DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police officers stand guard near the Reichstag building, Germany's house of parliament, in Berlin on Monday, Nov. 22, 2010. After Germany's Interior Ministry raised the country's terrorist threat level last week, Germany's parliament said it is closing down the cupola of the Reichstag building to visitors over security concerns. (AP Photo/Gero Breloer)

Polizisten bewachen den deutschen Reichstag.
Bild: AP

Al-Kaida-Chef ruft Dschihadisten zu Angriffen auf westliche Städte auf



Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri hat Dschihadisten weltweit zur Einheit und zu neuen Angriffen auf «westliche Städte» aufgerufen. Islamistische Kämpfer sollten «den Krieg in die Städte des Westens» und die dortigen «Installationen» tragen, «insbesondere in die Vereinigten Staaten».

Die Zusammenarbeit der islamistischen Kämpfer sei erforderlich, weil «der Feind seinen Kreuzzug gegen den Islam verstärkt» habe, so der Chef des Terrornetzwerks in einer am Sonntag im Internet verbreiteten Audionachricht.

Unbekannter Aufenthaltsort

Al-Sawahiris Aufenthaltsort ist nicht bekannt. Der Al-Kaida-Chef lehnt die im vergangenen Jahr vom Islamischen Staat (IS) vorgenommene Proklamation eines sogenannten Kalifats auf dem Gebiet der Staaten Syrien und Irak ab. Die Entscheidung zur Ausrufung dieses Kalifats sei «ohne Absprachen» erfolgt, sagte er in der Audiobotschaft.

Die islamistischen Kämpfer in den «Bezirken» Irak und Syrien sollten zusammenarbeiten, forderte der Al-Kaida-Chef. Zur Überwindung von Konflikten sollten sie religiöse Gerichte gründen, Verletzte versorgen, Flüchtlingen Unterkunft geben und Nahrungsmittelvorräte anlegen. Der syrische Al-Kaida-Ableger, die Al-Nusra-Front, ist in tödliche Auseinandersetzungen mit dem IS verwickelt.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel