International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Jahr nach «Erdowie, Erdowo, Erdogan» provoziert «extra 3» Erdogan erneut



Neues Lied über den türkischen Präsidenten: Die deutsche Satiresendung «extra 3» hat einen weiteren Song über Recep Tayyip Erdogan vorgestellt – wieder zur Musik von Nena.

Vor einem Jahr hatte ihr Beitrag «Erdowie, Erdowo, Erdogan» einen Eklat ausgelöst. Das türkische Aussenministerium bestellte damals den deutschen Botschafter ein.

Im neuen Video, das am Donnerstagabend gezeigt wurde, sind unter anderem Demonstranten zu sehen, gegen die Wasserwerfer eingesetzt oder die von Polizisten im Schwitzkasten abgeführt werden. Eine Textzeile des neuen Songs «Schnuckel-Schnauzbart-Chef Osman» zum Umgang mit Journalisten in der Türkei lautet: «Die werden erstmal eingelocht. Todesstrafe kommt dann noch.»

Zur Melodie von Nenas Hit «99 Luftballons» gibt es ausserdem Verse wie «Er will, dass Frau'n fünf Kinder kriegen. Klar, dass alle auf ihn fliegen». Dabei schwenken Anhänger des Präsidenten begeistert Fähnchen, Erdogan ist gleich darauf mit zwei Vögeln auf dem Kopf zu sehen.

Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel kommt kurz vor. «Erdo braucht kein Rumgezicke von dieser Terror-Nazi-Krücke», textet die Redaktion der NDR-Satiresendung mit Bezug auf die Nazi-Vergleiche aus Ankara.

Am Schluss des Beitrags, den «extra 3» auch auf Twitter veröffentlicht hat, ist der türkische Präsident im Führerhaus einer U-Bahn zu sehen, die ins Schlingern gerät und dann funkensprühend entgleist.

Reaktionen «nicht zitierfähig»

Der neue Song werde wohl nicht so hohe Wellen schlagen wie der erste vor fast genau einem Jahr, sagte «extra 3»-Moderator Christian Ehring dem Südwestrundfunk (SWR). «Das war ein Sonderfall, auch durchaus ein Glücksfall.»

Das Provozieren mache natürlich Spass. «Nichtsdestotrotz ist das unser Beruf, und wir versuchen ja bei den Provokationen immer sehr sachlich und präzise zu sein. Und ich denke das ist uns auch mit diesem Song wieder einigermassen gut gelungen», sagte Ehring.

Zum neuen Erdogan-Song gebe es im Internet schon etliche kritische Anmerkungen. «Die sind in aller Regel natürlich nicht zitierfähig. Ich werde mit Körperteilen beschimpft – die habe ich gar nicht», erzählte Ehring dem Sender. «Also das ist völlig absurd. Ich nehme das auch gar nicht ernst.» (nfr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Warum mein Denken früher rassistisch war – und ich es nicht begriff

Vor fünf Jahren plante ich zu meinem 24. Geburtstag, mit ein paar Freunden in einen Club zu gehen. Tanzen, trinken, feiern, das Übliche. Via WhatsApp fragte ich mich durch meinen Freundeskreis, manche sagten zu, manche ab, nur einer antwortete nicht.

Mich störte das nicht. Vielleicht hatte er keine Lust oder meine Nachricht nicht gelesen. Als ich ihn zufällig im Supermarkt traf, sprach er mich darauf an. Er könne nicht, fühle sich nicht wohl.

«Wie, nicht wohl?», entgegnete ich und betonte, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel