DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay.
Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay.Bild: EPA

«Wollen Frieden im Mittelmeer garantieren» – Türkei hält Militärübung vor Zypern ab

06.09.2020, 15:3406.09.2020, 15:42

Inmitten des Streits um die Erdgassuche im östlichen Mittelmeer hat die Türkei eine Militärübung vor Zypern gestartet. «Die Übung »Mittelmeersturm«, die unter Beteiligung unserer türkischen Streitkräfte und den Streitkräften der Türkischen Republik Nordzypern durchgeführt wird, hat heute in der Republik Nordzypern begonnen», twitterte der türkische Vizepräsident Fuat Oktay am Sonntag.

Die Übung soll bis Donnerstag andauern, wie das türkische Verteidigungsministerium am Samstag mitteilte. Ziel der Übung mit Einheiten aus dem türkisch kontrollierten Nordzypern sei es, «wechselseitiges Training, Kooperation und Interoperabilität» zwischen dem türkischen Festland und dem Truppenkommando auf der geteilten Mittelmeerinsel zu verbessern, hiess es. Gemeinsame Übungen werden regelmässig abgehalten.

«Ich wünsche mir, dass unsere Erfolge den Frieden im Mittelmeer garantieren.»
Fuat Oktaytwitter

Im östlichen Mittelmeer eskaliert seit Wochen der Streit zwischen den Nato-Mitgliedern Griechenland und der Türkei sowie zwischen der Türkei und dem EU-Mitglied Zypern. Griechenland bezichtigt die Türkei, vor griechischen Inseln illegal Vorkommen zu erkunden. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe zurück und vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen nach Erdgas gesucht wird, zum türkischen Festlandsockel gehören. Im Zuge von Militärmanövern war es zuletzt sogar zu einer Kollision zwischen einem griechischen und einem türkischen Kriegsschiff gekommen.

«Die Sicherheitsprioritäten unseres Landes sind zusammen mit diplomatischen Lösungen im östlichen Mittelmeerraum unverzichtbar.»
Fuat Oktaytwitter

Die Insel Zypern ist seit einer türkischen Militärintervention 1974 geteilt. Im Norden wurde mit türkischer Hilfe eine Türkische Republik Nordzypern eingerichtet, die jedoch nur von Ankara anerkannt wird. Dort sind auch türkische Truppen stationiert. Die Gesamtinsel wird als Republik Zypern international anerkannt und ist seit 2004 EU-Mitglied. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

TOGG – die türkische Antwort auf Tesla

1 / 17
TOGG – die türkische Antwort auf Tesla
quelle: epa / turkish presidential press offic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Palpatine
06.09.2020 16:58registriert August 2018
Wir garantieren Frieden im östlichen Mittelmeer - nachdem wir alle Feinde militärisch besiegt haben und nur noch die alleinige Grossmacht dort sind und schalten und walten können, wie wir wollen.
776
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
06.09.2020 17:05registriert Februar 2015
Krieg ist Frieden.
Freiheit ist Sklaverei.

Und die Türkei unter Erdogan ist eine Gefahr für Frieden und Stabilität in allen angrenzenden Regionen, leider.
7512
Melden
Zum Kommentar
5
Putins Koch soll in Straflagern Häftlinge als Kämpfer für die Wagner-Truppe rekrutieren
Er gilt als Kopf der Wagner-Söldnertruppe: Der russische Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin soll nach Berichten in Straflagern selbst Kämpfer rekrutieren.

Der als «Putins Koch» bekannte Moskauer Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin soll in russischen Straflagern versuchen, Soldaten für die berüchtigte «Wagner»-Kampftruppe anzuwerben. Das berichtet das aus dem Umfeld der russischen «Pussy Riot»-Aktivistinnen entstandene unabhängige Medienprojekt Mediazona.

Zur Story