International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07520996 Sri Lankan Security personel stand guard outside the World Trade Centre, the day after multiple fatal explotisions occured the day before, in Colombo, Sri Lanka, 22 April 2019. According to news reports, at least 290 people have been killed and over 500 were injured on 21 April 2019 in a series of blasts during Easter Sunday service at churches and at hotels across Colombo.  EPA/M.A. PUSHPA KUMARA

Die Armee markiert Präsenz in Colombo. Bild: EPA/EPA

Einheimische Islamisten sollen für die Anschläge in Sri Lanka verantwortlich sein



Die Regierung von Sri Lanka hat eine einheimische radikal-islamische Gruppe für die Anschläge vom Ostersonntag verantwortlich gemacht. Die Regierung sei fest davon überzeugt, dass die Gruppe National Thowheeth Jama’ath die Selbstmordattentate verübt habe.

Das sagte Kabinettssprecher Rajitha Senaratne am Montag. Zuvor habe es Hinweise auf Anschlagspläne der Gruppe gegeben.

Ehepaar aus der Schweiz unter den Opfern

Ein Ehepaar aus der Schweiz ist bei den Anschlägen in Sri Lanka ums Leben gekommen, wie «20 Minuten» schreibt. Karthigesu und Ketharagowry V. betrieben in Bern seit zehn Jahren einen Kiosk. Sie wollten am Montag nach den Ferien in Sri Lanka in die Schweiz zurückkehren. Das Paar hinterlässt eine Tochter (24) und einen Sohn (18), der beim Anschlag verletzt worden sein soll, wie lokale Medien berichten.

Am 11. April hatte der stellvertretende Polizeichef Priyalal Dissanayake ein Schreiben verfasst, in dem er von Anschlagsplänen einer einheimischen radikal-islamischen Gruppe auf katholische Kirchen sowie die indische Botschaft in Sri Lanka warnte. Namentlich genannte Verdächtige hätten nach dem Anschlag auf zwei Moscheen im März im neuseeländischen Christchurch gegen andere Religionen gehetzt, hiess es.

Der Sprecher des sri-lankischen Kabinetts, Rajitha Senaratne, bestätigte am Montag bei einer Medienkonferenz die Echtheit des an mehrere Polizeieinheiten adressierten Schreibens, das Telekommunikationsminister Harin Fernando auf Twitter veröffentlicht hatte. Premierminister Ranil Wickremesinghe sei jedoch nicht informiert worden.

Senaratne, der auch Gesundheitsminister ist, kritisierte das angespannte Verhältnis zwischen Wickremesinghe und den Sicherheitsdiensten unter Staatspräsidenten und Verteidigungsminister Maithripala Sirisena.

Sirisena hatte Wickremesinghe Ende vergangenen Jahres überraschend entlassen und ersetzt. Wickremesinghe gewann aber den Machtkampf und blieb im Amt. «Dies ist das einzige Land, wo, wenn der Premierminister den Sicherheitsrat einberuft, sie (gemeint sind deren Mitglieder) nicht erscheinen», sage Senaratne.

Lalitha, center, argues with a relative on weather to open the sealed-coffin to see her 12-year old niece, Sneha Savindi, who was a victim of Easter Sunday bombing at St. Sebastian Church, in Negombo, Sri Lanka, Monday, April 22, 2019. Easter Sunday bombings of churches, luxury hotels and other sites was Sri Lanka's deadliest violence since a devastating civil war in the South Asian island nation ended a decade ago. (AP Photo/Gemunu Amarasinghe)

Angehörige beim Sarg eines 12-jährigen Mädchens, das bei den Anschlägen ums Leben kam. Bild: AP/AP

Nur rund zehn Prozent der Bevölkerung Sri Lankas sind Muslime. Islamistische Terrorangriffe hatte es bisher in dem Inselstaat nicht gegeben.

Unterdessen teilte ein Forensiker des Verteidigungsministeriums mit, die Anschlagsserie sei hauptsächlich von Selbstmordattentätern ausgeführt worden. Der Befund ergab sich aus Untersuchungen der nahezu gleichzeitigen Explosionen in drei Kirchen und drei Luxushotels am Sonntagvormittag (Ortszeit).

Zu den zwei späteren Explosionen in einem weiteren Hotel und einer Wohngegend in Vororten von Colombo dagegen gab es zunächst keine näheren Angaben.

Nach Polizeiangaben wurden inzwischen 24 Verdächtige festgenommen, die verhört würden. Wie Premierminister Ranil Wickremesinghe in einer Fernsehansprache sagte, stammen die Festgenommenen alle aus Sri Lanka. Er wolle aber im Ausland um Unterstützung bitten, um herauszufinden, ob die Angreifer Verbindungen zum internationalen Terrorismus hätten

Bei den Explosionen starben nach Polizeiangaben vom Montag mindestens 290 Menschen, darunter mindestens 35 Ausländer aus mehreren Ländern. Unter den rund 450 Verletzten, die noch in Krankenhäusern behandelt wurden, waren 19 Ausländer.

Insgesamt gab es am Sonntag mindestens acht Detonationen. Die Explosionen in den Kirchen und Luxushotels geschahen fast zeitgleich. In den Kirchen fanden gerade Ostergottesdienste statt. Dort gab es die meisten Opfer.

Am Sonntagabend wurde in der Nähe des grössten Flughafens der Insel, rund 30 Kilometer von der Hauptstadt Colombo entfernt, ein Sprengsatz gefunden und entschärft, wie ein Sprecher der Luftwaffe mitteilte.

«Wir werden nicht zulassen, dass der Terrorismus in Sri Lanka sein Haupt erhebt. Alle Massnahmen werden ergriffen, um den Terrorismus auszulöschen», sagte Wickremesinghe. Sri Lankas Geheimdienst hätten Hinweise auf einen möglichen Anschlag vorgelegen. Es müsse untersucht werden, warum keine entsprechenden Massnahmen ergriffen worden seien, sagte er.

Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene machte Extremisten für die «terroristische Attacke» verantwortlich. Die Regierung sperrte nach seinen Angaben vorübergehend den Zugang zu sozialen Medien. Auch nach Ende der Ausgangssperre am Montagmorgen blieben die Schulen und Universitäten zunächst geschlossen.

Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

Beliebt bei Touristen

Der südasiatische Inselstaat im Indischen Ozean mit seinen tropischen Stränden ist ein bei Touristen beliebtes Ziel, auch für Europäer. Dort hatte es seit Jahren keinen grösseren Anschlag gegeben. 2009 war ein 26 Jahre dauernder Bürgerkrieg zu Ende gegangen. Nur etwa sieben Prozent der Bevölkerung Sri Lankas sind Christen. Die Mehrheit der 20 Millionen Einwohner sind Buddhisten.

Die Anschlagsserie löste weltweit Entsetzen aus. Papst Franziskus gedachte der Opfer vor Zehntausenden Gläubigen in Rom. Uno-Generalsekretär António Guterres zeigte sich «schockiert über die terroristischen Attacken auf Kirchen und Hotels an Ostersonntag, einem heiligen Tag für Christen überall auf der Welt».

Staats- und Regierungschefs aus aller Welt verurteilten die Angriffe. Bundespräsident Ueli Maurer schrieb auf Twitter: «Im Namen des Bundesrats verurteile ich die schweren Angriffe auf religiöse Feiern in Colombo. Den Angehörigen der Opfer und den Behörden Sri Lankas spreche ich mein tief empfundenes Mitgefühl aus.»

Nationalratspräsidentin Marina Carobbio und Ständeratspräsident Jean-René Fournier erfuhren «mit Trauer und Bestürzung» von den Anschlägen in Skri Lanka, wie die Parlamentsdienste via Twitter mitteilten. Carobbio und Fournier verurteilten Intoleranz und religiösen Hass.

(sda/dpa)

Die Tricks der Terroristen

Terroranschlag auf Moscheen in Christchurch, Neuseeland

«Täter wollte sich mit Livestream verewigen»: Internetexperte über Christchurch-Attentäter

Link zum Artikel

Auch Kinder unter 49 Todesopfern des Attentats von Christchurch

Link zum Artikel

Die dunkle Welt des Täters von Christchurch

Link zum Artikel

Weisse Nationalisten sind laut Experten so gefährlich wie Islamisten

Link zum Artikel

Moschee-Attentäter hatte weitere Angriffe geplant und sein Manifest der Regierung gemailt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nonkonformist 22.04.2019 17:47
    Highlight Highlight Ach das hat doch alles gar nichts mit dem Islam zu tun....
  • Beni.Oc 22.04.2019 14:19
    Highlight Highlight Ich wünsche mir, dass die Regierung nicht nur die Mehrheit vertritt (die buddhistische sinhalesische Bevölkerung) sondern die beiden ethnischen Gruppen Sri Lankas (Sinhalesen und Tamilen) und alle Glaubensrichtungen. Schlussendlich sollen alle als Sri Lankaner auftreten und zusammenhalten.
  • RatioRegat 22.04.2019 13:33
    Highlight Highlight Mein Beileid für alle, die bei diesen Anschlägen Familienangehörige und Freunde verloren haben.

    Das Ehepaar aus Bern wird in unserem Quartier fehlen. Ich wünsche den beiden erwachsenen Kindern viel Kraft und Unterstützung bei der Bewältigung dieses tragischen Ereignisses.
  • Safado 22.04.2019 12:07
    Highlight Highlight Mein Freund, welcher Tamile ist, ist einfach nur traurig. Auch hat er Angst, dass dies wieder ein Anlass sein könnte für einen Bürgerkrieg.
  • Oxymora 22.04.2019 11:55
    Highlight Highlight Das CVP Bombengeschäft
    Einerseits dem Export für Schweiz Rüstungsgüter in Bürgerkriegsländer den Weg breit walzen.
    Anderseits Trauer und Bestürzung signalisieren, wenn irgendwo Bomben zum Einsatz gelangen.
    • Kane88 22.04.2019 16:06
      Highlight Highlight Statt das Problem RELIGIÖSER TERROR beim Namen zu nennen, lieber wieder etwas Polemik betreiben. 👏👏👏. Als ob die Schweiz einziger und grösster Exporteur von Waffen wäre!
    • Electric Elefant 22.04.2019 17:04
      Highlight Highlight Kane88: Hä, die anderen machen es auch - dann ist's okay? Polemik ist was du machst!
      Nicht das erste Mal das Du durch Kindergarten-Logik auffallst... Aber der xy hat auch...
    • Cédric Wermutstropfen 22.04.2019 17:26
      Highlight Highlight Ohne moderne Waffen töten sie sich einfach mit Mordwerkzeugen aus Eigenproduktion. Es würde getötet mit oder ohne diese Waffen. Als exemplarisches Beispiel soll dazu der letzte Völkermord in Ruanda dienen.

      Aber Hauptsache wieder einmal gegen die Schweiz getreten. Bravo, solche Landsleute hat man gern.
    Weitere Antworten anzeigen

«Schämt euch!» So grillt Komiker und Ex-Talkmaster Jon Stewart den US-Kongress

Jon Stewart, der US-amerikanische Komiker und ehemalige Talkmaster der satirischen Nachrichtensendung «The Daily Show», sorgte mit einem Auftritt vor dem US-Kongress für Aufsehen.

Seit Stewart dem Fernsehen 2015 den Rücken gekehrt hat, kämpft er für die Gesundheitsversorgung der Ersthelfer des Terroranschlags am 11. September 2001. Viele Menschen, die nach den Anschlägen auf das World Trade Center anderen Überlenden zur Hilfe eilten, leiden heute an Krebs und anderen Krankheiten. Schuld …

Artikel lesen
Link zum Artikel