DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutiger Gott auf dem Cover: «Charlie Hebdo» druckt Sonderausgabe zum Jahrestag des Attentats



Beim Anschlag auf die Redaktion des französischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» kamen am 7. Januar des vergangenen Jahres zwölf Personen ums Leben. Nun, ein Jahr nach dem Attentat, gedenken die Redaktoren mit einer Sonderausgabe den Opfern. Rund eine Million Exemplare sollen gedruckt werden.

Titelseite der Sonderausgabe ein Jahr nach den Anschlägen.

Auf dem Titelbild der «Numéro Spécial» ist ein blutiger Gott mit einer Kalaschnikow zu sehen. Darüber steht: «Ein Jahr danach ist der Mörder noch immer auf freiem Fuss.» Die Botschaft des Covers ist klar: Die Redaktion rechnet mit religiösen Extremisten ab.

Ein Tag nach den Anschlägen veröffentlichte «Charlie Hebdo» die mittlerweile berühmt gewordene Karikatur des weinenden Propheten Mohammed. Das Magazin erreichte mit jener Ausgabe eine Auflage von rund acht Millionen Exemplaren. Die Zahl der Abonnenten stieg im vergangenen Jahr von rund 30'000 auf 200'000 Personen. (cma)

Damals, als die «Charlie Hebdo»-Redaktion die erste Ausgabe nach den Anschlägen präsentierte ...

1 / 9
Charlie Hebdo
quelle: epa/epa / eddy lemaistre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lkw-Anschlag von Nizza: Terror-Verdächtiger in Italien festgenommen

Knapp fünf Jahre nach dem verheerenden Lkw-Anschlag im südfranzösischen Nizza mit 86 Toten ist in Italien ein mutmasslicher Komplize des Attentäters festgenommen worden. Der 28-jährige albanische Mann werde verdächtigt, ein Komplize zu sein, teilte die italienische Polizei in der Nacht zu Donnerstag mit. Er solle Waffen an den Attentäter verkauft haben, berichteten italienische Medien. Der mit einem europäischen Haftbefehl Gesuchte sei in der Nähe der Stadt Caserta nördlich von Neapel …

Artikel lesen
Link zum Artikel