DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This is Friday, Jan. 16, 2015 file photo of  the European police agency Europol in The Hague, Netherlands. Europol said Thursday Dec. 1, 2016, that five arrests have been made in connection with a massive operation aimed at knocking out a cybercrime group accused of inflicting hundreds of millions of euros in losses worldwide.   (AP Photo/Peter Dejong, File)

Bei der Polizeibehörde Europol rechnet man wegen der Gebietsverluste des «IS» mit Anschlägen in Europa. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Ist Europa das Ziel neuer «IS»-Anschläge? Europol warnt



Die europäische Polizeibehörde Europol geht davon aus, dass Anhänger der Terrororganisation «Islamischer Staat» («IS») in Europa in naher Zukunft neue Anschläge planen. Wegen der Gebietsverluste der Extremisten in Syrien und im Irak steige die Gefahr in Westeuropa.

Nach Einschätzungen von Geheimdiensten könnten bereits mehrere Dutzend potenzielle «IS»-Terroristen in Europa sein, heisst es in einem Bericht des Europäischen Anti-Terrorismus-Zentrums von Europol, der am Freitag in Den Haag veröffentlicht wurde.

Frankreich am meisten gefährdet

«Weitere Anschläge in der EU, sowohl von Einzeltätern als auch Gruppen, werden wahrscheinlich in der nahen Zukunft stattfinden», heisst es in dem Bericht. Frankreich ist den Experten zufolge am meisten gefährdet. Aber auch Belgien, Deutschland, die Niederlande und Grossbritannien seien mögliche Ziele. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel