DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Al-Sawahiri, Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida.<br data-editable="remove">
Al-Sawahiri, Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida.
Bild: SITE Intelligence Group

Al-Kaida-Chef ruft zu Anschlägen auf westliche Länder auf

03.11.2015, 03:1603.11.2015, 03:34

Der Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Aiman al-Sawahiri, hat Muslime in aller Welt zu Anschlägen auf westliche Länder aufgerufen. Demnach sollen die USA im eigenen Land ebenso wie US-Einrichtungen in aller Welt angegriffen werden.

Nach Angaben des auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierten US-Unternehmens SITE vom Montag wurde das Video diesmal nicht durch islamistische Internetseiten verbreitet, sondern über Twitter. Im Video lobte der Al-Kaida-Chef auch die Messerattacken von Palästinensern gegen Israelis.

Als Beispiele für Anschläge im Westen führte er den Islamisten Mohamed Merah an, der 2012 drei Soldaten sowie drei Schüler und einen Lehrer einer jüdischen Schule in Toulouse erschossen hatte. Auch die Tat der Brüder Zarnajew, die 2013 beim Boston-Marathon drei Menschen durch Sprengsätze getötet hatten, hob al-Sawahiri hervor. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Razzia bei Donald Trump: Bericht bringt weitere brisante Details ans Licht

Am vergangenen Montag geriet der ehemalige US-Präsident Donald Trump einmal mehr in die Schlagzeilen. Wie dieser selbst bestätigte, durchsuchte das FBI sein Anwesen Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida. Zu Beginn waren die Hintergründe weitgehend unklar – nun sind weitere Details ans Licht gekommen.

Zur Story