International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nieder mit der Diktatur!» - Neue Grossdemo gegen Thailands Regierung



Leaders direct pro-democracy protesters as they arrive near the Government House in Bangkok, Thailand, Wednesday, Oct. 14, 2020. Thousands of anti-government protesters gathered Wednesday for a rally at Bangkok's Democracy Monument being held on the anniversary of a 1973 popular uprising that led to the ousting of a military dictatorship, amid a heavy police presence and fear of clashes with political opponents. (AP Photo/Wason Wanichakorn)

Wütende Proteste auf Thailands Strassen. Bild: keystone

Thailands Demokratiebewegung gewinnt weiter an Fahrt: Tausende regierungskritische Demonstranten sind am Mittwoch in Bangkok erneut zu einer Massenkundgebung zusammengekommen.

Die Teilnehmer forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha und umfassende Reformen. "«Nieder mit der Diktatur. Es lebe die Demokratie!», riefen sie in Chören. Bei den Protesten geht es auch um die Rolle der Monarchie. Das Thema war in dem südostasiatischen Land lange ein Tabu.

Das Besondere bei der Grossdemo: König Maha Vajiralongkorn, der die meiste Zeit im deutschen Bundesland Bayern lebt, ist derzeit selbst in Bangkok. Auf dem Weg zu einer Zeremonie fuhr seine Wagenkolonne in der Nähe des Demokratiedenkmals vorbei, an dem die Aktivisten sich versammelt hatten. Zahlreiche Anhänger des Königshauses säumten dabei die Strassen. Sie trugen gelbe T-Shirts, traditionell die Farbe der thailändischen Monarchie.

Am Dienstag hatte es landesweit Gedenkfeiern für den vor vier Jahren gestorbenen König Bhumibol gegeben. Der beliebte Monarch wurde - anders als sein Sohn - noch fast gottgleich verehrt.

Die Bevölkerung ist gespalten, was ihren Regenten betrifft. Viele fordern die Änderung eines strengen Gesetzes zum Schutz der Monarchie: Wer den König beleidigt, riskiert in Thailand bis zu 15 Jahren Haft. Aber der 68-Jährige hat auch noch viele Anhänger.

Thousands of pro-democracy protesters rally into the evening outside the Government House in Bangkok, Thailand, Wednesday, Oct. 14, 2020. Thousands of anti-government protesters gathered Wednesday for a rally at Bangkok's Democracy Monument being held on the anniversary of a 1973 popular uprising that led to the ousting of a military dictatorship, amid a heavy police presence and fear of clashes with political opponents. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Bild: keystone

Der Langzeitaufenthalt des Monarchen in Deutschland - wo er eine Villa am Starnberger See besitzt, aber seit Monaten samt Hofstaat in einem Hotel in Garmisch-Partenkirchen weilt - verärgert nicht nur sein Volk, sondern war zuletzt auch Thema im Bundestag in Berlin.

«Warum toleriert die Bundesregierung seit Monaten dieses äusserst ungewöhnliche und meines Erachtens auch rechtswidrige Verhalten eines ausländischen Staatsoberhauptes, von deutschem Boden aus Politik zu machen?», fragte der Grünen-Abgeordnete Frithjof Schmidt. Aussenminister Heiko Maas betonte: «Wir haben deutlich gemacht, dass Politik, die das Land Thailand betrifft, nicht von deutschem Boden auszugehen hat.»

Bei den Protesten in Bangkok geht es vor allem auch um die Regierung von Prayut Chan-o-cha. Der General, der an konservativen thailändischen Werten festhält und als äusserst loyal gegenüber der Königsfamilie gilt, ist seit einem Putsch des Militärs 2014 an der Macht.

Die Demonstranten fordern nicht nur den Entwurf einer neuen Verfassung und Neuwahlen, sondern auch ein Ende der Einschüchterung von Bürgern und politischen Gegnern.

Als die Demonstranten trotz Blockaden der Sicherheitskräfte am Mittwoch versuchten, zum Regierungssitz zu marschieren, gab die Polizei dem Druck schliesslich nach und machte den Weg frei. Die Organisatoren hatten die Teilnehmer zuvor eindringlich aufgefordert, friedlich zu bleiben.

Unzählige Demonstranten zeigten wieder den Dreifingergruss der Rebellen aus der Science-Fiction-Filmreihe «Die Tribute von Panem», der zum Symbol des Widerstands geworden ist. Viele wollen mehrere Tage lang in der Nähe des «Government House» kampieren. Die Proteste dauern seit Monaten an. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die prunkvollste Beerdigung ever – Thailand trauert

Affen nehmen Stadt ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
insert_brain_here
14.10.2020 16:29registriert October 2019
Die Thais erleben gerade die Krux an der Monarchie. Solange der König ein liebenswerter und zurückhaltender Vater der Nation war taugt er als Symbolfigur des Landes, kommt hingegen sein hemmunglos genussüchtiger Sohn auf den Thron ists halt dumm gelaufen.
393
Melden
Zum Kommentar
3

«Zu wenig, zu spät»: Nach dem Hilferuf in Schwyz kritisiert das Spital den Kanton scharf

Das Spital in Schwyz stösst mit der zunehmenden Zahl an Covid-Patienten an seine Belastungsgrenze. Wie es so weit gekommen ist, was der Kanton jetzt für Massnahmen ergreift – und wie das Spital darauf reagiert.

Die Ausbreitung des Coronavirus in der Region Schwyz schreitet rasant voran. Das Spital Schwyz hat nun mit einem Video die Bevölkerung um Mithilfe gebeten, um das Gesundheitssystem vor einem Kollaps zu bewahren.

Der Corona-Ausbruch in Schwyz sei einer der schlimmsten in ganz Europa, erklärt Reto Nüesch, Chefarzt der Inneren Medizin des Spitals Schwyz, auf Youtube. Zusammen mit der Spitaldirektorin ruft er die Bevölkerung auf, Masken zu tragen und keine Feste durchzuführen. Es sei wichtig, …

Artikel lesen
Link zum Artikel