DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommt nun der Rückzieher? – Indonesien prüft Schliessung der «Dracheninsel» nochmals

08.04.2019, 10:20
Komodo-Warane gelten zwar als aggressiv, Angriffe auf Menschen sind aber selten
Komodo-Warane gelten zwar als aggressiv, Angriffe auf Menschen sind aber selten
Bild: shutterstock

Indonesien will die angekündigte Schliessung der «Dracheninsel» Komodo noch einmal überprüfen. Das Forst- und Umweltministerium kündigte am Montag in der Hauptstadt Jakarta an, dass frühestens im Juli eine endgültige Entscheidung getroffen werde.

Bis dahin sollen sich Experten der Regierung, Wissenschaftler, Umweltschützer und Tourismusverband ein genaueres Bild machen. Vergangene Woche war bereits angekündigt worden, dass Komodo 2020 für Touristen gesperrt werde. Derzeit kommen pro Monat etwa 10'000 Besucher auf die Insel.

Komodo-Warane kommen ausschliesslich auf Komodo und einigen Nachbarinseln vor. Auf der Insel östlich von Bali leben rund 2300 Komodo-Warane. Die bis zu drei Meter langen und mehr als 70 Kilogramm schweren Tiere werden auch die «letzten Drachen der Welt» genannt. Sie haben den Ruf, ziemlich aggressiv zu sein. Angriffe auf Menschen sind jedoch selten.

Kleiner Strandspaziergang im Komodo-Nationalpark in Nusa Tenggara.
Kleiner Strandspaziergang im Komodo-Nationalpark in Nusa Tenggara.
Bild: EPA/EPA

Die Zentralregierung in Jakarta stellte zugleich klar, dass die letzte Entscheidung über eine Schliessung beim Umweltministerium liege. «Das ist ein komplexes Thema. Es kann nicht allein von der örtlichen Regierung entschieden werden», sagte ein Sprecher.

Mehr Erholung und mehr Schutz

Die Provinzregierung will die Insel schliessen, um den Waranen Zeit zur Erholung zu geben, und auch, um neue Bäume anzupflanzen. Während der zeitweisen Sperrung der Insel sollen Naturschützer an der Wiederansiedlung einheimischer Pflanzenarten arbeiten. Zudem soll die Zahl der Beutetiere wie Rehe und Wildschweine erhöht werden, damit die Warane leichter Nahrung finden.

Geplant ist zudem eine Erhöhung der Sicherheitsmassnahmen zum Schutz der bedrohten Echsen, um den Schmuggel der seltenen Tiere zu verhindern. Erst vorletzte Woche hatte die Polizei in Ost-Java einen Versuch vereitelt, fünf Komodo-Warane zu schmuggeln. Mehrere Verdächtige wurden festgenommen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt

1 / 33
Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt
quelle: ap/ap / luca bruno
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Reptilien willst du nicht bei dir zu Hause

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mini-Kuh «Rani» zieht in Bangladesch tausende Schaulustige an – trotz Lockdown

Riesen-Hype um die 51 cm kleine Kuh «Rani»: Über 35'000 Menschen haben die Mini-Kuh letzte Woche in Bangladesh besucht. Doch jetzt ist (vorerst) Schluss.

In Bangladesch wollen sich Tausende Menschen eine Mini-Kuh anschauen – obwohl gerade ein landesweiter Lockdown herrscht. Der Bauernhof, der die Kuh namens Rani beherbergt, hatte kürzlich verkündet, sie sei mit 51 Zentimetern Höhe die kleinste Kuh der Welt.

Inzwischen habe der Hof seine Tore für Besucherinnen und Besucher angesichts der schnell steigenden Corona-Zahlen im Land geschlossen, sagte der Manager des Betriebs, Tanvir Hasan, der Nachrichtenagentur dpa am Montag.

In der vergangenen Woche …

Artikel lesen
Link zum Artikel