International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07441394 Handwritten notes are visible at a makeshift memorial for the victims of the mosque mass murders at the Botanical Gardens in Christchurch, New Zealand, 16 March 2019. A gunman killed 49 worshippers at the Al Noor Masjid and Linwood Masjid on 15 March. The 28-year-old Australian suspect, Brenton Tarrant, appeared in court on 16 March and was charged with murder.  EPA/MICK TSIKAS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Botschaften gegen den Hass, beim Botanischen Garten in Christchurch, Neuseeland. Bild: EPA

Zahl der Toten bei Christchurch-Anschlag steigt auf 50 – Welle der Solidarität



Bei einem Anschlag auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch sind am Freitag mindestens 50 Menschen getötet worden.

Was wir wissen

DIE OPFER: Insgesamt fielen dem Anschlag 50 Menschen zum Opfer, die meisten in den beiden Moscheen, einige auch davor. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Verletzte. Am Samstag wurden noch 39 Menschen mit Schusswunden in verschiedenen Spitälern behandelt. Vermutet wird, dass alle Opfer muslimischen Glaubens sind. Unter den Toten sind auch Kinder.

DIE FESTNAHMEN: Als mutmasslicher Täter wurde ein 28-jähriger Australier festgenommen. Der Mann sitzt nun unter dem Vorwurf des vielfachen Mordes in Haft. Ihm droht lebenslange Haft. Vermutet wird, dass er alleine schoss.

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern sprach von einem «Akt des Terrors».

Ein Polizeisprecher gab zudem bekannt, dass zwei am Freitag festgenommene Männer keine direkte Verbindung zu dem Anschlag und dem Attentäter hätten. Sie seien an einer Polizeisperre festgenommen worden und hätten Schusswaffen bei sich gehabt, sagte der Sprecher.

DIE SOLIDARITÄT: Im ganzen Land löste die Tat eine riesige Welle der Solidarität mit der muslimischen Minderheit aus. Den ganzen Samstag über legten Menschen Blumen vor der Hauptmoschee in Christchurch nieder. Andere spendeten per Crowdfunding Millionen von Dollar oder boten verängstigten Muslimen ihre Begleitung an.

DAS VIDEO: Der Täter zeigte den Angriff live auf Facebook aus der Ich-Perspektive in einem 17-minütigen Video. Dabei trug er einen Tarnanzug. Im Video ist auch zu sehen, dass mehrere Waffen und Magazine mit Namen und Schriftzügen versehen sind. Nach der Tat sagt der Angreifer, er bedauere, die Moschee nicht noch abgebrannt zu haben.

Facebook teilte mit, das Video entfernt und die Profile des Attentäters sowohl auf Facebook als auch auf Instagram gesperrt zu haben. Die Ermittler forderten die Öffentlichkeit dazu auf, die Aufnahmen nicht im Internet zu verbreiten.

DAS LIED: Im Video ist vor der Tat im Auto des Angreifers ein serbisch-nationalistisches Kampflied zu hören. Das bestätigte der bosnische Botschafter in Neuseeland, Mirza Hajrić. Das Lied «Karadzic, führe deine Serben» kursiert im Internet seit einigen Jahren im Zusammenhang mit einem anti-muslimischen Meme. Als Memes werden Bilder und Videos bezeichnet, die im Internet vielfach verbreitet werden.

Was wir nicht wissen

DIE HINTERGRÜNDE: Dazu äusserte sich die Polizei bislang nicht genauer. Begründet wird dies mit laufenden Ermittlungen.

DAS MANIFEST: Im Internet kursiert ein 74-seitiges Schreiben, das der Australier kurz vor der Tat veröffentlicht haben soll. Darin wird eine Tat in Christchurch angekündigt und seine rechtsextreme und fremdenfeindliche Motivation dargelegt. Das Schreiben nimmt auch auf den norwegischen rechtsextremen Massenmörder Anders Behring Breivik Bezug.

Die neuseeländische Polizei sagt bislang nicht, ob sie das «Manifest» für echt hält. Darin heisst es auch, der Attentäter habe kurz Kontakt mit Breivik gehabt. Dazu erklärten sowohl das Gefängnis im norwegischen Skien als auch Breiviks Anwalt, dies sei nahezu unmöglich.

(dsc/sda/dpa)

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

49 Tote, ein Manifest und grosse Trauer

Play Icon

Terroranschlag auf Moscheen in Christchurch, Neuseeland

«Täter wollte sich mit Livestream verewigen»: Internetexperte über Christchurch-Attentäter

Link zum Artikel

Auch Kinder unter 49 Todesopfern des Attentats von Christchurch

Link zum Artikel

Die dunkle Welt des Täters von Christchurch

Link zum Artikel

Weisse Nationalisten sind laut Experten so gefährlich wie Islamisten

Link zum Artikel

Moschee-Attentäter hatte weitere Angriffe geplant und sein Manifest der Regierung gemailt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Biggie Smalls 16.03.2019 16:51
    Highlight Highlight merken "nichts-moslems" eigentlich, wie krass unterschiedlich so ein anschlag in den medien thematisiert wird?
    ein bruchteil von dem, wie wenn der fall umgekehrt wäre.
    sowas ist echt verletzend. zuerst werden unschuldige menschen niedergeschossen, nur weil sie die gleiche religion haben wie du. dann der fehlende zusammenhalt in der bevölkerung.. macht mich traurig

Weisse Nationalisten sind laut Experten so gefährlich wie Islamisten

Weisse Nationalisten rund um den Globus eint vor allem eines: die Furcht davor, zur Minderheit zu werden. Eine fragwürdige Rolle kommt Donald Trump zu.

Der Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch mit 49 Todesopfern wirft ein Schlaglicht auf die Bewegung der weissen Nationalisten. Gewalttätige Einzeltäter wie der 28-Jährige Brenton Tarrant sorgen dafür, dass die weltweite Bewegung neue Anhänger gewinnt.

Sicherheitsexperten sehen im weissen Nationalismus daher eine ebenso grosse Bedrohung wie im militanten Islamismus.

Sie sind antisemitisch oder islamfeindlich, wollen im Kapitalismus oder im Sozialismus leben: Die Vorstellungen der weissen …

Artikel lesen
Link zum Artikel