International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 8, 2011 file photo, a Predator B unmanned aircraft taxis at the Naval Air Station in Corpus Christi, Texas. A U.S. military drone strike in Yemen in December 2013 may have killed up to a dozen civilians on their way to a wedding and injured others, including the bride, a human rights group says. U.S. officials say only members of al-Qaida were killed, but they have refused make public the details of two U.S. investigations into the incident.(AP Photo/Eric Gay, File)

US-Drohne vor dem Einsatz Bild: Eric Gay/AP/KEYSTONE

Hochrangiger al-Kaida-Verantwortlicher bei Drohnenangriff im Jemen getötet



Bei einem Drohnenangriff im Jemen ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen ein mutmasslicher örtlicher Verantwortlicher des al-Kaida-Netzwerks getötet worden. Ahmed Ali Saana sei in der Nacht zum Donnerstag in der südlichen Provinz Abjan von einer Rakete getroffen worden.

Die USA betrachten die im Jemen angesiedelte Extremistengruppe al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Aqap) als gefährlichsten Ableger des Terrornetzwerks.

Seit Ende Februar flog die US-Armee nach Angaben des Pentagon mehr als 70 Drohnenangriffe auf al-Kaida-Stellungen und einzelne Kämpfer. Laut den Sicherheitsbehörden im Jemen wurden dabei in Abjan und den Nachbarprovinzen Baida und Schabwa dutzende Extremisten getötet.

Im Jemen kämpfen seit Anfang 2015 die Huthi-Rebellen gegen die Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi. Seit März 2015 fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luftangriffe auf die Rebellen. Extremistengruppen wie al-Kaida und der Islamische Staat (IS) machen sich den Konflikt zunutze, um ihre Macht in dem Land auszuweiten. (nfr/sda/afp)

Militante islamistische Gruppen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier lobt Trump die Grenzmauer einer Stadt – sie liegt 230 Kilometer von der Grenze

Haarsträubend!

Anders kann man die nächste Trump-Lüge nicht betiteln. Der US-Präsident warb auch am Samstag wieder für seine geforderte Grenzmauer – und lobte die Grenzmauer San Antonios im Süden des US-Bundesstaats Texas.

Jeder wisse, dass Mauern funktionieren würden. Wo man auch hinschaue – wo es eine Mauer gäbe, gäbe es keine Probleme.

Das Problem: San Antonio hat keine Grenzmauer – wozu auch? Die Stadt mit knapp 1.5 Millionen Einwohnern liegt 230 Kilometer von der mexikanischen Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel