International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrormiliz Al-Shabaab bekennt sich zu Anschlag in Mogadischu



Terror in Somalia

Die Terrormiliz Al-Shabaab hat sich am Montagabend als Urheber des verheerenden Anschlags mit mindestens 83 Toten vom Wochenende in der somalischen Hauptstadt Mogadischu zu erkennen gegeben. Die Organisation gefällt sich in der Rolle als Vollstrecker von Allahs Wille.

Zuvor hatte die nationale somalische Sicherheitsagentur Nisa in einem Beitrag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter betont, sie habe der Regierung einen vorläufigen Bericht zum Anschlag überreicht, «der von einem ausländischen Land geplant war».

Die Behörde des ostafrikanischen Landes machte jedoch weder den Namen des Staates noch den Bericht öffentlich und betonte: «Um die andauernde Untersuchung zu beenden, werden wir Unterstützung von ausländischen Geheimdiensten suchen.»

Identifizierung schwierig

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Zahl der Toten weiter erhöht, ist gross: Nach Angaben von Rettungskräften wurden viele Opfer - darunter auch Kinder - von der Wucht der Explosion regelrecht zerrissen. Eine Identifizierung der Leichenteile gilt als schwierig.

Augenzeugen sprachen von einem Bild der Verwüstung, nachdem ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen während des morgendlichen Berufsverkehrs an einer belebten Kreuzung in die Luft gejagt worden war. Obwohl sich bisher niemand als Urheber zu erkennen gegeben hat, wird hinter dem Anschlag die Al-Shabaab-Miliz vermutet.

Die Polizei hatte am Wochenende bereits von knapp 100 Toten bei dem Anschlag gesprochen, den auch der Uno-Sicherheitsrat auf Schärfste verurteilte. In den Spitälern der Stadt wurden 148 Verletzte aufgenommen. Bei einigen gelten die Überlebenschancen als fraglich.

Die Wucht der Explosion im Westen Mogadischus hatte nicht nur zahlreiche Menschen in den Tod gerissen, sondern auch schwere Schäden in der Umgebung des Tatorts angerichtet. Während die Aufräumarbeiten am Tag danach weitergingen, wurden 16 verletzte Somalier zur medizinischen Behandlung in die Türkei ausgeflogen.

Vergeltungsangriffe der USA

Als Vergeltung für den Anschlag flogen US-Drohnen am Tag nach dem Anschlag Luftangriffe auf Kämpfer der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab. Die «Präzisionsangriffe aus der Luft» hätten sich gegen Shabaab-Mitglieder gerichtet, die für «terroristische Akte gegen unschuldige somalische Bürger» verantwortlich seien und sich dabei mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida abgestimmt hätten, erklärte die US-Kommandozentrale für Einsätze in Afrika (Africom). Die Angriffe seien mit der Regierung des ostafrikanischen Landes abgestimmt gewesen.

Insgesamt wurden demnach bei drei Luftangriffen vier Terroristen getötet. Darunter war somalischen Geheimdienstkreisen zufolge ein ranghoher Kommandant der Terrormiliz. Diese wurde bisher hinter dem Anschlag vermutet, obwohl sich niemand als Urheber zu erkennen gegeben hatte. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Afrika einen Trumpf im Kampf gegen Covid-19 hat

Im Frühjahr war die Sorge gross, Afrika könnte schon bald ein Hotspot der Corona-Pandemie werden. Doch bislang ist es auf dem Kontinent weniger schlimm gekommen als befürchtet. Warum?

Vor knapp zwei Monaten warnte die Weltgesundheitsorganisation ( WHO ) vor einer hohen Zahl von Opfern durch die Corona- Pandemie in Afrika. Sollten Massnahmen der Eindämmung scheitern, könnten in diesem Jahr bis zu 190'000 Menschen an der Krankheit Covid-19 sterben, jeder vierte der 1.3 Milliarden Einwohner des Kontinents drohe sich zu infizieren, sagte die Afrika-Leiterin der WHO, Matshidiso Moeti.

Bislang scheint dieses Katastrophenszenario noch nicht einzutreten. Afrika meldete bis Mitte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel