International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News: Erstmals seit 70 Jahren gibt es wieder 200 Exemplare des Kakapo-Papageis



Kakapo

Bild: Flickr/Shellie

Der Bestand des vom Aussterben bedrohten Papageis Kakapo hat sich in Neuseeland etwas erholt. Es gebe wieder 200 der Tiere, die aus der Küken-Phase herausgewachsen seien, schrieb Andrew Digby, Berater der neuseeländischen Naturschutzbehörde, auf Twitter. Das sei vermutlich der höchste Wert seit mindestens 70 Jahren.

Mehr als 100 Wissenschaftler hatten sich um den Erhalt der Vögel bemüht. Sie verhalfen dem Kakapo in diesem Jahr zu einer Rekord-Brutsaison: 50 Weibchen hatten 249 Eier gelegt, aus denen 77 lebendige Küken schlüpften. Allerdings hatte die Pilzerkrankung Aspergillose einigen Tieren das Leben gekostet.

Vor Beginn der Brutsaison lebten weniger als 150 der Vögel auf den Inseln Codfish Island und Anchor Island abseits der Küste von Neuseelands Südinsel. In den 1990er Jahren gab es weniger als 50 Exemplare des pummeligen flugunfähigen Papageis. (aeg/sda/dpa)

Spielende Tiere

Junkie-Papageien zerstören Indiens Opiumfelder

Play Icon

Mehr zum Tierschutz

Mehr zum Tierschutz

Mehr zum Tierschutz

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 19.08.2019 18:47
    Highlight Highlight Von 249 Eier sind 77 geschlüpft.
    Nicht gerade viel.
    Dann hoffen wir doch, dass bei dieser Quote weiterhin so viele Eier gelegt werden, damit sie nicht wieder auf den Status zurückfallen!
  • TingelTangel 19.08.2019 18:15
    Highlight Highlight Mal schauen ob es in 70 Jahren noch welche gibt.
  • Heyyda! 19.08.2019 17:42
    Highlight Highlight Danke für die Good News. Gerne mehr davon!
  • Bartli, grad am moscht holä.. 19.08.2019 17:08
    Highlight Highlight Könnt ihr nicht eine reihe über solche projekte und erfolge bringen? Diese menschen und ihr einsatz sollte gewürdigt werden und wir können als bonus noch zusatz-cutenews gucken 😊
  • Jesses! 19.08.2019 16:13
    Highlight Highlight Es wäre sehr sehr schade um diese liebenswerten Pummelchen! Das ist mal eine schöne Nachricht, danke.
  • Sonnenbankflavor 19.08.2019 16:01
    Highlight Highlight Ein flugunfähiger Vogel?! Was hat sich Gott oder die Evolution dabei gedacht?
    • lilas 19.08.2019 18:17
      Highlight Highlight Neuseelands einheimische Vögel sind flugunfähig, sie hatten keine natürlichen Feinde und mussten deshalb nicht fliegen können. Dann kam der Mensch und wollte wieder mal Geld machen, z.B. mit Possums für Fellzucht. Die Possums sind ausgebüchst und haben sich auch mangels Feinden vermehrt. Die zu deren Dezimierung hergeholten Tiere wie z.B Marder fanden mehr gefallen an den flugunfähigen Vögeln wie Kiwis od Kakapos und vermehrten sich auch. Neuseelands Strassen sind gepflastert von toten Possums, die Neuseeländer halten drauf wenn sie einen sehen und nennen das Ergebnis "Possum- Pizza"...🙈
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 19.08.2019 15:30
    Highlight Highlight Wie kann man sie nicht mögen, diese Vögel 😍😍😍

    Benutzer Bildabspielen
    • Gustav Echtzeit 19.08.2019 15:54
      Highlight Highlight ...kakapo..hö hö hö

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Schwere Buschfeuer haben an der Ostküste Australiens am Freitag mehrere Häuser zerstört: In der Kleinstadt Canungra (Queensland) kämpften die Bewohner jedoch nicht nur gegen die sich der Siedlung nähernden Flammen, sondern bemühten sich auch, die Tierwelt zu retten.

Wie der lokale Nachrichtensender ABC berichtet, fuhren die Bewohner der Stadt am Freitagabend mit ihren Autos durch die Nacht, um vor den Flammen fliehende Tiere zu retten. Bei der selbstorganisierten Rettungsaktion wurden mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel