DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschläge in Paris: Salah Abdeslam an Frankreich ausgeliefert

27.04.2016, 10:0427.04.2016, 10:42
Bild: AP/Belgian Federal Police

Salah Abdeslam, einer der Hauptverdächtigen der Pariser Attentate vom 13. November mit 130 Toten, ist von Belgien an Frankreich ausgeliefert worden. Das bestätigte die Brüsseler Staatsanwaltschaft.

Die belgische Zeitung «Le Soir» berichtet ohne Angaben von Quellen, Abdeslam habe das Gefängnis von Beveren bei Antwerpen verlassen und sei in der Nacht zum Mittwoch nach Frankreich gebracht worden.

Bis zu seiner Festnahme in Brüssel Mitte März – wenige Tage vor den Anschlägen in der belgischen Hauptstadt auf den Flughafen und eine U-Bahnstation mit 32 Todesopfern – war er einer der meistgesuchten Terrorverdächtigen Europas.

Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet

1 / 14
Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet
quelle: epa/epa / stephanie lecocq
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ob er auch an der Vorbereitung der Brüsseler Anschläge vom 22. März beteiligt war, ist bislang unklar. In Belgien wird ihm wegen einer mutmasslichen Beteiligung an einer Schiesserei mit Polizisten versuchter Mord vorgeworfen. (cht/dpa/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die neue Variante heisst «Omikron» und 8 weitere Punkte, die du wissen musst
Eine neue Virus-Variante gibt derzeit zu reden. Die WHO stuft sie als «besorgniserregend» ein, verpasste der Variante einen Namen und die Schweiz hat auch schon gehandelt. Die wichtigsten Punkte in der Übersicht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Corona-Variante B.1.1.529 als «besorgniserregend» eingestuft. Das teilte die UN-Behörde am Freitag nach Beratungen mit Experten mit. Diese Klassifizierung ist laut WHO-Definition ein Signal, dass eine Variante ansteckender ist oder zu schwereren Krankheitsverläufen führt. Ausserdem besteht bei «besorgniserregenden Varianten» die Gefahr, dass herkömmliche Impfungen, Medikamente oder Corona-Massnahmen weniger wirksam sind.

Zur Story