DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Bulle stößt dem Kämpfer Juan Leal die Hörner ins Hinterteil.
Der Bulle stößt dem Kämpfer Juan Leal die Hörner ins Hinterteil.Bild: EPA/EFE

Bulle rammt Stierkämpfer Horn in den Hintern – mit fatalen Konsequenzen (für das Tier)

Schmerzliche Begegnung in einer Stierkampfarena: Ein Torero geht davon aus, seinem tierischen Gegner überlegen zu sein. Dann sticht der Bulle seine Hörner in das Hinterteil des Mannes – mit fatalen Folgen für beide Seiten. 
27.05.2019, 22:1128.05.2019, 11:45
Ein Artikel von
t-online

Bei einer Stierkampf-Veranstaltung in Madrid ist ein französischer Matador verletzt worden – an seinem Hinterteil. Zunächst hatte er den Bullen offenbar im Griff. Dann revanchierte sich das Tier und stiess seine Hörner in das Rektum des Stierkämpfers, wie «bild.de» berichtet. Der 26-Jährige zog sich eine 25 Zentimeter lange Wunde am Gesäss und einen Kreuzbeinbruch zu. Drei andere Kämpfer eilten ihm unverzüglich zur Hilfe und vertrieben das Tier.

Juan Leal: Der Torero versetzte dem Tier trotz Verletzung den Todesstoss.
Juan Leal: Der Torero versetzte dem Tier trotz Verletzung den Todesstoss. Bild: EPA/EFE

Der verletzte Torero liess allerdings nicht locker: Nach der Attacke setzte er dem Kampf ein Ende, indem er den Stier tötete – wie es die Tradition vorsieht. Das Publikum schenkte ihm grossen Applaus, als er das abgeschnittene Ohr des Tieres mit entblösstem Hinterteil in die Luft streckte.  

Nichts für schwache Nerven: Hier verletzt sich der Torero.Video: YouTube/Cerveceria Bajamar

 Dem Bericht zufolge bezeichnete der Arzt, der den Stierkämpfer operierte, es als «Wunder», dass der Verletzte den Bullen nach der Attacke noch töten konnte: «Ein normaler Mensch hätte mit der Verletzung nicht mal laufen können.» 

(lw/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss

1 / 48
46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schimpanse als Versuchstiere

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
27.05.2019 22:28registriert November 2016
Könnte man eigentlich auch mal aufhören damit, ne?
7139
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hexenkönig
27.05.2019 22:52registriert September 2018
«Ein normaler Mensch hätte mit der Verletzung nicht mal laufen können.» - ein normaler Mensch unterstützt Stierkämpfe in keinster Weise...
63715
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
27.05.2019 22:43registriert Juni 2016
Warum fatale Folge für den Stier?
Der wird eh, wenn er genug Gequält wurde, Getötet.

Also für den Stier ändert sich schlussendlich nichts, er stirbt so oder so.
Er konnte sich halt mal gleichen Spiessen gegen die immerwährende Aufspieserei wehren
3695
Melden
Zum Kommentar
28
Dieser junge Russe verliess fluchtartig seine Heimat: «Ich will nie mehr zurück»
Der 30-jährige Russe Sergey Nechaev (*) flüchtete diese Woche Hals über Kopf aus Russland. Aus Angst, in den Krieg ziehen zu müssen.

Sergey, wo bist du gerade?
Sergey Nechaev:
Ich sitze in einem Hostel in Berlin.

Zur Story