International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan lehnt Treffen mit US-Vize Pence ab – und spottet über Trump



Turkish President Recep Tayyip Erdogan gestures as he addresses his ruling party legislators at the Parliament, in Ankara, Wednesday, Oct 16, 2019. Erdogan called Wednesday on Syrian Kurdish fighters to leave a designated border area in northeast Syria 'as of tonight' for Turkey to stop its military offensive, defying pressure on him to call a ceasefire and halt its incursion into Syria.(AP Photo/Burhan Ozbilici)
Recep Tayyip Erdogan

Bild: AP

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat es abgelehnt, den US-Vizepräsidenten Mike Pence und US-Aussenminister Mike Pompeo bei deren Besuch in Ankara am Donnerstag zu Gesprächen über die Offensive in Nordsyrien zu treffen.

«Ich werde sie nicht treffen. Sie werden ihren jeweiligen Gegenpart treffen. Ich werde nur sprechen, wenn Trump kommt», sagte Erdogan am Mittwoch dem Fernsehsender Sky News nach einer Rede im Parlament.

Pence und Pompeo wollen sich in Ankara für eine Waffenruhe zwischen der Türkei und den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Nordsyrien einsetzen.

Vice President Mike Pence listens as Treasury Secretary Steven Mnuchin, speaks to reporters outside the West Wing of the White House, Monday, Oct. 14, 2019, in Washington. The U.S. is calling for an immediate ceasefire in Turkey's strikes against Kurds in Syria, and is sending Pence to lead mediation effort (AP Photo/Jacquelyn Martin)
Mike Pence

US-Vizepräsidenten Mike Pence Bild: AP

Erdogan hat eine Waffenruhe bereits abgelehnt, solange die Kurdenmiliz in der von der Türkei geplanten «Sicherheitszone» entlang der türkischen Grenze präsent sei. In der Rede vor dem Parlament wies er jede Vermittlung zurück, da die Türkei sich nicht mit einer «Terrororganisation» an einen Tisch setzen werde.

Erdogan kann Trumps Tweets nicht mehr verfolgen

Erdogan hat auch über die Flut von Tweets seines Kollegen in Washington gespottet. Er kündigte an, die Äusserungen von Donald Trump im Kurzmitteilungsdienst Twitter künftig zu ignorieren.

«Wir haben bisher die Äusserungen von Trump auf Twitter gelesen, doch wir sind an den Punkt gelangt, da wir diese Tweets nicht mehr verfolgen können», sagte Erdogan laut einem Medienbericht vom Mittwoch. «Wir schaffen es nicht mehr zu folgen.»

Trump ist für seinen exzessiven Gebrauch von Twitter bekannt und verkündet regelmässig wichtige Entscheidungen über den Onlinedienst. Auch den Rückzug der US-Soldaten aus Nordsyrien, der den Weg frei machte für die türkische Offensive in der Region, verkündete Trump über Twitter. Seitdem setzte er täglich eine Reihe von Tweets ab, in denen er seine Entscheidung rechtfertigte, die Offensive kommentierte und der Türkei mit Sanktionen drohte.

So warnte Trump die Türkei davor, etwas zu tun, was er in «seiner grossen und unvergleichlichen Weisheit» für falsch halte. Auch andere Tweets sorgten international für Stirnrunzeln: So rechtfertigte er das Ende der Hilfe für die syrische Kurdenmiliz YPG damit, dass sie der USA im Zweiten Weltkrieg «nicht in der Normandie geholfen» habe. Auch twitterte er, dass «Russland, China oder Napoleon Bonaparte» künftig die Kurden verteidigen könnten, wenn sie wollten.

(aeg/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

32
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

32
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

58
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stef96 16.10.2019 21:10
    Highlight Highlight Treffen hin oder her, was Tatsache ist, ist das ein Mitgliedsstaat der Natoallianz ein völkerrechtswiedriger Krieg/Einmarsch in Syrien begonen hat. Punkt aus ende. Wäre nicht das erste mal meiner Meinung nach.
  • Bruuslii 16.10.2019 21:07
    Highlight Highlight zum 🤮

    ich denke gerade an die flüchtlinge. tote und leid 😩, nur weil eine impotente psycho🍊 und ein impotenter 🐐💕 ihr ego nicht im griff haben.
  • DemonCore 16.10.2019 18:39
    Highlight Highlight Die Pax Americana liegt im sterben und der Giftmörder ist Trump, das Gift verantwortungsloser Nationalismus und eine gute Portion Ahnungslosigkeit.
    • Dong 16.10.2019 22:18
      Highlight Highlight Ich würde dem entgegnen, dass die USA sich den Weltmacht-Status wirtschaftlich nicht mehr leisten können und der Rückzug aufs nationale auch unter einem anderen POTUS unvermeidlich ist. So oder so höchste Zeit für Europa zu lernen, auf eigenen Beinen zu stehen (aber ohne wie früher üblich gleich einen Weltkrieg vom Zaun zu reissen).
    • DemonCore 17.10.2019 10:19
      Highlight Highlight Geldprobleme sehe ich keine. Die US Streitkräfte sind weltweit präsent und einsatzfähig. Teuerste Rüstungsgüter werden ohne Umstände am Laufmeter beschafft und davon dass die Löhne der Soldaten nicht bezahlt werden habe ich noch nie etwas gehört.

      Nein, das Problem ist, dass die USA für Verbündete nicht mehr verlässlich und für Gegner nicht mehr bedrohlich ist. Aus dem weissen Haus kommt nur heisse Luft eines völlig ahnungs- und verantwortungslosen Betrügers.
  • TingelTangel 16.10.2019 18:21
    Highlight Highlight «Wir schaffen es nicht mehr zu folgen» Das sollten alle Staatschefs der Welt so Kommunizieren gegenüber Us Politikern.
  • Das Lächeln am Fusse der Leiter 16.10.2019 17:42
    Highlight Highlight Erkennt eigentlich von den Amis niemand, dass Trump definitiv in ein Seniorenirrenhaus gehört? Der faselt schon von Napoleon... Und Erdowahn gleich mit in die Gummizelle. Dort können sie dann unter sich ausmachen, wer den Grösseren hat (in Zwangsjacken).
  • Doppelpass 16.10.2019 17:40
    Highlight Highlight Mal ausnahmsweise eine Idee von Erdogan die Schule machen sollte.
    Stell dir vor:
    Trump twittert und twittert und keine Sau liest es.
  • N. Y. P. 16.10.2019 17:07
    Highlight Highlight @EU

    Was meint ihr ?

    a) besorgt

    b) scharf verurteilen

    c) noch schärfer verurteilen

    d) 2 Beobachter nach Istanbul senden

    e) 4 Beobachter nach Istanbul senden

    f) nichts

    g) Bernie Sanders
    • blueberry muffin 16.10.2019 22:08
      Highlight Highlight Feel the Bern!

      Gezeichnet, die EU
    • Randalf 16.10.2019 22:19
      Highlight Highlight
      Nichts oder Bernie Sanders.

      Doch darüber müssen wir noch eine ganze Weile sitzen und diskutieren.
      Deine EU.
    • DemonCore 17.10.2019 14:05
      Highlight Highlight Immer lustig wenn Leute, die die EU sonst als diktatorisch und als Imperium bezeichnen sich darüber beklagen, dass die EU keine robusten Mittel hat und lange demokratische Prozesse ablaufen, bevor ein Entscheid gefällt wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 16.10.2019 17:06
    Highlight Highlight #..da die Türkei sich nicht mit einer «Terrororganisation» an einen Tisch setzen werde.#

    Ich dachte, die Türkei/Erdogan ist eine Terrororganisation.
  • Neemoo 16.10.2019 16:57
    Highlight Highlight Zwei Männer die eigentlich in eine Rezidenz gehören und Schachspielen müssten, verhalten sich wie 5 jährige im Sandkasten.
  • landre 16.10.2019 16:44
    Highlight Highlight Trump der anscheinend bis offensichtlich gar nichts von Geo-, Politik und anderen Zusammenhängen etwas versteht, legt sich mit einem hartgesottenem Profil wie Erdogan an...USA quo vadis 2020?
  • TanookiStormtrooper 16.10.2019 16:32
    Highlight Highlight Die Kim Jong Un-Strategie. Erstmal ein bisschen beleidigen, dann ein paar nette Briefchen schreiben und währenddessen gemütlich die Menschenrechte mit Füssen treten. Funktioniert.
  • Repplyfire 16.10.2019 16:19
    Highlight Highlight uhhh Erdi. Wenn du Trump wirklich gegen dich aufbringen willst, dann treffe ihn und sein dickes Ego genau so wie du das jetzt machst. Gratuliere! Wer macht bei diesem Selbstüberschätzungsbattle eigentlich alles mit?
    • Paddiesli 16.10.2019 17:00
      Highlight Highlight Pass auf, was du dir wünschst, denn ausbaden muss es auch der Rest der Welt, inklusive uns. Wenn Alles ein Battle-Spiel oder -Film wäre, fänd ich es auch spannend.
      Aber ehrlich... mir macht es Angst bei genauer Überlegung. Bei dem, was schon passiert ist. Die vielen Toten, die beide weltweit schon verursacht haben durch Schürung von Hass.
  • sa5 16.10.2019 16:18
    Highlight Highlight Eine Verständnisfrage:
    Hat die Türkei nach Völkerrecht einen Anspruch auf eine Sicherheitszone?
    Gibt es im Völkerrecht so etwas wie ein Recht/Anspruch nach einer Sicherheitszone.
    Oder wie wird so etwas legtimiert?
    • RETO1 16.10.2019 17:24
      Highlight Highlight ganz deiner Meinung Erdogan kann doch auf türkischem Territorium eine Sicherheitszone errichten
    • Majoras Maske 16.10.2019 17:28
      Highlight Highlight Nein, es gibt keinen völkerrechtlichen Anspruch im Nachbarstaat eine Sicherheitszone zu erobern und die lokale Bevölkerung wegzujagen.
      Wenn die Türkei eine solche Zone zwingend braucht, dann muss sie dass in ihrem eigenen Territorium machen.
    • Henri Lapin 16.10.2019 17:35
      Highlight Highlight Nur auf eigenem Gebiet
    Weitere Antworten anzeigen
  • MAOAM 16.10.2019 16:09
    Highlight Highlight Wo sind die vernünftigen Politiker, die nicht nur den eigenen persönlichen Interessen nachgehen und den übelsten Regierungschefs endlich eine Absage erteilen. Braucht es wirklich noch einen 3WK? Gibt es Willich nur noch A...r in dem Regierungen USA, Türkei, Russland, China, Nordkorea...
    • Dong 16.10.2019 17:19
      Highlight Highlight Das kommt halt immer drauf an, welchen Quellen man glaubt. Ich persönlich gehe davon aus, dass die ganze Aktion zwischen USA, Türkei und Russland angesprochen ist mit dem Endresultat, dass sich die Rojava (mit beschränkter Autonomie) wieder in den Syrischen Staat eingliedert. Wenn ich damit recht liege, dann ist das wesentlich vernünftiger als die blinde Unterstützung irgendwelcher dahergelaufener „Rebellen“ in den vergangenen Jahren.
    • MAOAM 17.10.2019 12:19
      Highlight Highlight Bis Dato haben die "Grossen" aber schon lange nicht mehr eine Befriedung zustande gebracht. Geht's doch hauptsächlich um geopolitische, persönliche Befindlichkeiten der Akteure und nie um die Menschen in den betroffenen Regionen. Daher glaube ich nicht, dass eine Absprache der USA, Russland, Türkei und Syrien geschweige Irak statt fand oder je stattfinden wird. Wäre ja schön, aber diese Annahme gehört in die Traumwelt.
  • Scaros_2 16.10.2019 16:08
    Highlight Highlight Gutes Timing - Gerade heute wieder Popcorn gekauft.
    • Calvin Whatison 16.10.2019 18:19
      Highlight Highlight Popcorn macht man selber du Banause. 🤣🤣🤣
    • Bruuslii 16.10.2019 20:59
      Highlight Highlight wach auf!
  • Hans Jürg 16.10.2019 15:51
    Highlight Highlight „Gülme komşuna, gelir başına.“

    (Lach nicht deinen Nachbarn aus, du könntest der nächste sein.)


  • Paddiesli 16.10.2019 15:42
    Highlight Highlight Erdogan & Trump, Brüder im Geiste.
  • Roboter 16.10.2019 15:41
    Highlight Highlight Erdo mag halt lieber Ziegen als Frettchen. True Love
  • Cpt. Jeppesen 16.10.2019 15:35
    Highlight Highlight Ich hoffe mal für die Kurden, dass Erdogan mit seinen Aussagen Trumps Ego so stark getroffen hat, dass Trump nun doch genügend Militär bereitstellt um die Türken wieder aus Syrien zu werfen.
    Aber vermutlich haben die beiden einen Deal gedreht und Trumps Gier ist einfach zu gross.
    • roger_dodger 16.10.2019 16:51
      Highlight Highlight Vermutlich darf Trump ein Golfresort in der Türkei eröffnen als Gegenleistung.
    • Doppelpass 16.10.2019 22:30
      Highlight Highlight Da bin ich aber froh, dass er nicht in Panik ist. Es reicht ja, wenn die Kurden das sind. Mit seiner Weisheit und seinem Händchen für wunderbare Deals wird er noch dafür sorgen, dass die Kurden in der Normandie kämpfen werden. Ich bin übrigens gerade in der EU Zeitzone.
  • P. Silie 16.10.2019 15:28
    Highlight Highlight Logische Konsequenz aus den aktuellen Geschehnissen.

    a) Trump pokert zu hoch, seine Bluffs werden 'called' und dies zu recht
    b) das Appeasement der EU ist nur noch lachhaft und sowas von unglaubwürdig

    "Ein Appeaser ist jemand der das Krokodil füttert, in der Hoffnung als letzter von ihm gefressen zu werden" (Winston Churchill)

    Am Schluss stehen wir da wie die Deppen und bekommen weitere 3.6 mio Migranten rübergeschickt. Ich bin mir nicht sicher wie Europa (nicht nur die EU!) das überstehen soll ohne dass es die Bevölkerung jeweils nicht noch mehr spaltet bzw. auseinander reisst.
    • B-Arche 16.10.2019 16:55
      Highlight Highlight 3.6 Millionen auf 500 Millionen alleine in der EU.
      Lachhaft.

      Man könnte Erdogan so schön den Wind aus den Segeln nehmen aber man hat lieber Angst vor AfD & Co.
    • Saraina 16.10.2019 19:59
      Highlight Highlight Da hast du völlig recht, B-Arche. Das allgemeine Lachen über und die Kritik an Trump tönt hohl, wenn man den Zustand Europas ansieht.

      Nochmal: 3,6 Flüchtlinge auf 500 Europäer sind wieso genau ein Problem?
    • P. Silie 16.10.2019 20:09
      Highlight Highlight ..das sind keine 500 mio.. oder haben Sie das Gefühl dass da jemand am Hindukusch knapp 10,000 USD an Schlepper bezahlt um am Schluss in 727508 Slătioara, Rumänien zu landen oder in
      Tudu Lääne-Viru County Estland..

      Da ist eine ganz klare Idee vorhanden wohin man gerne hin möchte.. Und ich bin mir nicht sicher ob Deutsche Städte dies verkraften können. Sie scheinen jedoch zuversichtlicher zu sein...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 16.10.2019 15:09
    Highlight Highlight Dass man Trumps tweets ab einem gewissen Punkt tatsächlich nicht mehr verfolgen kann, kann man ihm wirklich nicht übel nehmen 😂
  • Max Dick 16.10.2019 15:09
    Highlight Highlight Vielleicht hat sich jetzt gerade jemand etwas überschätzt. Trump mag zwar viel besser bellen als beissen, aber es gibt schon einen Grund, warum ihn ausser Kim bis anhin praktisch kein Staatschef der Welt derart öffentlich blosgestellt hat.
    • B-Arche 16.10.2019 16:24
      Highlight Highlight Die meisten Staatschef empfinden es einfach unter ihrem Niveau auf Trumps Eskapaden und Lügen einzugehen. Also lächelt man und jeder versteht es. Manchmal verrückt der Gesichtsausdruck wie bei Frau Merkel.

      Und man will ja nicht absichtlich die eigene Wirtschaft schädigen. Also denkt man sich seinen Teil und geht auf nichts ein.
    • Saraina 16.10.2019 20:00
      Highlight Highlight Die Türken mögen es eben, wenn der Boss wettert. Das macht einen starken Eindruck.
  • Garp 16.10.2019 15:08
    Highlight Highlight Napoleon? Echt?
  • Crissie 16.10.2019 14:53
    Highlight Highlight Hat tatsächlich auch nur irgend Jemand etwas anderes erwartet?

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel