DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07600398 French bullfighter Juan Leal fights a bull during the 12th day of San Isidro bullfighting Fair at Las Ventas bullring in Madrid, 25 May 2019.  EPA/JJ. Guillen

Der Bulle stößt dem Kämpfer Juan Leal die Hörner ins Hinterteil. Bild: EPA/EFE

Bulle rammt Stierkämpfer Horn in den Hintern – mit fatalen Konsequenzen (für das Tier)

Schmerzliche Begegnung in einer Stierkampfarena: Ein Torero geht davon aus, seinem tierischen Gegner überlegen zu sein. Dann sticht der Bulle seine Hörner in das Hinterteil des Mannes – mit fatalen Folgen für beide Seiten. 



Ein Artikel von

T-Online

Bei einer Stierkampf-Veranstaltung in Madrid ist ein französischer Matador verletzt worden – an seinem Hinterteil. Zunächst hatte er den Bullen offenbar im Griff. Dann revanchierte sich das Tier und stiess seine Hörner in das Rektum des Stierkämpfers, wie «bild.de» berichtet. Der 26-Jährige zog sich eine 25 Zentimeter lange Wunde am Gesäss und einen Kreuzbeinbruch zu. Drei andere Kämpfer eilten ihm unverzüglich zur Hilfe und vertrieben das Tier.

epa07600462 French bullfighter Juan Leal fights a bull during the 12th day of San Isidro bullfighting Fair at Las Ventas bullring in Madrid, 25 May 2019.  EPA/JJ. Guillen

Juan Leal: Der Torero versetzte dem Tier trotz Verletzung den Todesstoss. Bild: EPA/EFE

Der verletzte Torero liess allerdings nicht locker: Nach der Attacke setzte er dem Kampf ein Ende, indem er den Stier tötete – wie es die Tradition vorsieht. Das Publikum schenkte ihm grossen Applaus, als er das abgeschnittene Ohr des Tieres mit entblösstem Hinterteil in die Luft streckte.  

abspielen

Nichts für schwache Nerven: Hier verletzt sich der Torero. Video: YouTube/Cerveceria Bajamar

 Dem Bericht zufolge bezeichnete der Arzt, der den Stierkämpfer operierte, es als «Wunder», dass der Verletzte den Bullen nach der Attacke noch töten konnte: «Ein normaler Mensch hätte mit der Verletzung nicht mal laufen können.» 

(lw/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss

1 / 48
46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schimpanse als Versuchstiere

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cute News

17 absolut geniale Tier-Photobombs bei Google Street View

Cute news everyone!

Google Street View kennen wir alle. Wie die ganzen Fotos in etwa gemacht werden, wissen wir auch. Aber die ganzen lustigen Tier-Photobombs, die dabei entstehen, kennt ihr garantiert noch nicht alle.

PS: Damit's ein bisschen spannender wird, sind die Bilder vom besten bis zum (meiner Meinung nach) absolut genialsten Foto in absteigender Reihenfolge geordnet.

Ich hab' es kurz recherchiert. Ihr müsst euch die Antwort aber verdienen:

Falls du jetzt dachtest: «Moooment mal, …

Artikel lesen
Link zum Artikel