DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Assad im SRF-Interview: «Werden Sie die Lage der Kinder in Aleppo ändern?»



Um kurz nach 10 Uhr am 19. Oktober konnte SRF-Moderator Sandro Brotz seine Familie beruhigen: Er sei soeben wieder aus Syrien ausgereist und habe mit Produzentin Samira Zinngaro sicher den Libanon erreicht. Die Fernsehleute haben eine Mission hinter sich gebracht: Sie waren in Damaskus, um Machthaber Bashar al-Assad zu interviewen.

Von dem Gespräch mit dem syrischen Präsidenten gibt es bereits einen kurzen Ausschnitt zu sehen. Darin spricht Brotz, der mit der Schweizer Fahne am Anzug-Revers, Präsident Assad darauf an, dass dieser ja die Macht habe, die Situation der Kinder in Aleppo zu ändern. 

Sandro Brotz mit Bashar al-Assad. Video: srf

«Natürlich, das ist laut Verfassung und Gesetz unsere Mission», antwortet Assad. «Wir müssen die Leute beschützen, wir müssen die Terroristen in Aleppo loswerden. Nur so können wir die Zivilisten beschützen: Wie sollen wir sie schützen, wenn sie [in Gebieten leben], die von Terroristen kontrolliert werden? Die sie töten und vollkommen im Griff haben? Sollen wir daneben sitzen und zusehen? Können wir so das syrische Volk schützen?»

Obwohl Assads Fragen rhetorisch sind, beantwortet der 51-Jährige sie dann noch selber: «Wir müssen die Terroristen angreifen! Das ist offentichtlich!»

Mehr heute um 20.55 Uhr auf SRF 1 in der «Rundschau».

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

RTL und ProSieben greifen mit neuem Kurs ARD und ZDF an

Die Verwunderung war gross, als RTL mitten während der laufenden «DSDS»-Staffel das Aus von Dieter Bohlen beim Sender verkündete. Sowohl in der Castingshow als auch bei «Das Supertalent» wird er künftig nicht mehr in der Jury sitzen. Doch die Entscheidung gegen den knallharten Juror stellte sich nach und nach als Teil eines kompletten Kurswechsels des Senders heraus. Man wolle in der Zukunft familienfreundlicher werden, heisst es von den Verantwortlichen.

Dazu passt auch RTL-Neuzugang Hape …

Artikel lesen
Link zum Artikel