International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommt nun der Rückzieher? – Indonesien prüft Schliessung der «Dracheninsel» nochmals



komodo komododrachen komodowaran

Komodo-Warane gelten zwar als aggressiv, Angriffe auf Menschen sind aber selten Bild: shutterstock

Indonesien will die angekündigte Schliessung der «Dracheninsel» Komodo noch einmal überprüfen. Das Forst- und Umweltministerium kündigte am Montag in der Hauptstadt Jakarta an, dass frühestens im Juli eine endgültige Entscheidung getroffen werde.

Bis dahin sollen sich Experten der Regierung, Wissenschaftler, Umweltschützer und Tourismusverband ein genaueres Bild machen. Vergangene Woche war bereits angekündigt worden, dass Komodo 2020 für Touristen gesperrt werde. Derzeit kommen pro Monat etwa 10'000 Besucher auf die Insel.

Komodo-Warane kommen ausschliesslich auf Komodo und einigen Nachbarinseln vor. Auf der Insel östlich von Bali leben rund 2300 Komodo-Warane. Die bis zu drei Meter langen und mehr als 70 Kilogramm schweren Tiere werden auch die «letzten Drachen der Welt» genannt. Sie haben den Ruf, ziemlich aggressiv zu sein. Angriffe auf Menschen sind jedoch selten.

epa07478266 (FILE) - A Komodo dragon strolling along a beach, in The Komodo Island National Park, in East Nusa Tenggara, Indonesia, 02 December 2010 (reissued 01 April 2019). According to media reports on 01 April 2019, government officials in East Nusa Tenggara province have decided to close tourism activities on Komodo Island for one year, starting from January 2020. The temporary shutdown of Komodo Island -- a major tourist attraction inhabited by the endangered komodo dragon -- will allow a better preservation of the island's nature and environment. The measure is in response to reports of increasing smuggling of komodo dragons and their sale overseas.  EPA/MADE NAGI *** Local Caption *** 50112671

Kleiner Strandspaziergang im Komodo-Nationalpark in Nusa Tenggara. Bild: EPA/EPA

Die Zentralregierung in Jakarta stellte zugleich klar, dass die letzte Entscheidung über eine Schliessung beim Umweltministerium liege. «Das ist ein komplexes Thema. Es kann nicht allein von der örtlichen Regierung entschieden werden», sagte ein Sprecher.

Mehr Erholung und mehr Schutz

Die Provinzregierung will die Insel schliessen, um den Waranen Zeit zur Erholung zu geben, und auch, um neue Bäume anzupflanzen. Während der zeitweisen Sperrung der Insel sollen Naturschützer an der Wiederansiedlung einheimischer Pflanzenarten arbeiten. Zudem soll die Zahl der Beutetiere wie Rehe und Wildschweine erhöht werden, damit die Warane leichter Nahrung finden.

Geplant ist zudem eine Erhöhung der Sicherheitsmassnahmen zum Schutz der bedrohten Echsen, um den Schmuggel der seltenen Tiere zu verhindern. Erst vorletzte Woche hatte die Polizei in Ost-Java einen Versuch vereitelt, fünf Komodo-Warane zu schmuggeln. Mehrere Verdächtige wurden festgenommen. (sda/dpa/afp)

Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt

Diese Reptilien willst du nicht bei dir zu Hause

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die vegane Armee

Sie fordern gleiches Recht für alle – egal ob Mensch, Büsi oder Milchkuh: Kürzlich haben Tierrechtler in der ganzen Westschweiz Städte mit Postern plakatiert. Es ist der jüngste Coup sogenannter Antispeziesisten. Blick auf die radikale Bewegung, die nun auch die Politik auf den Plan ruft.

Angefangen hat es in der Romandie. Dort haben Tierrechtsaktivisten in den letzten zwei Jahren einen McDonald's mit Kunstblut beschmiert, setzten sich mitten in Lausanne an einen Tisch mit Kuhkopf und entführten 18 Ziegen von einem Schlachthof in Rolle VD.

Dieses Jahr haben die radikalen Tierschützer bereits mehr als 20 Metzgereien, Restaurants und Pelzgeschäfte angegriffen. Über die letzte, gemässigtere Aktion der Szene berichtete letzte Woche die Tribune de Genève: In der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel