DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wilderei und Klimawandel: Die Zahl der Rentiere in Russland geht zurück



Wilderei und Erderwärmung führen nach Erhebungen von Tierschützern zu einem dramatischen Schwund der Rentiere in Russlands hohem Norden. Die Zahl der Wildtiere sei in den vergangenen Jahren massiv zurückgegangen, sagte Rentier-Experte Sergej Uwarow von der Organisation WWF der Deutschen Presse-Agentur.

Un jeune renne de 6 mois, gauche, mange avec son papa renne dans son enclos au Zoo du Bois du petit-Chateau ce lundi 9 decembre 2013 a La Chaux-de-Fonds. Le jeune renne est ne le 30 mai dernier. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Zahl der Rentier in Russland geht zurück. Bild: KEYSTONE

In den Gebieten seien immer häufiger Überreste von toten Rentieren entdeckt worden. «Die Tiere sind eindeutig nicht auf natürlichem Weg gestorben», sagte Uwarow.

Nach Schätzungen lebten in den vergangenen Jahren mehr als 500'000 Rentiere in der Region. Gemeinsam mit Experten der Russischen Akademie der Wissenschaften will Uwarow nun die genaue Zahl und die Lebensbedingungen der Rentiere im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen im Norden Sibiriens untersuchen.

Die Jagd und die Haltung von Rentieren hat in Sibirien eine lange Tradition. Die Wilderer haben es besonders auf die Geweihe der Tiere abgesehen. Das Absägen der Geweihe bei noch lebenden Tieren steht in Russland unter Strafe. Wilderern drohen mehrere Jahre Haft. Im Februar hatten die Behörden in der russischen Teilrepublik Jakutien mehrere Tonnen Rentierfleisch und Geweihe in einem Lastwagen sichergestellt.

Auch Klimaveränderungen sollen ersten Erkenntnissen zufolge den Rentieren zusetzen, sagte Uwarow. Im Frühling gab es ungewöhnlich hohe Temperaturen, die die Schneemassen zu einer dichten Kruste zusammendrückten. «Das ist ein grosses Hindernis für die Tiere: Sie kommen dann nicht an das Futter unter dem Schnee», so der Experte. Das reduzierte wiederum ihre Fettschicht, die sie zum Überleben brauchen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Eis auf dem Rhonegletscher schmilzt im Rekordtempo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona hilft dem Klima? Diese Grafiken zeigen, warum gerade das Gegenteil passiert

Noch nie in der Geschichte ist der Treibhausgas-Ausstoss so stark gesunken wie 2020. Nun geht es aber wieder steil bergauf.

Keine Flieger am Himmel, stotternde Industrie, leere Strassen: Die Corona-Krise hat 2020 weite Teile der Weltwirtschaft lahmgelegt. Auf den ersten Blick hat das Klima profitiert:

2020 sanken die CO2-Emissionen weltweit um rund zwei Milliarden Tonnen oder um fast 6 Prozent, heisst es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Internationalen Energieagentur IEA. Die Hälfte davon erklärt sich durch geringeren Ölverbrauch von Luftfahrt und Motorfahrzeugen. Einen derart starken Rückgang …

Artikel lesen
Link zum Artikel