International
Terrorismus

Italien: Mutmassliches IS-Mitglied an Flughafen in Rom festgenommen

Mutmassliches IS-Mitglied an Flughafen in Rom festgenommen

08.04.2024, 18:15
Mehr «International»
Flughafen Rom Fiumicino, Leonardo da Vinci Airport, Abflug, Tower, Italien, internationaler Flughafen, Ankunftshalle, Terminal, Transportoptionen, Taxi, Shuttlebus, Passagiere, Flugverbindungen, Flugg ...
Am Flughafen Rom-Fiumicino wurde ein IS-Mitglied nach seiner Ankunft festgenommen.Bild: imago

Die italienische Polizei hat ein mutmassliches Mitglied der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) am Flughafen Rom-Fiumicino festgenommen. Der Mann sei tadschikischer Staatsbürger und 2014 nach Syrien gegangen, um sich dort an den Kämpfen des IS zu beteiligen, teilte die Polizei am Montag mit. Gegen ihn bestand demnach ein Auslieferungshaftbefehl. Der Mann landete in Rom mit einem Flug aus dem niederländischen Eindhoven und wurde auf dem Weg zur Bahnstation des Flughafens festgenommen.

Der Mann verfügt den Angaben zufolge über verschiedene gefälschte Pässe, darunter insbesondere aus Usbekistan, Kasachstan und der Ukraine. Die Festnahme sei das Ergebnis einer erhöhten Alarmbereitschaft der Einsatzkräfte und Teil umfassender Massnahmen angesichts der aktuellen Gefahr von Terrorangriffen.

Innenminister Matteo Piantedosi sagte, die italienischen Einsatzkräfte hätten einen Hinweis zu der Ankunft des mutmasslichen IS-Mitglieds aus dem Ausland erhalten. Die Ermittler der Spezialeinheit zur Terrorbekämpfung versuchen nun herauszufinden, wieso der Mann nach Rom reiste und ob der Mann von einem Netzwerk von Islamisten in Italien unterstützt wird. (sda/dpa/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Tausende demonstrieren in Brasilien gegen geplantes Abtreibungsgesetz

Tausende Menschen sind in der Millionenmetropole São Paulo gegen ein geplantes neues Abtreibungsgesetz auf die Strasse gegangen. Sie zogen am Samstag (Ortszeit) Medienberichten zufolge über die Prachtstrasse Avenida Paulista und demonstrierten gegen den Gesetzentwurf, der Abtreibung mit Mord gleichsetzen würde. Das soll selbst in Fällen gelten, in denen eine Schwangerschaft die Folge einer Vergewaltigung ist. Dies würde bedeuten, dass Frauen, die eine Schwangerschaft nach der 22. Woche abbrechen, mit bis zu 20 Jahren Gefängnis bestraft werden könnten. Es war der zweite Protest innerhalb weniger Tage in São Paulo. In den vergangenen Tagen hatte es auch Demonstrationen in anderen Städten wie Rio de Janeiro und Brasília gegeben.

Zur Story