenagentur AFP tätig war.

Letzte Rebellen-Provinz

In Idlib und angrenzenden Regionen gilt seit vergangenem September eigentlich eine Waffenruhe. Die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad und ihre russischen Verbündeten gehen seit Ende April aber wieder verstärkt gegen Dschihadisten und andere Rebellen vor.

Bei Luftangriffen und Gefechten wurden laut der Beobachtungsstelle seitdem mehr als 650 Zivilisten sowie hunderte Kämpfer beider Seiten getötet. Zudem wurden zehntausende Menschen in die Flucht getrieben und zwei dutzend Kliniken zerstört.

Idlib ist die letzte Provinz in Syrien unter Kontrolle der Rebellen. Drei Millionen Menschen leben in der ländlichen Region an der Grenze zur Türkei, darunter hunderttausende Flüchtlinge. Experten gehen davon aus, dass die Assad-Truppen nicht die Einnahme der gesamten Region anstreben, sondern nur einzelne Gebiete erobern wollen. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheRealSnakePlissken 22.07.2019 19:01
    Highlight Highlight Und Kranken-Cassis prostet dem Lawrow zu.
  • Juliet Bravo 22.07.2019 17:06
    Highlight Highlight Wer hat den Angriff denn durchgeführt? Wenns russische Flugzeuge waren, gibts da doch nichts „zurückzuweisen“.
    • Ozi 23.07.2019 17:38
      Highlight Highlight Ich fahre einen Citroen, bin aber kein Franzose.
      Sagt nichts aus.
  • TingelTangel 22.07.2019 13:05
    Highlight Highlight Lustig , wenn solche Meldungen kommen über denn Westen - Schreien alle Mörder. Wenn es die Russen sind - ist Stille.
    • LibConTheo 22.07.2019 16:31
      Highlight Highlight @TingelTangel:

      Putin du Mörder!
      Jetzt hast du's von mir gehört.

      Ich persönlich würde mir aber nicht anmassen ein Urteil darüber zu machen, wer Täter und Opfer ist in Idlib momentan. Erst recht nicht, wen die Berichterstattung von den Weisshelmen ausgehend ist.
    • TingelTangel 22.07.2019 17:34
      Highlight Highlight Ja , schön das sie es noch Bestätigen - mimimi die Weisshelme.

Folterkeller in Damaskus: Weniger wert als ein Tier

Das syrische Regime lässt in Folterkellern Zivilisten misshandeln und töten. Zwei Syrer berichten von dieser Brutalität – und ihrer Hoffnung auf Gerechtigkeit.

Der Grossteil Syriens ist wieder unter Kontrolle von Machthaber Baschar al-Assad, aber der Krieg ist nicht vorbei. In Idlib, der letzten Rebellenenklave, bombardieren die syrische und russische Armee derzeit Dörfer, um sicherzustellen, dass auch dort wieder die Fahnen des syrischen Regimes wehen.

Assad plant bereits die Zukunft, wobei er davon ausgeht, dass die westlichen Länder sein zerstörtes Land wieder aufbauen werden, was durchaus möglich ist. Auch wenn zum Beispiel die EU eigentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel