International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Franzöische Kampfjets bombardieren erstmals IS-Miliz in Syrien



Die französische Luftwaffe hat erstmals Angriffe gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien geflogen. Französische Kampfflugzeuge hätten die Miliz bombardiert, teilte das Präsidialamt in Paris am Sonntag mit.

Nähere Angaben zu dem Luftangriff machte das Präsidialamt nicht. Der Einsatz sei «in Koordination mit unseren Partnern in der Region erfolgt» und beweise die Entschlossenheit, «gegen die terroristische Bedrohung» durch die IS-Miliz zu kämpfen, hiess es lediglich.

Grundlage der Angriffe seien die Informationen gewesen, welche die Luftwaffe bei ihren Aufklärungsflügen in den vergangenen Woche gesammelt habe. (egg/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HotShot 28.09.2015 14:35
    Highlight Highlight Die Nato Spielt hier ein gefährliches Spiel, ohne UN mandat fremde länder zu bombardieren.

    Hat man wenigstens bei Assad um die erlaubnis gefragt?
    Oder dürften wir als schweizer einfach so mal Berlin bombardieren? Nicht? Ach, aber die Nato darf...

Polizei tötet Strassburger Attentäter – dann lässt TV-Sender diesen Song laufen 🤦🏽‍♀️

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys «I Shot the Sheriff» über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Nachdem sich zahlreiche Zuschauer in den sozialen Netzwerken empört geäussert hatten, entschuldigte sich BFMTV am Freitag auf seiner Website und in …

Artikel lesen
Link to Article