DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spur der Paris-Attentäter in Datenleck von IS-Terrormiliz

11.03.2016, 21:4712.03.2016, 09:46

In den kürzlich aufgetauchten Akten der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») finden sich nach Recherchen der Sender NDR und WDR sowie «Süddeutscher Zeitung» auch die Namen mehrerer Attentäter von Paris. So seien drei der Terroristen vermerkt, die am 13. November 2015 an dem Massaker in der französischen Hauptstadt beteiligt waren, teilte der WDR am Freitag mit.

Sie seien 2013 und 2014 in die vom «IS» beherrschten Gebiete eingereist. Auf den Personalbögen hätten sie lediglich angegeben, für die Terrormiliz kämpfen zu wollen, einen Einsatz als Selbstmordattentäter kreuzten sie demnach nicht an.

An anderer Stelle finde sich der mutmassliche Kopf der Gruppe, Abdelhamid Abaaoud, der offenbar mit seinem Kampfnamen Abu Omar Al-Beljiki als Bürge für die Einreise eines weiteren französischen Islamisten in den «IS»-Machtbereich fungiert habe.

Woher kamen die Attentäter von Paris?<br data-editable="remove">
Woher kamen die Attentäter von Paris?
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Der Einreisebogen von Abaaoud selbst befinde sich nach einer ersten Analyse nicht in den Unterlagen. Der belgische Islamist war bei einer Razzia erschossen worden. Die Auswertung der Dokumente könnte zur Aufklärung der Hintermänner von Paris beitragen, wie es heisst.

Bei der Anschlagsserie in Paris hatten «IS»-Extremisten 130 Menschen getötet. In dieser Woche waren – offenbar als Teil eines grösseren «IS»-Datenlecks – Angaben zu 22'000 Dschihadisten der Terrormiliz aufgetaucht.

Die Dokumente stammen den Angaben zufolge überwiegend aus den Jahren 2013 und 2014 und wurden von der «General-Grenz-Verwaltung» des «IS» angelegt. Da es zahlreiche Dopplungen in dem Material gebe, sei allerdings die Zahl der tatsächlich vom «IS» registrierten Kämpfer erheblich niedriger. Nach einer ersten Auswertung soll das Material wenige Tausend Einzelpersonen betreffen. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Aston Martin von James Bond für 3 Millionen Franken versteigert

Ein Aston Martin DB5 aus dem jüngsten James-Bond-Film «Keine Zeit zu sterben» («No Time To Die») ist für umgerechnet ca. 3 Millionen Franken (2.92 Millionen Pfund) in London versteigert worden. Der ikonische Wagen, der in einer Actionszene zu Beginn des Actionthrillers eingesetzt wurde, war Teil einer Auktion, die zum 60. Jubiläum der 007-Filme am Mittwoch beim traditionsreichen Auktionshaus Christie's durchgeführt wurde. Der Erlös der Versteigerung kommt knapp 50 Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbänden zugute.

Zur Story